85  

Bruchsal/Schwetzingen Mehr Abiturienten, weniger Fachkräfte: Abkehr vom erzwungenen Abi gefordert

Ein guter Schulabschluss ist heutzutage unentbehrlich. Fast die Hälfte aller Jugendlichen macht inzwischen Abitur, der Großteil entscheidet sich dazu mit einem Studium weiter zu machen. Klingt an sich gut, doch gibt es dann auch noch genügend Fachkräfte? Der CDU-Bundestagsabgeordnete Olav Gutting sieht das anders.

Der Bruchsaler CDU-Bundestagsabgeordnete Olav Gutting bekennt sich zur dualen Ausbildung und spricht sich für eine Stärkung des dahinterstehenden Ausbildungssystems aus. Hierzu erklärt er: "Der nach wie vor bestehende Trend zu Abitur und Studium führt dazu, dass es für kleine und mittelständische Betriebe in der Region und auch deutschlandweit zunehmend schwieriger wird, offene Ausbildungsstellen zu besetzen."

Dabei würden insbesondere betrieblich ausgebildete Fachkräfte mit technischem Hintergrund, wie beispielsweise Elektroniker oder Mechaniker, auch in Zukunft durch die Industrie stark nachgefragt, ist sich Gutting sicher. "Wenn wir also vom Fachkräftemangel sprechen, dann bezieht sich dies nicht immer auf akademische Berufe, sondern sehr häufig auch auf betrieblich ausgebildete Fachkräfte", erklärt der Parlamentarier, der diesen Trend sehr bedauert.

Ausbildung statt erzwungenes Abitur


Weiter meint Gutting, dass "der Wert des dualen Ausbildungssystems wieder hervorgehoben werden muss, anstatt jeden Schüler zwanghaft zum Abitur und in ein dann teilweise oft unglücklich verlaufendes Studium zu drängen".

Nur so könne ein ausgewogenes Verhältnis in der Ausbildungslandschaft gewährleistet werden, das sowohl den Stärken und Talenten der Nachwuchskräfte, als auch dem Bedarf der Unternehmen entspreche.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (85)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Robert1959
    (1869 Beiträge)

    27.03.2017 12:16 Uhr
    Berufswahl
    Das duale System ist sicherlich eine solide Basis. Aber warum sollte man dies tun? Ein Leben lang Arbeit, ständig Konkurrenz durch Leiharbeit und am Ende nicht einmal eine gute Rente und oftmals noch mit vielen Verschleißerscheinungen im Alter! Das Problem wird sich noch verschlechtern, wenn nicht gegengesteuert wird durch die Abschaffung von Leih- und Zeitarbeitsfirmen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Peacemaker
    (352 Beiträge)

    25.03.2017 19:46 Uhr
    An einigen Kommentaren erkennt man mal wieder, wer massive Ibtegrationsprobleme hat.
    Die Beschulung hat spätestens nach der Grundschule den Sinn, die Kids dem Alter angepasst fit für die industrielle Leistungsgesellschaft zu machen.

    Und nicht für ein Lust&Laune Leben auf dem Ponyhof.

    99,9 % der Kinder bekommen das locker und mit viel Spaß an der Sache hin.

    Das dreigliedrige Schulsystem ist mit Abstand das Beste, was wir bisher hatten.

    Dieser Gleichmacherunfug mit der Gemeinschaftsschule ist der Ruin unserer einzigen Resource: Leistung und Know How.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joerg_Rupp
    (2406 Beiträge)

    26.03.2017 11:23 Uhr
    Sie
    irgnorieren völlig, dass es andere Erfahrungen gibt. Das dreigliedrige Schulsystem sortiert Menschen wie kaum ein anderes System. Längeres gemeinsames Lernen macht wirklich Sinn - weil Kinder eben in der Schule noch andere Dinge lernen außer reines reproduzierbares Faktenwissen. So können Kleine von Großen lernen - Vorbild - und Große von Kleinen. Nichtbehinderte lernen von Behinderten - Inklusion. Was zur Folge hat, dass Menschen in der Gesellschaft nicht mehr so stark benachteiligt werden - siehe Italien.
    Schule sollte ein Abbild der Gesellschaft sein.
    Gemeinschaftsschule ist keine Gleichmacherei - die macht der Lehrplan. GEmeinschaftsschule ist gemeinsames Lernen von Kindern bis zur 10. Klasse. Wo sie zum Beispiel lernen und sehen können, dass der, dergut in Sport ist, nicht unbedingt ne Kanone in Mathe und der, der gut in Kunst ist, vielleicht kein Händchen für Erdkunde hat - aber jeder genauso viel wert ist wie jeder andere auch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ludwigsstammtischbruddler
    (765 Beiträge)

    27.03.2017 09:59 Uhr
    Nach der 4. Klasse zu trennen
    erachte ich ebenfalls als zu früh.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pack
    (294 Beiträge)

    26.03.2017 17:43 Uhr
    +++ Teile von der Redaktion gesperrt +++
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Joerg_Rupp
    (2406 Beiträge)

    26.03.2017 19:13 Uhr
    wenn Sie sich
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Pack
    (294 Beiträge)

    26.03.2017 22:11 Uhr
    Welche Beleidigung?
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Joerg_Rupp
    (2406 Beiträge)

    26.03.2017 22:49 Uhr
    deswegen
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Pack
    (294 Beiträge)

    26.03.2017 23:13 Uhr
    Es ist ein Vergleich!
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Joerg_Rupp
    (2406 Beiträge)

    27.03.2017 10:59 Uhr
    dann schauen Sie mal
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 (10 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben