5  

Karlsruhe Neujahrsempfang ohne Wirtschaftsminister Altmaier in Karlsruhe: IHK-Präsident Grenke fordert Verkehrswende

Der Verkehr gehört zu den größten Verursachern von Treibhausgasen. Die Mobilität muss sich ändern, darüber herrscht beim Neujahrsempfang der IHK Karlsruhe Einigkeit. Der Bundeswirtschaftsminister sieht darin auch große Chancen.

Der Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Karlsruhe, Wolfgang Grenke, hat eine Verkehrswende gefordert, um die gesetzlichen Klimaschutzziele zu erreichen. "Außerdem droht uns schlicht und ergreifend der Verkehrskollaps", sagte er beim Neujahrsempfang der IHK am Montag in Karlsruhe. Derzeit verlagere sich sogar Güterverkehr von Bahn und Binnenschiff auf die Straße statt andersherum, kritisierte der Unternehmer.

Er forderte, unter anderem die Bahnstrecke zwischen Karlsruhe und Mannheim auszubauen. Allerdings müsse auch die zweite Rheinbrücke für Autos zwischen Karlsruhe und dem rheinland-pfälzischen Wörth gebaut werden.

IHK-Neujahrsempfang 2020
Wolfgang Grenke beim Neujahrsempfang der IHK. | Bild: Hammer Photographie

Nach Grenkes Ansicht ist es im Kampf gegen den Klimawandel auch aus ökonomischen Gründen zwingend erforderlich, die Emission von Treibhausgasen zu verringern. Daher seien die Unternehmer Teil der Lösung.

"Unser Ziel muss es sein, dass Deutschland auch in Zukunft Autoland bleibt"

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) forderte Politik und Automobilwirtschaft auf, die beginnende Innovationswelle in der Mobilität mutig zu nutzen. "Unser Ziel muss es sein, dass Deutschland auch in Zukunft Autoland bleibt", sagte Altmaier in einer Videobotschaft zum Neujahrsempfang. Der Minister hatte seinen geplanten Auftritt kurzfristig aus medizinischen Gründen abgesagt.

Der Aufbau der Infrastruktur für die Elektromobilität schaffe schon heute neue Arbeitsplätze. "Wir können ganz sicherlich mehrere Zehntausend Arbeitsplätze mit den neuen Automobiltechnologien in Deutschland ansiedeln", sagte Altmaier. Das betreffe auch die Digitalisierung. "Und wer, wenn nicht Sie hier in Baden-Württemberg und in Karlsruhe sollen denn diese Prozesse gestalten und eine führende Rolle übernehmen?"

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Winston_Smith
    (653 Beiträge)

    13.01.2020 21:46 Uhr
    "Wir können ganz sicherlich mehrere Zehntausend Arbeitsplätze...
    ...mit den neuen Automobiltechnologien in Deutschland ansiedeln"

    Und gleichzeitig viele Zehntausend vorhandene incl. Zulieferer einstampfen - tolle Bilanz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   107
    (427 Beiträge)

    13.01.2020 19:58 Uhr
    "in der Politik geschieht nichts zufällig", sagte einst ein US-Präsident
    die Herren Grenke, Kaeser (Siemens ), Zetsche ( ehemals 13 Jahre Vorstandsvorsitzender der Daimler AG ) und ähnliche, schweben in anderen Dimensionen.

    Seehofer sagt: " diejenigen die gewählt wurden, haben nichts zu entscheiden, es entscheiden diejenigen , die nicht gewählt wurden."
    Zweifler und Fragesteller verweise ich an den echten Seehofer.

    diese Zeilen schrieb ein IHK - Zwangsmitglied ( Danke für den Hinweis @mein-senf)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mein-senf
    (969 Beiträge)

    13.01.2020 16:51 Uhr
    netter Empfnag
    alle Jahre wieder, u.a. bezahlt von den abgepressten Mitgliedsbeiträgen der IHK - Zwangsmitglieder, Mahlzeit
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9960 Beiträge)

    13.01.2020 15:38 Uhr
    Wen wundert es
    Transporte mit der Bahn dauern länger als mit dem LKW, ausserdem haben die wenigsten Betriebe einen Bahnanschluss, so dass in einem Güterbahnhof dann doch alles auf LKW umgeladen werden muss.
    Ähnliches gilt auch für den Schiffsverkehr.
    Und wozu braucht der eine zweite Rheinbrücke? Damit noch mehr LKW darüber kommen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11591 Beiträge)

    13.01.2020 14:52 Uhr
    so lange die LKW-Flotten aus
    Süd-/Osteuropa ungebremst herüberschwappen und Frachtführer ja beinahe noch Geld bezahlen, damit sie fahren dürfen, muss sich niemand über Verlagerungen von Schiff und Bahn auf den Verkehrsträger Straße wundern!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.