5  

Karlsruhe Medien in Karlsruhe: Reichweiten-Analyse und Rekord für ka-news

ka-news bleibt das reichweitenstärkste Online-Nachrichtenmedium für Karlsruhe: Mit knapp 1,9 Millionen Besuchen und über 8,5 Millionen Seitenaufrufen feierte ka-news den erfolgreichsten Monat in seiner 17-jährigen Geschichte. Wo steht ka-news damit im lokalen Medienvergleich? Wir haben uns Auflagenzahlen und Sendereichweiten mal angeschaut.

So oft wurde ka-news innerhalb eines Monats noch nie besucht. Im Juni hat die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW) 1.885.107 Visits und 8.549.338 Page Impressions (PIs) auf www.ka-news.de gezählt. Das ist der stärkste Monat in der ka-news Geschichte. Zum Vergleich: Im Vorjahr (06/2016) zählte die IVW 1.436.377 Visits und 5.417.026 PIs auf ka-news.de. Die unabhängig erhobenen Zahlen zeigen: ka-news kann seinen Platz in der Karlsruher Medienlandschaft weiter festigen.

 

Die Teilnahme an der IVW-Messung ist freiwillig. Die Analyse der IVW ermöglicht allerdings eine seriöse Vergleichbarkeit der Reichweiten der verschiedenen Digital-Angebote in Deutschland. Ein Visit steht hierbei für einen Besuch des Gesamtangebots, unabhängig davon, wie viele Artikel oder Unterseiten angeklickt wurden.

Die Zahl der Page Impressions ist dagegen die Zahl der tatsächlich angeklickten Seiten.  Durch die Angabe beider Messgrößen soll vermieden werden, dass Portale durch aufwendige Klickstrecken oder gar Puzzlespiele, bei denen jeder Klick zu einem neuen Seitenaufruf führt, ihre Reichweite künstlich größer erscheinen lassen.

ka-news im lokalen Web-Vergleich

Neben den Reichweiten der Digitalangebote erhebt die IVW auch die Quartalsreichweiten gedruckter Medien. Die Badischen Neuesten Nachrichten (BNN) verzeichnen laut IVW zum 2. Quartal 2017 eine Auflage von 119.598 Exemplaren (2/2016: 123.772 Exemplare) Hier ist das ePaper - die digitale Ausgabe eines Pressetitels - mit 6.778 Exemplaren enthalten (2/2016: 6.250). Das darüber hinaus gehende Online-Angebot der BNN wird aktuell noch nicht von der IVW geprüft.

regio-news, das Online-Portal des lokalen Radiosenders "die neue welle", kommt im Juni 2017 auf 163.261 Visits und 237.309 Page Impressions. Vergleich zum Vorjahr: Hier konnte das Online-Portal 39.515 Visits und 62.112 Abrufe erreichen. Die Webseite von Radio Regenbogen verzeichnet im Juni 785.680 Visits und 2.107.936 Page Impressions. (06/2016: 555.736 Visits und 1.927.235 PIs) Die Webauftritte der Badischen Neuesten Nachrichten (BNN), vom lokalen Fernsehsender Baden TV und vom SWR werden nicht von der IVW erfasst.

Die lokale Radio-Landschaft

Bei den Radiosendern führt SWR4 den landesweiten Vergleich Baden-Württemberg bei der Netto-Sendereichweite an: Die Radio Marketing Service GmbH und Co. KG (RMS) zählt in der aktuellen Media-Analyse (ma 2017 Radio II) 478.000 Hörer in der Stunde - im Zeitraum von Montag bis Freitag, zwischen 6 und 18 Uhr. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es 537.000 Hörer.

Radio Regenbogen, inklusive BigFM, erreicht in der aktuellen Analyse 328.000 Hörer pro Stunde (2016: keine Daten vorhanden). Größter Verlierer bei der Netto-Reichweite ist die neue welle mit einem Absturz von 38 Prozent - laut RMS fällt der Sender von 46.000 in 2016 auf 28.000 Hörer pro Stunde. SWR3 ist im landesweiten Vergleich nicht gelistet - er erreicht in ganz Deutschland 1.008.000 Hörer (2016: 1.055.000).

Erfolgsgeheimnis: Starke Themen

ka-news konnte sich in einer vielfältigen Medienlandschaft weiter als starkes Medium behaupten - was ist das Erfolgsgeheimnis? Nach dem erfolgreichen Relaunch im November, konzentrierte sich die Redaktion auf ausgewählte Themenschwerpunkte. Der Erfolg lässt über ein halbes Jahr später sehen.

Ein Erfolgsfaktor für die Rekord-Abrufzahlen im Juni war der starke Themenmix auf ka-news: Im Live-Ticker begleiteten wir die Nazi-Demo in Durlach, versorgten Sie mit aktuellen Informationen zum schweren Lkw-Unfall am Entenfang und informierten Sie über den Hochhausbrand in Stutensee.

Informationen zu den Bautätigkeiten für das neue Fußballstadion im Wildpark fanden Sie zuerst auf ka-news, ebenso wie Informationen zum Protest gegen das Prostituiertengesetz vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe und den verzögerten Baustart von Ikea.

Ein weiterer Erfolgsbaustein ist unsere Community - dafür möchten wir Ihnen, liebe Leser, an dieser Stelle danken. Danke, für Ihre Anregungen, Kommentare, Hinweise und Zuschriften auf Facebook, Twitter, per Mail oder hier in den Kommentarspalten. Danke, für Ihr Lob und Ihre Kritik und Danke für Ihre Treue! Wir werden Sie auch weiterhin mit viel Leidenschaft und Energie mit den aktuellsten Nachrichten aus Karlsruhe versorgen. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Freude mit ka-news!

