3  

Karlsruhe Wollen die Stadtgesellschaft stärken: "kauft lokal" und "Notinsel" arbeiten zusammen

Die Einzelhandelsinitiative "kauft lokal" und das Kinderschutzprojekt "Notinsel" arbeiten jetzt zusammen. Ihr Ziel: Die lokale Stadtgesellschaft in Karlsruhe stärken.

Die Rund 600 Notinseln gibt es in Karlsruher Geschäften: Kinder und immer mehr ältere Menschen, finden in den Notinseln Schutz und Hilfe vor allem bei den kleinen Wehwehchen aber auch wenn Schlimmeres passiert.

8163.gif
Logo notinsel | Bild: han, ka-news, pr

Der Sticker an Läden, Apotheken, Banken oder Gastronomie zeigt an: "Hier finden Sie Hilfe." Die Notinsel wurde 2002 in Karlsruhe gestartet und ist nach eigenen Angaben das größte Kinderschutzprojekt für den öffentlichen Raum in Deutschland mit rund 19.000 Geschäften, die Kindern Schutzpunkte bieten. 

Bundesweit bemühen sich Partner der Stifung Hänsel und Gretel auf unterschiedliche Weise, das Projekt "Notinsel" zu fördern. In Karlsruhe hat die Notinsel jetzt einen neuen Partner, der mithilft, die bestehenden und auch neue Geschäfte zu motivieren, sich als Notinsel und damit als Hilfepunkt für Kinder und Menschen in Notlagen, zur Verfügung zu stellen.

Handel stärken und Gutes tun

"Ich finde, die Synergien zwischen 'Kauft lokal' und der Notinsel sind einleuchtend, denn 'Kauft lokal' ist dafür dar, den lokalen Handel, vor allem inhabergeführte Geschäfte, bei ihren Herausforderungen des Alltags zu unterstützen, zudem noch Gutes für Vereine und soziale Organisationen zu tun. Wenn 'Kauft lokal' nun auch die Notinsel unterstützt, macht das doppelt viel Sinn“, sagt Jerome Braun, der Erfinder der Notinsel und Geschäftsführer der Stiftung "Hänsel und Gretel".

Notinsel und Kauf Lokal kooperieren. | Bild: ps/Micha Roth

"Gemeinsam wollen wir zunächst in Karlsruhe die Notinseln besuchen und aktualisieren. Wir wollen auch neue Geschäfte und Läden gewinnen, die Notinseln werden. Zu viert ziehen wir in diesen Tagen los und besuchen die Geschäfte. Bei Interesse werden wir auch 'Kauft lokal' vorstellen, um auf die Möglichkeiten der Kundenbindung und Gewinnung durch soziales Engagement hinzuweisen", sagt Marc Eisinger. 

kauflokal.de am 07.05.2019 in Karlsruhe (Waldstraße), Germany
Bild: TMC|Carmele Fotografie

Bei "kauf lokal" kann beim Einkauf in einem Karlsruher Geschäft eine Spende an örtliche Vereine getätigt werden. Nun möchten beide Projekte an einem Strang ziehen: Gemeinsam den Handel stärken, damit der auch weiterhin für Kinder da sein kann.

Als bundesweiten Partner und Unterstützer der Idee konnte auch die Deutsche Stadtmarketing Gesellschaft an Bord geholt werden. "Wir wollen insbesondere dafür Sorge tragen, dass die digitale Sichtbarkeit der Notinsel-Geschäfte verbessert wird“, sagt Matthias Kant, Geschäftsführer der Deutsche Stadtmarketing Gesellschaft.

So funktioniert "kauft-lokal"

Während Amazon 0,5 Prozent des Umsatzes spendet, legen bei "kauft-lokal" die teilnehmenden Händler selbst die Prozentzahl fest - entscheidend sind dabei unter anderem die Größe des Geschäfts und die Gewinnmargen. In der App wird abschließend kommuniziert, wie viel für den Verein gespendet worden ist und von welchen Einkaufspartnern es das meiste Geld gab.

Der Kunde entscheidet nach dem Kauf in der App, an welchen Verein gespendet werden soll. Dazu fotografiert er den Kassenbon oder die Rechnung, gibt den getätigten Einkauf an und wählt die Einrichtung seiner Wahl aus, an die gespendet werden soll.

In der Datenbank von "kauft-lokal" werden die Spendeneinkäufe aller Verbraucher addiert und der jeweilige Einkaufspartner überweist einmal im Geschäftsjahr einen Gesamtbetrag an den Verein. Abgewickelt wird das zwischen den Vereinen und den Händlern direkt, "kauft-lokal" agiert als Kontrollmechanismus.

Damit ein Verein aufgenommen werden kann, muss er bestätigen, dass er gemeinnützig ist und innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Spende die entsprechende Quittung ausfüllen. 

ka-news.de ist offizieller Medienpartner von "kauft-lokal".

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   andip
    (9871 Beiträge)

    08.11.2019 08:33 Uhr
    Werden die Notinseln überhaupt genutzt?
    Den einzigen Laden den ich kenne, der so einen Notinsel-Sticker an der Tür hat, ist seit Jahren geschlossen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Senfdazu
    (237 Beiträge)

    08.11.2019 05:59 Uhr
    😎
    Leider sind die Notinsel-Scheibenaufkleber meist im unteren Eingangstürbereich angebracht (oft neben weiteren Kleber für Kreditkartenakzeptanz). Um sich hier besser zu positionieren sollten die Hinweise auf Augenhöhe angewendet werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   todi01
    (1099 Beiträge)

    07.11.2019 21:22 Uhr
    Ich sehe hier nur
    einen Verein, der sich recht durchschaubar als Türöffner für die gar nicht so uneigennützigen Interessen der Herren Kant und Eisinger einspannen lässt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.