76  

Karlsruhe Problemviertel Südstadt: Wie Makler Sven Weida gegen den Leerstand vorgehen will

Staubige Schaufenster, trostlose Straßen und verschmierte Wände - viele Immobilien in der Karlsruher Südstadt stehen seit langer Zeit leer. Eine Immobilienfirma aus der Fächerstadt will das nicht länger hinnehmen. ka-news hat sich mit Initiator und Makler Sven Weida getroffen.

Das Problem des Leerstands in der Südstadt ist in Karlsruhe kein unbekanntes: Bereits zwei Mal wandte sich die Karlsruher Gemeinderatsfraktion Für Karlsruhe deshalb schon an die Stadt - bisher ohne Erfolg. Für die Stadtverwaltung sei es oft schwierig tätig zu werden, da die Immobilien meist in privater Hand sind. Doch genau diese Missstände blieben auch Immobilienmakler Sven Weida nicht verborgen. Ihm gehört die Karlsruher Firma W4 Immobilien, die sich nun aktiv gegen den Leerstand der Ladengeschäfte wehren will. 

Leerstand Südstadt
Ein verwahrlostes Geschäft an der Ecke Werderstraße/ Wilhelmstraße. | Bild: Melissa Betsch

"Die Politik ist nicht für alles zuständig"

Dabei greift er auf seine Erfahrung als Makler zurück. Doch genau diese sollen für die Gewerbetreibenden in der Südstadt kostenlos sein. Grundsätzlich muss eigentlich der Auftraggeber die Kosten für die Beauftragung übernehmen.

Doch indem er eine kostenlose Vermarktung für jeden Gewerbevermieter in der Südstadt anbietet, erhofft sich Weida, die Attraktivität des Stadtteils für Mieter wieder steigern zu können. Um das zu schaffen, geht der Makler derzeit zusammen mit Praktikantin Annabelle Schaaf in der Südstadt von Haus zu Haus und verteilt Infoschreiben.

Das Ziel: Die Bewohner für die Problematik sensibilisieren. "Manchmal müssen wir als Bürger einfach anfangen. Die Politik ist nicht für alles zuständig", erklärt Weida seinen Beweggrund gegenüber ka-news.

Einen Ansatz, den die Stadtverwaltung wohl ähnlich sieht: "Die Möglichkeiten, auf private Hauseigentümer Einfluss zu nehmen, sind gescheitert. Ebenso der Versuch, alle Beteiligten - Eigentümer, 'Haus&Grund', Justiz - an einen Tisch zu bekommen sei vor ein paar Jahren nicht erfolgreich gewesen", so die Stadt in ihrer Antwort an die Für Karlsruhe-Gemeinderäte in diesem Sommer.

Leerstand Südstadt
Immobilienmakler Sven Weida und Praktikantin Annabelle Schaaf kämpfen gegen den Leerstand der Karlsruher Südstadt. | Bild: Melissa Betsch

Interessenunterschiede und Investitionsscheu

Die Frage nach dem Grund für den Leerstand der Südstadt ist auch für den Makler nicht leicht zu beantworten. Seiner Aussage zufolge könnten hier verschiedene Faktoren eine Rolle gespielt haben. "Ich glaube, es liegt unter anderem an Interessenunterschieden zwischen Vermieter und Mietern", erklärt Weida. Er will hier Kompromisse erreichen.

Leerstand Südstadt
Das "Luis Leu" in der Luisenstraße steht scheinbar leer, wird aber immer wieder einmal als Ausstellungsraum genutzt. | Bild: Melissa Betsch

Auch vermutet er eine Investitionsscheu der Vermieter hinter der Problematik: Was ist, wenn das Objekt saniert wird und sich anschließend kein Mieter findet? Dennoch zeigt sich Weida zuversichtlich: "Ich bin der Meinung, dass wir hier in der Südstadt, gerade im Gewerbebereich, gute Mieter finden, weil es ein kreatives Viertel ist." 

10.000 Infobriefe sollen verteilt werden

Rund 2.500 der Infobriefe hat der Immobilienmakler nach eigenen Angaben bereits in Umlauf gebracht - 10.000 sollen insgesamt verteilt werden. Auf diese Weise will er die Bewohner er Südstadt dazu aufrufen, den Leerstand zu lokalisieren. Auch in den sozialen Netzwerken hofft er auf Unterstützung und will, dass Bürger mit dem Hashtag "#KAstehtleer" aufzeigen, wo es überall leere Räumlichkeiten gibt. Diese Arbeit nimmt Weida, der seit 15 Jahren in Karlsruhe wohnt, nach eigenen Angaben gerne in Kauf, denn "die Südstadt ist Teil meiner Stadt, Teil meines Zuhauses", sagt er.

Leerstand Südstadt
Auch am Werderplatz steht ein Ladengeschäft leer. | Bild: Melissa Betsch

Und die Aktion trägt Früchte: Drei bis vier Kontakte sind Weida nach seiner Aussage bislang beim Verteilen der Briefe zu seinem Angebot entstanden. Eine konkrete Vermittlung einer Immobilie war allerdings noch nicht darunter. Doch er sei mit vielen Menschen in Kontakt gekommen. Auch vonseiten des Bürgervereins habe er Feedback erhalten. "Es ist toll, dass so viel Resonanz da ist!", freut sich der Makler gegenüber ka-news.

