19  

Karlsruhe Regionalverband will Ikea-Neubau: "Karlsruhe ist der richtige Standort"

"Das was bisher passiert ist, war nicht sehr zielführend", fasst Josef Offele am Mittwochmorgen den bisherigen Verlauf der Ikea-Standortsuche zusammen. Doch jetzt soll alles ganz schnell gehen; der Weg frei gemacht werden für den Möbelriesen an der Durlacher Allee. Der Verbandsvorsitzende des Regionalverbands Mittlerer Oberrhein (RVMO) hatte zusammen mit Verbandsdirektor Gerd Hager zu einem Pressegespräch im Haus der Regionen geladen und stellte die ehrgeizige Zeitplanung hinter dem Großprojekt "Ikea Ansiedlung" vor.

Die endgültige Entscheidung über den Wunschstandort Weinweg/Durlacher Allee fällt am Mittwochnachmittag: Um 15.30 entscheidet der Verband über einen Aufstellungsbeschluss, welcher eine Änderung des Regionalplans ermöglichen und damit den Weg für das Möbelhaus in Karlsruhe frei machen soll.

Doch schon am Vormittag war man sich im Haus der Regionen sicher: Ikea wird kommen. "Wir gehen davon aus, dass das Verfahren zu einem positiven Ende kommen wird", so Josef Offele im Pressegespräch - "wir wollen die Ansiedlung ermöglichen." Natürlich sei der Ausgang des Verfahrens noch offen, allerdings lägen ihm keine gegenteiligen Hinweise vor. Man sprach von einer "reinen Formalität".

Planungsänderung benötigt ein Jahr

"Für uns ist Karlsruhe der richtige Standort", so Offele weiter, "hätte man vor 25 Jahren bereits auf uns gehört, wäre das alles nicht so lange gegangen." Einer Ikea-Ansiedlung steht man beim Regionalverband positiv gegenüber und hat sich einen ehrgeizigen Zeitplan gesetzt: Bereits im kommenden Winter 2014/2015 soll der Beschluss zur Regionalplanänderung fertig gestellt sein, damit er im Frühjahr 2015 der Öffentlichkeit vorgelegt werden kann.

Beteiligte Behörden, sonstige Träger öffentlicher Belange und Bürger haben dann die Möglichkeit, Einwände vorzubringen. Der endgültige Satzungsbeschluss soll im Sommer 2015 dem Ministerium für Verkehr und Infrastruktur vorgelegt werden. Gibt dieses sein Okay zur Planänderung, dürfen die Bagger für den Ikea-Neubau rollen. Realistisch schätzt man den Baubeginn beim Regionalverband auf 2016.

Besucheransturm: Bis zu 7.000 Fahrzeugen mehr erwartet

Doch, obwohl die Betonung auf dem "sehr guten Standort Karlsruhe" immer wieder fällt, gilt es, im anstehenden Verfahren drei Hürden zu nehmen: Erstens steht der Verkehr im Fokus der Untersuchungen. Derzeit rechne man mit rund zwei Millionen Besuchern, so RMVO-Verbandsdirektor Gerd Hager. In Automengen bedeute das ein Plus von 4.500 an Werk- und 7.000 Fahrzeugen an Samstagen.

Diese werden sich vor allem an den vier Knotenpunkten um das geplante Ikea-Gelände bemerkbar machen: Ostring/Gerwigstraße, Weinweg/Gerweigstraße, Durlacher Allee/Ostring und Durlacher Allee/Weinweg. Wie werden sie die Fahrzeugmengen verkraften? Ein Verkehrsgutachten soll hier eine Aussage über die Leistungsfähigkeit bringen.

Es hat in Rastatt nicht geklappt - wieso in Karlsruhe?

Fraglich ist auch die Einbindung des Möbelhauses in das städtebauliche Konzept: Knackpunkt ist hier zum einen das zentrenrelevante Produktsortiment, für welches Ikea das Sechsfache der genehmigten Fläche beansprucht. Eigentlich sollte eine direkte Konkurrenz zum Einzelhandel in der City vermieden werden. Für den Standort aus städtebaulicher Sicht, spricht die zukünftige Entwicklung des gesamten Areals - beispielsweise mit dem geplanten dm-Neubau oder der angedachten Siedlungsentwicklung östlich der Durlacher Allee.

