20  

Karlsruhe Mietspiegel 2019 ist erschienen: In Teilen von Durlach, Rüppurr und der Weststadt ist die Wohnungslage besonders gut

Wer auf der Suche nach einer neuen Wohnung ist, wird sich zwangsläufig mit Mietpreisen auseinandersetzen müssen. Der Mietspiegel 2019 soll in den kommenden zwei Jahren eine Orientierung für die Preise auf dem Wohnungsmarkt sein. ka-news hat sich die neue Ausgabe angeschaut und sich mit der Stadtverwaltung über die bisherigen Auflagen des Nachschlagewerks unterhalten.

Der Mietspiegel kommt an sich recht unscheinbar daher: Die Broschüre im Din-A4-Format hat 54 Seiten, von welchen bereits die Hälfte von der Anlage belegt wird. Aber dennoch hat sich der Mietspiegel in den vergangenen Jahren zu einem Instrument entwickelt, auf das die Stadt und auch die entsprechenden Interessenverbände nicht mehr verzichten wollen.

Im Gegenteil, um diese gesetzliche Grundlage noch mehr Menschen zur Verfügung stellen zu können, entschloss sich der Gemeinderat jüngst dazu, den Mietspiel sogar kostenfrei zum Download auf der städtischen Internetseite anzubieten. Wer lieber etwas in der Hand halten möchte, kann weiterhin auf die gedruckte Ausgabe zurückgreifen. Mit der Schutzgebühr von sieben Euro, zusätzlich wird ein Porto von 1,60 Euro fällig, sollen die Druckkosten gedeckt werden.

Mieterhöhung
Der Wohnraummangel gilt in gefragten Gegenden als Hauptgrund für Preissteigerungen. | Bild: Arno Burgi/Archiv

Jährliche Steigerung von rund zwei Prozent verzeichnet

Seit einigen Tagen ist nun die Ausgabe 2019 auf dem Markt. Der Hintergrund ist einfach: In den vergangenen beiden Jahren sind die Lebenshaltungskosten für Deutschland um 3,6 Prozent gestiegen - und damit auch die Mietpreise. Die Zahl bezieht sich auf eine Erhebung des Statistischen Bundesamtes und auf den Zeitraum von April 2016 bis April 2018.

Der Mietpreis sei nicht nur in Karlsruhe gestiegen, Helga Riedel vom Presse- und Informationsamt der Stadt Karlsruhe berichtet vielmehr davon, dass es in den meisten deutschen Großstädten Steigerungen bei den Mieten gab. "Die vom Karlsruher Mietspiegel dokumentierten Mietpreisveränderungen fielen in den vergangenen Jahren mit einer Steigerung von knapp unter zwei Prozent pro Jahr (seit 2013) im Vergleich zu anderen Großstädten dennoch verhältnismäßig moderat aus", so die Sprecherin weiter.

Fast 15.000 Mietspiegel wurden bislang verkauft

Der neue Mietspiegel und dessen Angaben, lösen die bislang gültige Version ab, die nach Angaben der Stadtverwaltung rund 5.100 Mal nachgefragt wurde. Seit der ersten Veröffentlichung im März 2013 wurden vom Karlsruher Mietspiegel bislang rund 14.900 Exemplare verkauft.

Wohnung zu vermieten
(Symbolbild) | Bild: Ralf Hirschberger/Symbolbild

Offen ist, in wie vielen Fällen der Mietspiegel seine Anwendung fand. Eine Information, wie häufig das Nachschlagewerk bei einer Mietpreisanpassung herangezogen wurde, gibt es bei der Stadtverwaltung nicht. Grundsätzlich soll der Spiegel, per Definition, einen Durchschnitt der ortsüblichen Mieten zeigen. In den Kommunen, in welchen ein solcher Mietspiegel aufgestellt wurde, muss sich nach geltendem Recht daran gehalten werden.

Alt- und Neubauten sind teurer

Doch was genau gibt der Mietspiegel an? Die Ermittlung der entsprechenden ortsüblichen Nettokaltmiete erfolgt in vier Schritten: Zunächst wird die Wohnung oder das Haus nach dem entsprechenden Baujahr eingeordnet, schließlich befolgt eine Beurteilung der Lage und der Ausstattung der Wohnung. Die vierte Kategorie ist die Größe der zu bewertenden Wohnung.

Bei dem Alter der Wohnung heißt "neuer" nicht immer gleich "besser": Immobilien mit einem Baujahr vor 1918 werden beispielsweise teurer eingeordnet, als bis 1978. Erst Wohnungen ab diesem Zeitpunkt übersteigen den Vergleichspreis zum Altbau.

Lagequalität von Wohnraum in Karlsruhe aus Mietspiegel 2019
Die Grafik zeigt an, welches Gebiet welche Lagequalität aufweist. Die Lageeinstufungen sind farblich absteigend von gut nach weniger gut gekennzeichnet: Hellblau, Violett, Grün, Orange, Blau, Rot. Grau zeigt an, dass keine Lageeinstufung vorhanden ist. Die Zahlen stellen die Stadtteile dar, von 001 Innenstadt-Ost über 010 Knielingen bis zu 027 Nordstadt. | Bild: Gutachterausschuss für die Ermittlung von Grundstückswerten in Karlsruhe

Für die Lagequalität wurden unter anderem die Erreichbarkeit und die örtliche Infrastruktur untersucht und mögliche Umwelteinflüsse wie Verkehrslärm oder das Image des Gebiets und die Erschließung analysiert. Die Lagequalität A (hellblau) wurde dabei von großen Teilen Durlachs sowie in Teilen von Rüppurr, der Südweststadt, der Innenstadt-West und der Weststadt erreicht. Kategorie F (rot), also die schlechteste Kategorie, erreichten vor allem Gebiete nahe der Autobahn 5 oder der Südtangente.

