6  

Karlsruhe Präsident Grenke appellierte beim Neujahrsempfang der IHK Karlsruhe an Wertegemeinschaft Europa - und unterstützt neue Euro-Region Elsass

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Karlsruhe widmete ihren Jahresempfang 2019 erneut dem Thema Europa: Bürokratische Hürden müssten in der Grenzregion Deutschland-Frankreich ab- und Brücken aufgebaut werden, so IHK-Präsident Wolfgang Grenke in seiner Neujahrsrede. Er sprach am Montagmorgen in der Gartenhalle vor zahlreichen geladenen Gästen aus Wirtschaft und Politik.

Angesichts aktueller Entwicklungen sei es wichtig, weiterhin über den Zusammenhalt in Europa zu sprechen, so Grenke und verwies auf eine ungewisse Lage in Griechenland, den anstehenden Ausstieg von England (Brexit) und die Herausforderungen in Belgien angesichts der Migrationsfrage.

Grenke: Müssen Europa zusammenhalten

"Wir sind Europa", sagte Grenke zu Beginn seiner Rede. "Der europäische Binnenmarkt ist unser Garant für wirtschaftlichen Erfolg und Frieden in Europa. Dieses Europa müssen wir zusammenhalten. Nur ein Europa des Miteinander-Redens und der Kompromisse ermöglicht es uns, wirtschaftlich aktiv zu sein und Vertrauen für Geschäftsbeziehungen aufzubauen."

IHK Neujahrsempfng am 14.01.2019 in  (),
IHK-Präsident Wolfgang Grenke bei seiner Rede auf dem Podium | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Er machte deutlich: In Karlsruhe und Region setzt man weiterhin auf eine enge, wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Nachbarland Frankreich. Auf Grundlage des neuen Élysée-Vertrags, welcher am 22. Januar in Aachen unterschrieben werden soll, will die lokale Wirtschaft künftig noch stärker in der Grenzregion Oberrhein zusammenarbeiten.

Die IHK Karlsruhe unterstützt die neue geplante "europäische Gebietskörperschaft Elsass" - sie könnte für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit Modellcharakter haben, so Grenke. "Für unsere Wirtschaft ist das Elsass das Tor zum französischen Markt und umgekehrt", sagte der Präsident am Montag.

Neue Gebietskörperschaft Elsass

Die neue Gebietskörperschaft innerhalb der französischen Großregion Ost (Grand Est) wird derzeit ausgearbeitet. Sie soll laut Medienbericht der "RP Online" aus den Departments Ober- und Niederrhein (Haut-Rhin und Bas-Rhin) entstehen und die Wogen der Unzufriedenheit, welche die französische Regionalreform 2016 brachte, wieder glätten.

Geplant ist eine hohe Selbstständigkeit der neue Gebietskörperschaft Elsass: Über Zusammenarbeit mit Deutschland und Schweiz soll sie ebenso selbst bestimmen dürfen wie über Straßen im Grenzgebiet und Entscheidungen über die Zweisprachigkeit.

Vorteile für französische und deutsche Wirtschaft schaffen

Die IHK erhofft sich von der neuen Gebietskörperschaft den Abbau "bürokratischer Hürden, die die europäische Freiheit behindern", insbesondere in Bezug auf grenzüberschreitende Arbeitsaufträge und zugehöriger Arbeitserlaubnisse. Damit sollen Vorteile für den deutsch-französischen Wirtschaftsraum auf beiden Seiten geschaffen werden.

Diesen Aspekt betonte ebenfalls Keynote-Sprecher Sylvain Waserman, Vize-Präsident der Assemblée Nationale Française und Abgeordneter Bas-Rhin für "La République en Marche". Er sprach als Gastredner beim diesjährigen Neujahrsempfang.

IHK Neujahrsempfng am 14.01.2019 in  (),
Sylvain Waserman, Vize-Präsident der Assemblée Nationale Française und Abgeordneter Bas-Rhin für "La République en Marche" | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Weiterhin wollen beide Länder auf dem Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) eng kooperieren: Diese Zusammenarbeit sei als Knüpfen eines deutsch-französischen Netzwerks für Künstliche Intelligenz bereits im Koalitionsvertrag der Bundesregierung festgehalten. Deutschland und Frankreich wollen ihre bereits vorhandene Netzwerke nutzen und ein "virtuelles Forschungszentrum" zur KI-Forschung erschaffen.

Neues virtuelles Forschungszentrum

Dieses soll von Karlsruhe, über Pirmasens und Straßburg bis nach Basel reichen - "und auch das Cyber Valley bei Stuttgart ist herzlich eingeladen mitzumachen", sagte Grenke am Montag mit einem Augenzwinkern. Als Vorbild für eine solche Struktur nannte Grenke "Euro Campus" und "Eucor - The European Campus". In einer Talk-Runde wurde über die Chancen der deutsch-französischen Zusammenarbeit bei Digitalisierung und KI gesprochen.

IHK Neujahrsempfng am 14.01.2019 in  (),
Die Talkrunde beim IHK-Neujahrsempfang in Karlsruhe. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Die künstliche Intelligenz ist nicht das einzige Feld der Zusammenarbeit: Auch im Breitbandausbau und bei der Mobilität, vor allem bei der Verlagerung der Güter von der Schiene auf den Rhein, wollen Deutschland und Frankreich in der Grenzregion an einem Strang ziehen.