Diese Faktoren waren in Rastatt nicht gegeben - hier war der Neubau laut Hager auf  "einer grünen Wiese" geplant. Anders als in Rastatt, will Ikea auf einer bereits versiegelten Fläche bauen; eingebettet im Gewerbegebiet, mit guter Verkehrsanbindung und in Innenstadtnähe. Einen Knackpunkt mit Stichwort "zentrenrelevantes Sortiment", gibt es für Hager nicht. Karlsruhe würde das Mehrangebot verkraften, da der Einzelhandel in der Innenstadt derzeit geschwächt sei. Konjunktureller Aufschwung ist durch die Ansiedlung von Ikea auch für den Handel im Umfeld nicht auszuschließen.

Das macht der RVMO

Der Regionalverband Mittlerer Oberrhein (RVMO) fungiert nach eigener Aussage seit über 40 Jahren als Schnittstelle zwischen der Landesplanung und den kommunalen Interessen. Ziel der Einrichtung von Regionalverbänden war der Gedanke, dass die Kommunen in der Flächenplanung mehr Eigenverantwortung übernehmen. Dabei sollen sie ihre Interessen gegenüber dem Land vertreten, müssen sich aber dennoch an Vorgaben der Landespolitik halten.

Unter den Bereich des RVMO fallen ebenso die Themengebiete Windkraft, Rohstoffsicherung wie beispielsweise Kiesabbau, die Planung von Siedlungsentwicklung und Grünzügen sowie die Koordinierung der Ansiedlung des großflächigen Einzelhandels. Bereits im Januar 2010 hat der Planungsausschuss des Regionalverbandes die Ansiedlung eines IKEA-Einrichtungskaufhauses in der Region an einem Standort im Oberzentrum befürwortet.

Aktualisierung, 17.30 Uhr:

Für die Ansiedlung einer Filiale des schwedischen Möbelkonzerns IKEA im Oberzentrum Karlsruhe hat der Regionalverband Mittlerer Oberrhein ein Verfahren zur Änderung des Regionalplans eingeleitet. Das teilt der Verband in einer Pressemitteilung mit. Die Mitglieder des Planungsausschusses stimmten eigenen Angaben nach in ihrer heutigen Sitzung einstimmig dafür. 

Auch wenn das Ergebnis des Verfahrens noch offen ist, zeigte sich Verbandsdirektor Gerd Hager zuversichtlich. "Für ein Einzelhandelsmagnet wie IKEA ist in der Region das Oberzentrum der Kandidat Nummer eins." Dort wiederum muss sich das Unternehmen in die städtische Einzelhandelslandschaft integrieren und auch verkehrsgünstig liegen.

Die Ikea-Historie im Überblick

1990 Erste Anfrage von Ikea
2001 Erneute Anfrage, Markgutachten, kein Standort wird als geeignet betrachtet
2004 Ettlingen, Baden-Baden und Pforzheim werden von Ikea als Standorte abgelehnt
2005 Ikea-Planung in Rastatt beginnt
2007-2013 Rechtsstreit Ikea mit Stadt Rastatt
2010-2012 RVMO und Stadt Karlsruhe beginnen mit Suchlauf und Prüfung von Standorten
20. Mai 2014 Öffentliche Bekanntgabe des Wunschstandorts Durlacher Allee
2017 geplante Neueröffnung Ikea an Durlacher Allee

Zu den Sitzungsunterlagen des RVMO geht es hier: (PDF-Link auf Seite des RVMO)

Mehr zu Ikea in der Region:

Ikea in Karlsruhe: Regionalverband berät über Planänderung

Geschäfte müssen Ikea weichen: "Das kam für uns ganz überraschend"

Ikea in Karlsruhe: Neubau an Durlacher Allee - 2,3 Millionen Besucher jährlich

Ikea statt Stadion? Mastweide und Untere Hub wären frei für Billy und Co.