Wer erhebt Zahlen und Reichweiten?

AGOF ist die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung - sie will ähnlich der IVW unabhängig von individuellen Interessen, für Transparenz und praxisnahe Standards in der Online-Werbeträgerforschung sorgen. "Dabei tragen die Studien der AGOF entscheidend zur Etablierung des jeweiligen digitalen Werbeträgers im Media-Mix bei, da sie die Leistungswerte von Online-Werbeträgern vergleichbar machen und so eine valide Planungsgrundlage bieten", so AGOF auf ihrer Homepage.

ka-news erreicht laut Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V. (AGOF) regelmäßig 280.000 Leser in der Region (AGOF digital facts 2017-03). ka-news ist seit 2009 ein AGOF- und IVW-geprüftes Medium.

Die IVW ist eine nicht kommerzielle und neutrale Prüfinstitution für den deutschen Werbeträgermarkt. Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Das Ziel: Wahrheit und Klarheit im Werbewesen zu fördern. "Dabei verfolgt die IVW zwei Zielrichtungen: Zum einen stellt sie Werbe- und Mediaplanern objektiv ermittelte Verbreitungsdaten der Werbeträger zur Verfügung und gibt den Werbekunden Sicherheit über die vertragsgemäße Durchführung ihrer Werbeaufträge", heißt es dazu auf der Webseite der IVW.

Und weiter: "Zum anderen ermöglicht die Arbeit der IVW den fairen Leistungswettbewerb der Werbeträger untereinander. Hierzu beschafft und veröffentlicht die IVW mit ihren jeweils medienspezifischen Kontrollverfahren vergleichbare Unterlagen über die Verbreitung einzelner Werbeträger."

Die RMS ist die Radio Marketing Service GmbH und Co. KG, ein deutscher Vermarkter von Radio-Werbung. Das Unternehmen betreut die nationale Vermarktung von Werbezeiten und Audioangeboten. Zweimal im Jahr erhebt die RMS eine deutschlandweite Media-Anlayse über die Sendereichweiten von Radiosendern. "Die ma Radio bildet die Währungsgrundlage für das Werbemedium Radio", so die RMS auf ihrer Homepage. Durchgeführt wird die Analyse von den Instituen GfK Media & Communication Research, IFAK GmbH & Co. KG, IPSOS Deutschland GmbH, Kantar Deutschland GmbH.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (960 Beiträge)

    28.07.2017 19:29 Uhr
    Danke ka-news :-)
    Ihr seid immer noch für einen Lacher gut:

    Wer ist online?
    4everksc, chris, diwd, Hapeham, megasphaera, mueck, Ozeiger, stefko, sulu, Tiefflieger, Uwe-Baden, xXJeskoXx
    13 Besucher | 13 Mitglieder | 0 Gäste


    Diskussionen "Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert" sind mittlerweile seltenst im zweistelligen Bereich sofern es sich nicht um alte Themen handelt und irgendeiner nach Tagen meint auch noch seine Meinung dazu abgeben zu müssen. "Heiß diskutiert" steht auch an 1. Stelle, wenn es sich um nur einen einzelnen Kommentar handelt.
    Leutz, das sah schon mal viel besser aus! Aber den Ast auf dem ihr sitzt, habt ihr euch selbst abgesägt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Der_Sprayer
    (291 Beiträge)

    28.07.2017 16:47 Uhr
    Das könnte noch besser sein,
    wenn die linkslastige Zensur durch Löschungen und Sperrungen auf ein Normalmaß in beide Richtungen korrigiert und Meldungen aus dem Polizeibericht nicht einseitig durch Unterlassen verfälscht würden.
    Dies würde einer verantwortungsvollen Redaktion gut zu Gesichte stehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eckfaehnchen
    (2681 Beiträge)

    28.07.2017 15:51 Uhr
    Glückwunsch ka news
    Jetzt könnten Sie doch eine General-Amnestie in die Wege leiten. Freiheit für alle Verwarnten, Gesperrten
    und Hinausgeworfenen. Das wäre mal ein Zeichen des guten Willens und Sünden-Vergebens.
    Manche Leutchen vermißt man richtig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kruppstahl
    (1165 Beiträge)

    28.07.2017 10:24 Uhr
    Von wo aus greift der Klickbot zu?
    Jeder mit dem man spricht sagt, daß er immer weniger auf eure Seite zugreift. Das liegt an der neuen Aufmachung, der sinnlosen Zensur, der miesen Rechtschreibung und am Bindestrichwahn.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   petsto69
    (906 Beiträge)

    28.07.2017 10:15 Uhr
    Hallo Ka-News, ...
    ... vorab erst mal ein Dankeschön, dass es euch gibt. Bin, wie einige andere User hier, ja auch schon ein paar Tage ein "treuer" Leser eurer News und den Relaunch finde ich absolut gelungen.
    Aber eine Bitte hätte ich: Pressecodex hin oder her. Wenn ihr Nachrichten/Pressemitteilungen der Polizei o.ä. Institutionen veröffentlicht, dann bitte mit allen verfügbaren Informationen, sonst fühle ich mich einfach "falsch" informiert und bin mehr als enttäuscht wenn ich den "vollständigen" Artikel im z.B. Presseportal lese. Die "Wahrheit" und auch die daraus resultierenden Kommentare müssen und können wir durchaus ertragen in unserer Demokratie und vor allem unserer hochgelobten Pressefreiheit. Auch wenn manche Kommentare/Kommentatoren einem persönlich nicht gefallen, kann ich diese akzeptieren und respektiere diese als Meinungsfreiheit. Zu "Unterirdische" müssen selbstverständlich entfernt werden, wobei "unser" Forum" der reinste "Kindergarten" im Vergleich anderer Foren ist. Bis dahin..
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.