5  

Karlsruhe Neue Mietwohnungen: Volkswohnung will 2017 Bestand erweitern

Wohnraum ist in den Städten knapp. Als kommunales Immobilienunternehmen will die Unternehmensgruppe Volkswohnung daher in Karlsruhe bezahlbaren Wohnraum anbieten. In diesem Jahr sollen rund 300 Wohnungen neu gebaut werden.

Bis 2020 sollen rund 1.500 neue Mietwohnungen errichtet werden, rund 60 Prozent davon öffentlich gefördert, so die Ankündigung in einer Pressemitteilung. Die Volkswohnung stemmt nach eigener Aussage ein gewaltiges Neubauprogramm mit einer Gesamtinvestition von über 215 Millionen Euro.

"Allein von 2012 bis Ende 2016 hat das kommunale Immobilienunternehmen 481 Mietwohnungen fertiggestellt", erklärt Karlsruhes Baubürgermeister Michael Obert, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender ist. 2017 würden Bauprojekte im Rintheimer Feld, in der Waldstadt, in Knielingen, Knielingen 2.0 und Grünwinkel abgeschlossen, so dass sich der Immobilienbestand der Volkswohnung in diesem Jahr um weitere 293 Einheiten erhöhen wird.

Viele Wohnungen warten auf die neuen Mieter

In der Pionierstraße 1-9a und Bernhard-Metz-Straße 1-23 (Knielingen 2.0) sind seit März laut Volkswohnung 44 Wohnungen in der Vermietung. Aktuell würden für 25 Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen in der Rheinbergstraße 70-72 (Knielingen) die Mietverträge unterschrieben. Darüber hinaus entstehe derzeit in der Sudetenstraße 92-96 und Annweilerstraße 2-2a (Knielingen) drei Wohngebäude mit insgesamt 30 Einheiten, Mietvertragsbeginn ist ab 1. August.

Im Rintheimer Feld seien in der Forststraße 9-21a sechs Wohnhäuser und ein Wohn- bzw. Geschäftsgebäude (Nahversorgungszentrum) mit gemeinsamer Tiefgarage kurz vor der Fertigstellung: Die insgesamt 114 Mietwohnungen könnten ab 1. Juli bzw. 1. August angemietet werden.

Bei "Gemeinsamleben in der Waldstadt" in der Königsberger Straße 37 und 37a stünden 23 öffentlich geförderte Wohnungen ab August zur Verfügung, die 15 frei finanzierten Einheiten sind Sophia e.V. vorbehalten. Drei Neubauten in Grünwinkel – in der Durmersheimer Straße 35-37 und Winkelriedstraße 4-6 – komplettieren das gegenüberliegende "Quartier am Albgrün". Insgesamt entstehen 42 Mietwohnungen, die ab 1. Juni bzw. 1. September vermietet werden, heißt es vonseiten der Volkswohnung. 

Auch 2018 sollen neue Wohnungen geschaffen werden

Auch 2018 will die Volkswohnung weiteren preiswerten Wohnraum anbieten. Ab dem 1. Quartal sollen beispielsweise 71 Wohnungen in der Egon-Eiermann-Allee 14-20 (Knielingen 2.0), davon 39 öffentlich gefördert, in die Vermietung gehen. Im 3. Quartal sind es laut Volkswohnung 40 öffentlich geförderte und 27 frei finanzierte Wohnungen in der Graf-Stauffenberg-Straße 19-24 (Oberreut), im 4. Quartal 102 öffentlich geförderte und 68 frei finanzierte Wohnungen in der Wilhelm-Leuschner-Straße 50-58 und Gustav-Schulenburg-Straße 13-17.

 Öffentlich geförderte Neubaumietwohnungen kosten zwischen 6,43  und 7,04 Euro pro Quadratmeter, freifinanzierte Nettomieten liegen zwischen 9,60 und 11 Euro pro Quadratmeter. "Unsere vorrangige Aufgabe ist das Mietwohnungsgeschäft, wir wollen aber auch junge Menschen und Familien ansprechen, die Eigentum bilden möchten", sagt Reiner Kuklinski, Geschäftsführer der Volkswohnungen. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Badische_Meile
    (1 Beiträge)

    10.05.2017 20:17 Uhr
    Kuklinski baut sich seinen Palast im Lindenplatz
    Hab 2015 eine Neubauwohnung im Lindenplatz 8-9 mieten wollen und bei der Volkswohnung angerufen. Da hab ich dann mit nem Herrn Hug geredet. Der sagte das die Wohnungen nicht an normale Interessenten vermietet werden und der fragte mich sofort nach meinem Einkommen. Bin vorbei gefahren jetzt. Haja jetzt wohne da nur Doktoranten und Profesorren. da wunderts mich ja nichts mehr. Schön sieht es ja aus ABER das da jetz auch noch der Geschäftsführer Reiner Kuklinski wohnt und das auf kosten der Steuerzahler. "Unsere vorrangige Aufgabe ist das Mietwohnungsgeschäft, wir wollen aber auch junge Menschen und Familien ansprechen, die Eigentum bilden möchten" JAJA Herr Kuklinski baut sich seinen Palast im Lindenplatz JAJA
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9750 Beiträge)

    11.05.2017 12:12 Uhr
    Aha
    Zahlt der Herr Kuklinski etwa keine Miete für seine Wohnung?
    Und wenn die Wohnung nicht mit Fördermittel gebaut wurde, hat der Steuerzahler auch nichts mit der Finanzierung zu tun.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6736 Beiträge)

    09.05.2017 19:58 Uhr
    ka-lex
    Am Ball bleiben!
    und bei der Volkswohnung vorsprechen, auch jetzt wieder für die neuen Wohnungen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka-lex
    (1640 Beiträge)

    09.05.2017 20:25 Uhr
    Das wird nix nützen.
    Als obdachloser Rentner mit Minirente hast du auch bei der Volkswohnung keine Chance!

    Hab das müde Lächeln von Vermietern und sonstigen Anbietern x mal erlebt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka-lex
    (1640 Beiträge)

    09.05.2017 19:24 Uhr
    Na, da bin ich gespannt
    ob ich da auch was abkriege! Ich suche seit über zwei Jahren!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.