Ikea will nach Karlsruhe - Standort aber offen

Stehen Billy und Co. bald in Karlsruhe? Rastatt sagt Ikea ab

Chance auf Billy und Co. steigt: Ikea-Pläne in Karlsruhe werden konkreter

Ikea-Standortsuche: Kommen Billy und Co. doch nach Karlsruhe?
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (19)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (1496 Beiträge)

    24.07.2014 19:45 Uhr
    Der
    IKEA ist ein Schrottladen der an der B36 langt.Zahlt in Deutschland keine Steuern.Schon komisch das sich der Offele und Hager so ins Zeug legen.Nachtigal ick hör dir trapsen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   spital8katz
    (1178 Beiträge)

    02.07.2014 10:11 Uhr
    Siedlungsentwicklung "östlich der Durlacher Allee"?
    Östlich der Durlacher Allee liegt Durlach.

    Und D. ist eigentlich schon "siedlungsmäßig entwickelt".
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (121 Beiträge)

    29.06.2014 02:20 Uhr
    IKEA
    Komkurrenz belebt das Geschäft, oder?
    Warum sind alle so gegen IKEA? Da gibt es preiswerte Möbel, die sich jeder leisten kann. Der Großteil meiner Einrichtung ist von IKEA, wenn ich dann nicht mehr die B36 runterfahren muß, ist doch gut?!
    Ich freue mich auf IKEA, aber man hätte tatsächlich einen anderen Standort nehmen können, bei der neuen Messe oder so.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (361 Beiträge)

    29.06.2014 00:51 Uhr
    IKEA
    Dieser Laden fällt Bäume in der Tundra und läßt keine neue nachpflanzen! Quadratkilometer Tundra wird in Rußland gerohdet, für IKEA! Und in Finnland tun sie das auch traurig

    Wer will so einen Umweltsünder? In Karlsruhe? Die Stadt sollte sich SCHÄMEN!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   spital8katz
    (1178 Beiträge)

    02.07.2014 10:13 Uhr
    @ Maren
    Schwachsinn vom Feinsten...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (121 Beiträge)

    29.06.2014 02:21 Uhr
    Tundra?
    Ähm... in der Tundra wachsen so gut wie keine Bäume?
    Tundra = schwache Vegetation, Übergang von der gemäßigten in die polare Klimazone
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Makamabesi
    (3025 Beiträge)

    26.06.2014 06:02 Uhr
    Vervollständigung:
    Die Ikea-Historie im Überblick
    1990 Erste Anfrage von Ikea
    2001 Erneute Anfrage, Markgutachten, kein Standort wird als geeignet betrachtet
    2004 Ettlingen, Baden-Baden und Pforzheim werden von Ikea als Standorte abgelehnt
    2005 Ikea-Planung in Rastatt beginnt
    2007-2013 Rechtsstreit Ikea mit Stadt Rastatt
    2010-2012 RVMO und Stadt Karlsruhe beginnen mit Suchlauf und Prüfung von Standorten
    20. Mai 2014 Öffentliche Bekanntgabe des Wunschstandorts Durlacher Allee
    2017 geplante Neueröffnung Ikea an Durlacher Allee

    Es fehlt:

    2037 Der neue IKEA wird in Woerth am Rhein eröffent.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (379 Beiträge)

    26.06.2014 20:25 Uhr
    LOL
    Zitat von Makamabesi "2037 Der neue IKEA wird in Woerth am Rhein eröffent. "


    Zeitgleich erfolgt im Wildpark durch OB Jörg Rupp der erste Spatenstich für das neue Stadion. grinsen grinsen grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    26.06.2014 23:02 Uhr
    Falsch,
    zeitgleich erfolgte durch den ehemaligen, zwei Amtsperioden regierenden und Ehrenbürger der Stadt mit goldenem Verdienstkreuz am Bande, OB Jörg Rupp der Spatenstich für das neue Stadion. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    25.06.2014 23:13 Uhr
    Bleibt
    in WDF, braucht kein Mensch hier. Wir haben doch genug Möbelschrottis.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.