Kritische Worte zu Roppenheim, Neuregelung Grundsteuer und DSGVO

Kritische Worte fand Grenke zur geplanten Erweiterung des Outlet-Centers "The Style Outlets France" in Roppenheim, dies könne das Geschäftsleben der umliegenden Orte beeinträchtigen. Weiterhin appellierte der IHK-Präsident an Verantwortliche der Politik, bei der Neuregelung der Grundsteuer keine weiteren bürokratischen Hindernisse für Unternehmen zu schaffen und eindeutige Formulierungen für die Umsetzung der neuen Richtlinien der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu finden, um für Unternehmen mehr Rechtssicherheit zu schaffen.

Mit Applaus bedachte das Publikum die Äußerung von Wolfgang Grenke, Brücken über den Rhein zu schlagen und Hindernisse zu überwinden - nicht nur in Ansprachen, sondern auch konkret im Tagesgeschäft und in Form einer zweiten Rheinquerung zwischen Wörth und Karlsruhe. "Wir brauchen eine zweite Rheinbrücke", bekräftige Grenke eine altbekannte Forderung der Wirtschaft.

IHK Neujahrsempfng am 14.01.2019 in  (),
Das Publikum klatscht Beifall zur Rede des IHK-Präsident Wolfgang Grenke | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Für eine bessere Zusammenarbeit wurde am Montag im Rahmen des Neujahrsempfangs eine Kooperationsvereinbarung zwischen der CCI Alsace Eurométropole, der IHK Karlsruhe, der IHK Hochrhein-Bodensee und der IHK Südlicher Oberrhein unterzeichnet. Es handelt sich um das Projekt "Deutsch-französische Mediation": Ziel ist es, Streitigkeiten zwischen grenzüberschreitend tätigen Unternehmen im deutsch-französischen Raum außergerichtlich beilegen zu können.

Unterzeichnung Kooperationsvertrag mit CCI Alsace
Guido Glania, Hauptgeschäftsführer der IHK Karlsruhe, Wolfgang Grenke, Präsident der IHK Karlsruhe, Thomas Conrady, Präsident der IHK Hochrhein-Bodensee, Jean-Luc Heimburger, Präsident der CCI Alsace Eurométropole und Pascal Pfeiffer, Hauptgeschäftsführer der CCI Alsace Eurométropole (v.l.) | Bild: ps
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (6)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Markymark
    (272 Beiträge)

    15.01.2019 08:51 Uhr
    Lieder auf Europa
    Kann die Lieder auf Europa auch nicht mehr hören. Europa ist vor allem ein Zweckbündnis, dass vor allem Welt Konzerne (US Konzerne etc.) und den Eliten (Steuerschlupflöcher) nützt. Die Zeche zahlt der kleine Mann (mit mehr Steuern und Abgaben). Ländliche Regionen bluten immer mehr aus und werden kaum noch mehr versorgt. Europäische Werte existieren im Prinzip nicht, wenn man ernsthaft die Türkei und die Ukraine in die EU nehmen wollte (Und dafür sich in Kriege verwickeln wollte), und wenn einige Staaten ihre Demokratien abbauen, fliegen die noch lange nicht aus der EU, dafür geht es doch zu sehr um Macht und Einfluss.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher1955
    (1145 Beiträge)

    16.01.2019 09:39 Uhr
    Da ist was dran
    Die IHK ist ein Unternehmen wie die GEZ, das sich Kraft Gesetzes aus Zwangsgebühren finanziert. Das nennt man heute Demokratie.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   linkesocke
    (74 Beiträge)

    15.01.2019 11:14 Uhr
    Na
    ihr rechten Trolle wollt doch auch die Demokratie abbauen, also lieber ruhig sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Markymark
    (272 Beiträge)

    15.01.2019 11:28 Uhr
    demokratie?
    Demokratie ? Gibt es die? Keine wirkliche, in keinen Land der Erde. Vielleicht gab es mal in der Antike in Griechenland, aber hat wohl nicht so funktioniert. Der Mensch ist ein Biest, dass gezähmt werden muss. Wenn dann wirst du nur zu deinem Wohl vertreten....deine Ansichten sind vermutlich zu radikal (wenig Kompremissbereit) und kaum umsetzbar, bessere andere vertreten dich, darfst ihn ja wählen, ist ja nichts schlechtes dabei. Außerdem fallen viele auf Populisten rein, was Volksabstimmungen wirklich problematisch machen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   linkesocke
    (74 Beiträge)

    14.01.2019 23:52 Uhr
    Die Reden von Grenke
    sind immer nur äußerst schwer zu ertragen. Bei allem Lobbyismus sollte man vielleicht doch noch minimale moralische und ethische Verantwortung zeigen. Aber Grenke vertritt den Neoliberalismus in seiner reinsten Form.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hartz4Bomber
    (570 Beiträge)

    14.01.2019 20:10 Uhr
    Seltsam, so etwas wie
    "deutsche Werte" gibt es ja angeblich nicht, aber "europäische Werte" soll es geben. Wer bestimmt diese Werte?

    Während deutsche Unternehmen vom Binnenmarkt profitieren, werden andere weiter abgehängt. Aber das verschweigt der Lobbyonkel von der IHK.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: