54  

Stuttgart Neuer Wohnraum in Karlsruhe: Bedarf nur knapp zur Hälfte gedeckt

Die größten Städte Baden-Württembergs müssen deutlich mehr Wohnungen bauen als bisher, um den Bedarf zu decken. Besonders hoch fällt die Diskrepanz in Freiburg aus - hier werden laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) nur etwa zwei Fünftel des Bedarfs gedeckt, in Karlsruhe etwas weniger als die Hälfte, in Mannheim und Stuttgart etwas mehr als die Hälfte.

Die Autoren verglichen für ihre Berechnungen die Zahl der in den vergangenen drei Jahren fertiggestellten Wohnungen mit dem Bedarf, den sie anhand von Faktoren wie Bevölkerungsentwicklung und Leerständen schätzten.

Auch nördlich und südlich der Landeshauptstadt, in den Landkreisen Ludwigsburg und Esslingen, müsste demnach etwa doppelt so viel gebaut werden. Ganz anders sieht es zum Beispiel in Teilen des Schwarzwalds aus. So wird der Wohnungsbedarf etwa in den Landkreisen Calw, Freudenstadt und Rottweil deutlich übertroffen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (54)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   KA300
    (104 Beiträge)

    23.07.2019 14:52 Uhr
    zu wenig Wohnraum
    ich kann immer wieder nur den Kopf schütteln, über die Kommentare, die hier aufgeführt werden. Jeder hat sicherlich seine Berechtigung. Aber anstatt sich gegenseitig anzufeinden, zu beleidigen und Niedertracht zu säen, schlage ich vor, mit der Stadtverwaltung in den Dialog zu gehen und Fristen zu setzen, wer bis wann was liefert! Jeden Montag oder an einem anderen Werktag. Viele sind seit langem mit der Politik in Stadt und Land nicht einverstanden! Warum gehen die Deutschen hierfür nicht in die Kommunikation mit den Verantwortlichen? Warum setzt sich kaum einer ein für die Verbesserung wichtiger Dinge, die das Leben möglich machen? Sich in diesem Forum die Köpfe einzuschlagen bringt garnix. Das zeigt nur: jammern auf hohem Niveau. Es tut offensichtlich immer noch nicht genug weh, bzw hat keiner wirkliche Nachteile. Sonst würde hier keiner das Forum mit seinem Gejammer vollschreiben, sondern Taten folgen lassen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5895 Beiträge)

    24.07.2019 08:41 Uhr
    Jammern auf hohem Niveau?
    Das trifft die Situation ziemlich genau - aber nicht nur bei diesem Artikel.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bergdoerfler
    (1638 Beiträge)

    22.07.2019 14:48 Uhr
    Das Bild ist übrigens kein Wohnungsbau
    sondern der Bürokomplex hinter dem Hbf
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5895 Beiträge)

    22.07.2019 23:08 Uhr
    Wer wird es denn
    soooo eng sehen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (687 Beiträge)

    22.07.2019 13:15 Uhr
    Und jetzt bitte statt der Bevölkerungszahlen noch die Lottozahlen !!!
    Nur die vom kommenden Samstag. Wenn die stimmen, glaube ich dem Institut der Deutschen Wirtschaft alles. Aber auch nur dann... grinsen grinsen grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5895 Beiträge)

    22.07.2019 23:11 Uhr
    Das Institut muss mit Hilfe der Medien diese Zahlen vorhersagen, damit
    Druck aufgebaut wird und die Politik reagiert und mehr Wohnungen baut. Widerspricht zwar allen ökologischen Grundprinzipien von wegen Flächenversiegelung und so, aber der Rubel muss halt rollen (der Euro tut es auch).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AlterMann
    (91 Beiträge)

    22.07.2019 12:27 Uhr
    Angebot und Nachfrage
    Durch den Bevölkerungsimport ist die Nachfrage nach Wohnungen extrem gestiegen. Und Wohnungen für ein paar Millionen Menschen entstehen auch nicht gerade aus dem Nichts.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Skudder
    (462 Beiträge)

    22.07.2019 19:39 Uhr
    Das hat
    mit den Flüchtlingen nichts zu tun. Das meinten Sie doch, oder? Den Bevölkerungsimport gibt es seit Jahren trotzdem, da es die Menschen immer mehr in die Städte zieht. Dort gibts halt Arbeitsplätze und Infrastruktur. Dadurch ergeben sich die hohen Kosten durch Angebot und Nachfrage. Desweiteren verteuern die teilweise absurden Bauvorlagen den Neubau.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (2084 Beiträge)

    22.07.2019 20:20 Uhr
    Gebau das meinte ich!
    Wer "Und Wohnungen für ein paar Millionen Menschen entstehen auch nicht gerade aus dem Nichts." sagt, meint aber gewiss nicht den normalen Zuzug, den Sie ansprechen.
    Diese Millionen sind mal wieder reine Polemik. Und beim besten Willen, haben wir die 400.000, die jedes Jahr nach Deutschland einwandern, nicht alle in KA, oder wieviele Einwohner beherbergt die Stadt im Moment?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (1243 Beiträge)

    22.07.2019 19:43 Uhr
    Und die 2 Mio
    leben in Zelten? Auch die brauchen Wohnraum. Wer das leugnet, will das Volk für dumm verkaufen.

    Sprechen wir lieber wieder übers Klima, nicht dass die Wähler sich noch fragen, ob die Stimmen für grün wirklich das Richtige sind...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.