29  

Karlsruhe Nach drei Jahren Bauzeit: Drogerieriese dm weiht "Dialogicum" als neue Zentrale ein

Der Drogeriewarenhändler dm hat seine neue Unternehmenszentrale in Karlsruhe eröffnet. Der mehr als 120 Millionen Euro teure Gebäudekomplex fasst die bisher auf acht Standorte in der badischen Stadt verteilte Verwaltung des Unternehmens zusammen. "Der flache, begrünte Bau der neuen dm-Zentrale fügt sich mit organischen Formen harmonisch in die Umgebung ein und bietet viel Raum für neue Ideen und eine neue Art des Zusammenarbeitens", lobte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Donnerstag.

Das innerhalb von drei Jahren gebaute drei- und viergeschossige Haus umschließt acht begrünte Innenhöfe. Es gibt große Photovoltaikflächen auf dem Dach. Auf dem Parkhaus wachsen Obstbäume. Beheizt wird der Komplex mit Fernwärme, für die unter anderem die Abwärme einer großen Raffinerie genutzt wird.

Europaweit betreibt dm mehr als 3.600 Geschäfte. Von den mehr als 61.000 Beschäftigten arbeiten gut 41.000 in Deutschland. Der Umsatz lag im ersten Geschäftshalbjahr 2018/2019 bei 5,5 Milliarden Euro.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (29)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   jetztauch
    (1 Beiträge)

    26.07.2019 11:06 Uhr
    Nicht neu
    Ich bin seit >15 Jahre in der Zentrale von dm und Desksharing war hier schon als ich anfing.

    Keine Containerralley, keine Kämpfe um die Plätze, man sitzt gemeinsam mit den Kollegen, mit denen man auch arbeitet, die Kommunikation läuft hervorragend. Jedes Team hat einen sogenannten "Orientierungsbereich", in dem man vorrangig sitzt. Wenns da voll ist, wird an die Nachbartische ausgewichen.

    In all der Zeit gabs vielleicht 5 mal die Situation, dass ich in einen ganz anderen Teil des Gebäudes ausweichen musste, weil zufällig vom eigenen Team und den benachbarten Kollegen so viele gleichzeitig im Haus waren.

    Telearbeit, Urlaub, Krankheit, Teilzeit, Meetings - mehr als 70% der Kollegen sind praktisch nie da.

    Das funktioniert, weil das Büro weitgehend papierlos ist. Wenn ich komme, hole ich mein Laptop aus meinem Rucksack und Tastatur, Maus, Netzteil und Headset aus dem Schrank - mehr brauche ich nicht um zu arbeiten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hajmo
    (4169 Beiträge)

    26.07.2019 08:36 Uhr
    Auf dem Parkhaus wachsen Obstbäume.
    Klasse! Und die Stadt schafft es nicht mal ein paar Büsche auf dem neuen Marktplatz zu pflanzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5448 Beiträge)

    26.07.2019 13:39 Uhr
    Im Gegenteil.....
    … die schattigen Platanen in der Kaiserstrasse werden abgeholzt, sobald die Straba im Tunnel fährt-
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dommez76
    (1 Beiträge)

    26.07.2019 06:53 Uhr
    Wohnraum
    Warum entsteht anstatt so eines großen Gebäudes nicht bezahlbarer Wohnraum für Familien???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DonHasi
    (991 Beiträge)

    26.07.2019 06:28 Uhr
    Kranke Gehirne
    Diesen "Schwachsinn" hat man doch schon in so mancher Firma ausprobiert.
    Was war die Konsequenz?
    Morgens und Abends "Containerrallye" und am "neuen Arbeitsplatz" funktioniert nichts so, wie man es gewohnt ist. Soziale Kontakte "Fehlanzeige". Lösen einer kleinen "Herausforderung" des Büroalltages über den Schreibtisch in Zusammenarbeit mit den Kollegen.....Nicht mehr möglich?
    Hat der Herr Werner selbst diesen "Schwachsinn" abgesegnet oder war zu diesem "Erkentnisgewinn" erst wieder eine sauteure möglichst ahnungslose Unternehmensberatung notwendig, die natürlich letzten Endes vom Kunden bezahlt wird?
    Ich hatte die dm mal für ein cleveres Unternehmen gehalten, das seine Mitarbeiter nicht auspresst, bis auf den letzten Tropfen. Aber dieser "Humbug" macht mich sprachlos.
    Aber wenigstens bleibt man als "Mitarbeiter" fit , hat morgens kostenlos Betriebssport und ist halt einfach besser drauf.
    Ich wünsche allen einen guten Start...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5448 Beiträge)

    26.07.2019 14:05 Uhr
    was und wie die dmler....
    …. im Inneren Arbeiten müssen, kann dem aussenstehenden doch egal sein.
    Was den Anwohnern aber nicht egal sein kann, ist der PKW Verkehr zu den anthroposophischen Arbeitsplätzen. Die Haltestelle in der Durlacher Allee wurde extra umgebaut für die dmler.
    Bin gespannt, wie viele die Bahn nutzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9750 Beiträge)

    26.07.2019 09:07 Uhr
    Oder auch nicht
    Bei uns hatten man das auch mal eingeführt.
    Allerdings gab es so viele Tische und Plätze, dass jeder immer seinen festen Stammplatz hatte und sich nicht jedesmal einen neuen suchen musste.
    Deshalb hat man das wieder aufgegeben.
    BTW, Götz Werner hat schon lange nichts mehr mit der Geschäftsführung von DM zu tun, der muss und kann nichts mehr absegnen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   barheine
    (125 Beiträge)

    25.07.2019 17:38 Uhr
    TdoT?
    Wird es einen Tag der offenen Tür für Menschen mit und ohne mit Interesse für Architektur geben?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kojak
    (196 Beiträge)

    25.07.2019 19:35 Uhr
    Könnte man
    vielleicht als Kaffeefahrt anbieten, mit Verkaufsveranstaltung im angeschlossenen dm-Markt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stoersender
    (1309 Beiträge)

    25.07.2019 16:06 Uhr
    Hab gelesen
    dass da keiner mehr ein eigenes Büro hat. Man muss sich morgens nen freien Platz suchen. Schon das würd mich gewaltig ankäsen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.