Mehr zum Thema

Graffiti, verschmierte Wände und eingeworfene Fenster: Kommt mit dem Leerstand die Verwahrlosung?

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (76)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Svantovit
    (71 Beiträge)

    15.08.2018 01:41 Uhr
    Nun ja,
    zum Thema "unwillige Vermieter" kann ich mich nicht äußern, dazu fehlt mir das Hintergrundwissen. Was die spezielle Klientel am Werderplatz angeht, hab folgende Erfahrungen sammeln können.
    Etwas Schnorrerei aber keine wirkliche Belästigung erlebt, die Alkohl- u. Drogenszene bleibt weitestgehend unter sich. Laut ist es beim vorbeigehen natürlich trotzdem und gerade in den Sommermonaten bekommt auch die ein oder andere ünschöne Szene mit. Was die Gastronomen vor Ort angeht, die brauchen sicher ein dickes Fell um dort bestehen zu können, insbesondere das Wolfsbräu wird vor Lokalöffnung gerne belagert und von manchen Belagerern nicht gerne freiwillig zurück gegeben. Ob das Projekt der ausgestreckten Hand, z.B. eigener Druckraum usw., die Lage entschärfen kann, bleibt abzuwarten. Es sollte aber der letzte Versuch sein das Problem im Sinne der Sozialpädagogik zu lösen. Irgendwann ist der Punkt erreicht an dem ein sogenannte "Zero Toleranz" die ultimatima Ratio sein sollte...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   LJ_Skinny
    (205 Beiträge)

    13.08.2018 13:12 Uhr
    Sowohl als auch
    Ich bin Vermieter und habe eine Wohnung hier in der Stadt.

    Wenn ich keine Vermieter finde, dann möchte ich nicht gezwungen werden, an irgendjemand vermieten zu müssen. Die paar Kröten, die man damit verdient, aber im Gegenzug die Auflagen, die man erfüllen muss, da will ich dann zuverlässige Langzeitmieter haben, ansonsten macht das ganze keinen Sinn. Wenn solch ein Haus nicht "komplett" besitzt, der muss sich mit dem WEG befassen. Das wurde hier bei der Diskussion völlig völlig fallen gelassen. Vielleicht möchten einige im Haus sanieren und modernisieren, aber wenn es Gemeinschaftseigentum betrifft, muss je nach Teilungserklärung eine Mehrheit und ALLE zustimmen. Wenn da nur einer nicht mitmacht, (was durchaus aus Optimierungsgründen vorstellbar wäre), dann zerfällt so langsam die Bude und die anderen sind gezwungen dem zuzuschauen, obwohl sie gerne Geld dort hineinstecken wollen.

    Da sollten die Gesetze erstmal in der Hinsicht angepasst werden,
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9772 Beiträge)

    13.08.2018 15:48 Uhr
    Ich glaube jetzt nicht
    dass es in der Südstadt sonderlich viele Häuser gibt, die einer WEG gehören.
    Ausserdem geht hier nur um Gewerbeimmobilien, sprich die ganzen leerstehenden Läden.
    Die Wohnungen, auch wenn die in einem schlechten Zustand sind, dürften fast alle bewohnt sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    10.08.2018 09:22 Uhr
    Stepanovic
    würde wahrscheinlich sagen:

    Weida, immer weida! grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   de.schwule.sascha
    (191 Beiträge)

    11.08.2018 16:22 Uhr
    Hahaha
    Ja!
    Höha Schnella Weida!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Timmy78
    (197 Beiträge)

    10.08.2018 07:25 Uhr
    Ob die Idee gut oder schlecht ist,
    lassen wir mal dahingestellt. Auf jeden Fall sollte der ein oder andere Straßenzug in der Südstadt dringend mal ordentlich "durchgekärchert" werden. Das ist längst überfällig. Alles andere ergibt sich dann von selbst......
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (665 Beiträge)

    10.08.2018 00:21 Uhr
    Ein Makler, der gegen Leerstand vorgehen will? - Klasse !!!
    Der Typ hat ganz schnell kapiert, dass er nichts mehr verdient, wenn das alle so machen würden. Dehalb geht er ganz selbstlos dagegen vor. Und der Witz ist: Karlsruhe News ist ihm voll auf den Leim gegangen !!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hüttenkäse
    (421 Beiträge)

    10.08.2018 11:19 Uhr
    Da macht ein Makler seinen Job...
    ... und wieder ist's nicht recht.

    Man kann auch wie Herbold & Hust zur Volksbank ins Bett kriechen. Ob das allerdings für Wohn-/Gewerberaumsuchende in KA die bessere Lösung ist?..
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    10.08.2018 11:34 Uhr
    Genau
    richtig gemacht. Mehr als ausgesorgt, weg mit dem Laden und das Leben geniessen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   nixblicker
    (342 Beiträge)

    09.08.2018 23:59 Uhr
    Makler Sven
    rettet die Südstadt!! Ganz viel Glück wünsche ich.. die Innenstadt is eh nich mehr zu retten, lauter rechtsradikale Typen, die mich von morgens bis spät in die Nacht anschnorren und beleidigen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.