5  

Karlsruhe "Verspätung mit gefährlichen Folgen": SPD hakt bei Linie 2-Verlängerung nach

Wann wird der 'neue' Stadtteil Knielingen 2.0 an das Straßenbahn-Netz angeschlossen? Eine Verlängerung der Straßenbahnlinien 2 ist bereits seit geraumer Zeit im Gespräch. Die SDP-Fraktion warnt nun, dass ein weiteres Zögern die Verantwortlichen teuer zu stehen kommen könnte.

Auf Unverständnis bei der Karlsruher SPD-Fraktion stößt, dass es immer noch keine Klarheit über die Weiterführung der Tram 2 nach Knielingen 2.0 gibt. Das geht aus einer entsprechenden Pressemeldung hervor. Die Stadträte hätten sich daher in einem Brief an Landesverkehrsminister Hermann gewandt. In dem von Fraktionschef Parsa Marvi und Stadtrat Raphael Fechler unterzeichneten Schreiben heißt es laut einer Pressemeldung:

"Die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs als landespolitische und kommunale Aufgabe der Daseinsvorsorge ist ein wichtiger Beitrag für eine verkehrliche Entlastung unserer Städte, insbesondere in einem verkehrlich stark belasteten Stadtteil, wie Knielingen. Neben dem ökologischen Mehrwert geht es hier um ein Mehr an Verlässlichkeit und Lebensqualität für die unmittelbar betroffenen Menschen."

Weiter hätten die Verkehrsbetriebe Karlsruhe darauf hingewiesen, dass der geplante Baubeginn Ende 2017/Anfang 2018 nur noch zu realisieren sei, wenn bis März 2017 die mit dem Land erforderlichen Planfeststellung- und Finanzierungsvereinbarung zum Abschluss gebracht werden können.

Verzögerung lässt Kosten steigen

"Bei einem ursprünglich für das Jahr 2016 vorgesehenen Baubeginn erschließt es sich uns nicht, warum die Landesregierung noch keine Finanzierungszusage gegeben hat. Den Bürger ist nicht zu vermitteln, warum nach Abschluss der kommunalen Planfeststellung ein gerade mal eineinhalb Kilometer langer Weiterbau sich um Jahre verzögern könnte", teilen Marvi und Fechler weiter mit.

Die SPD-Fraktion fordert daher Bewegung seitens der Landesregierung und der beiden Koalitionsfraktionen, Grüne und CDU, sodass ein Baubeginn im Laufe des Jahres umsetzbar ist. Fraktionschef Parsa Marvi erwartet eine zügige Umsetzung durch die zuständigen Landesbehörden: "Weiterer Stillstand durch die Landesregierung ist nicht hinnehmbar. Es herrscht Verspätungsalarm mit gefährlichen Folgen. Verkehrliche Belastung und mögliche Kostensteigerungen sind vorprogrammiert."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Bimbo
    (181 Beiträge)

    26.02.2017 15:05 Uhr
    Verzögerung
    Von den 150 für Stadion hätte man die Strecke um einiges länger bauen können... bzw. einiges am ÖPNV machen können oder etliche Strassen/Gehwege Sanieren können.....
    ABER SPD und GRÜNEN ist es wichtiger einen Komerziellen Verein aus Steuergeldern zu subventionieren!
    SPD soll ihren Mund halten - SPD hat den 150 Millionen für Stadion zugestimmt!
    SPD und nicht nur in KA hat ein grundsatz Problem - SPD hat vergessen wenn und welche
    Bevölkerungsschichten vertretten oder besser gesagt vertetten hat!
    SPD könnte auch mal darüber nachdenken wo Menschen mit einem DURCHSCHNITTLICHEN Einkommen wohnen sollen!

    Ich denke es ist an der Zeit dass BUNDES Gesetzgeber scharfe Schranken vorschreibt wofür Kommunalpolitiker Geld ausgeben dürfen bzw. welche Prioritäten wichtiger sind.

    Es kann nicht sein, dass Kindergarten Platz in dieser Stadt 300-500€ kostet und gleichzeitig ein Komerzieller, GEWALTÄTIGER und dazu Sportlich wenig erfolgreicher Vereinz aus Steuergeldern Subventioniert wird.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11253 Beiträge)

    26.02.2017 15:33 Uhr
    was will der Dichter
    damit sagen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (10738 Beiträge)

    26.02.2017 11:01 Uhr
    !
    Typisch, jetzt regt man sich im Endspurt über paar Monate auf ...
    Die Wahrheit ist, dass die Sache eigentlich JAHRE zu spät kommt!
    Eigentlich hätte die Verlängerung gebaut gehört, BEVOR sich alle dort den (Erst-)/Zweit-/Drittwagen angeschafft haben, weil der nächste ÖV zu weit weg ist oder zu selten fährt (74er).
    Gleiches Trauerspiel mit der Verlängerung der 3 ins Kirchfeld-Nord ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Zutraeger
    (1074 Beiträge)

    26.02.2017 16:54 Uhr
    Muss ich
    auch als Autofahrer zustimmen. Knielingen 2.0 ist ja inzwischen riesig geworden und das sind dort alles andere als Sozialwohnungen. Mit der Nichtanbindung fördert man tatsächlich aktiv die Anschaffung von Zweit- und Drittwagen. Die Familien die dort wohnen können sich das leisten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6731 Beiträge)

    26.02.2017 09:44 Uhr
    Verzögerung lässt Kosten steigen
    ja, dann wählt doch die Verlängerung. In Kostensteigerungen ist man doch geübt, Kostensteigerungen werden routiniert verwaltet, wie wir alle wissen. Alle paar Monate Kostensteigerungen bekannt geben und gut ist es. Also warum die Aufregung? grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.