Analyse ist nicht einfach

Genaue Werte, auch unter Berücksichtigung der Ausstattung der Wohnungen, lassen sich dann nur durch eine individuelle Analyse des Mietspiegels ablesen. Und hier sieht Karl Winckelmann, Geschäftsführer des Mietervereins Karlsruhe, im Gespräch mit ka-news ein Problem. So sei die Analyse nicht einfach, "man muss sich schon sehr einarbeiten, um den umfangreichen Mietspiegel zu verstehen", so der Experte. Er geht davon aus, dass daher viele den Mietspiegel trotz des Online-Angebots ausdrucken.

Wohnen in Karlsruhe
Rechtsanwalt Karl Winckelmann ist Geschäftsführer des Mietervereins Karlsruhe und stellvertretender Landesvorsitzender. | Bild: Florian Kaute/Mieterbund BW

Doch auch aufgrund der vergleichsweise hohen Komplexität sprechen sich sowohl Winckelmann, als auch die Stadt für das Angebot aus: "Ein qualifizierter Mietspiegel trägt dazu bei, das Mietpreisgefüge im nicht preisgebundenen Wohnungsbestand transparent zu machen und Auseinandersetzungen über Mietpreise zu versachlichen", heißt es in der Stellungnahme der Stadt.

"Im Gegensatz zu der (subjektiven) Auswahl von drei Vergleichswohnungen - dem zuvor überwiegend verwendeten Begründungsmittel bei Mieterhöhungen - basiert der von der Stadt Karlsruhe herausgegebene qualifizierte Mietspiegel auf einer sehr großen, repräsentativen und vor allem validen Datenbasis", heißt es auf Anfrage von ka-news.

Der Mietspiegel ist hier als kostenloser Download oder zur Bestellung als gedruckte Broschüre erhältlich: www.karlsruhe.de/b4/stadtentwicklung/statistik/mietspiegel.de

Mehr zum Thema:

Für faire Mieten in Karlsruhe: Der Mietspiegel wird (online) neu aufgelegt - doch erfüllt er auch seinen Zweck?

"Zu viele Unschärfen": Ist die Mietpreisbremse in Karlsruhe gescheitert?

Mietspiegel ab Januar erhältlich: Was kosten die Wohnungen in Karlsruhe?

Wie teuer ist Karlsruhe? Stadt erstellt erstmals Mietspiegel

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (20)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Vollbürger
    (67 Beiträge)

    09.01.2019 14:59 Uhr
    Je
    Je höher die Mieten desto offener ist die Stadt für Neuankömmlinge und desto schlechter wird es für die, die schon länger in Karlsruhe Lebenden....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    09.01.2019 18:00 Uhr
    Andersrum
    wird ein Schuh draus. Je mehr Leute kommen, desto mehr steigen die Mieten. Und das ist schlecht für die bereits hier Lebenden, denn im Zuge von Neuvermietungen werden die Vermieter natürlich auch auf Bestandswohnungen aufmerksam bei denen man die Miete 'anpassen' kann.
    Man sollte also aufhören immer mehr Leute anzulocken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bier2
    (884 Beiträge)

    10.01.2019 07:43 Uhr
    dann sollte man als erstes Arbeitsplätze
    vernichten. Am besten alle Firmen mit extrem hohen Steuern und Auflagen aus karlsruhe vertrieben.
    Danach werden die Mieten wieder günstiger und es zieht niemend neues mehr nach KA.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    10.01.2019 10:21 Uhr
    Ja,
    genau so... (Augenrollen)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hartz4Bomber
    (619 Beiträge)

    09.01.2019 13:42 Uhr
    Mein geliebtes Knielingen wäre
    perfekt, ohne die Geruchsbelästigungen der Miro & Co., und ohne den Schleichverkehr der Pfälzer. Aber dann würden sich hier auch die Ökos ansiedeln und die Mietpreise in die Höhe treiben, von daher soll doch bitte alles so bleiben wie es ist. Die Bionade-Biedermeier sollen in der Weststadt bleiben. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (687 Beiträge)

    09.01.2019 13:55 Uhr
    Kein Grund zur Sorge
    Da kann ich Sie beruhigen. Wenn erst der riesige neue Vogelschredder auf der Müllkippe steht, zieht von denen keiner mehr freiwillig in die Ecke.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mkalle
    (81 Beiträge)

    10.01.2019 01:30 Uhr
    Verdammte Windräder
    also wenn irgendwas die Lebensqualität in Knielingen beeinträchtigt, dann dieses neue, größere Windrad. Der Lärm, der Gestank, der Qualm und die zerfetzten Vogelkadaver die ständig bei mir im Hof landen, nicht zu ertragen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (2302 Beiträge)

    09.01.2019 14:43 Uhr
    Antwort auf "Kein Grund zur Sorge"
    Die neue Windkraftanlage steht doch schon sein Dezember.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (687 Beiträge)

    09.01.2019 15:31 Uhr
    Dankw
    Dann schaue ich die Mal vor Ort an. War in den letzten Wochen wenig unterwegs.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11518 Beiträge)

    09.01.2019 07:29 Uhr
    das ist das Instrument, welches die
    Mietpreisspirale erst richtig in Gang bringt...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.