39  

Karlsruhe Hoepfner Burghof: 300.000 Euro für Aufbau des CyberLabs

Wirtschaftsminister Nils Schmid will junge High-Tech Unternehmen aus der Region Karlsruhe stärker unterstützen. Dazu fördert das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft den Aufbau des Gründerzentrums CyberLab im Hoepfner Burghof in Karlsruhe mit rund 300.000 Euro. Das teilt das Ministerium in einer Pressemitteilung mit.

Träger des CyberLabs ist das High-Tech-Unternehmer-Netzwerk Cyberforum. Mit dem CyberLab wollen Landesregierung und Cyberforum junge High-Tech-Unternehmen durch Intensiv-Coachings mit etablierten Unternehmerpersönlichkeiten auf den ersten Schritten in die Selbständigkeit begleiten.

"Mit dem CyberLab erproben wir in Karlsruhe ein ganz neues Inkubatorenmodell", so Schmid. "Das CyberLab wird seinen Beitrag dazu leisten, die Startchancen für High-Tech-Gründungen im Südwesten zu verbessern." David Herrmanns, Geschäftsführer des CyberForums sagte: "Die fachliche Qualität, das Engagement sowie die Leidenschaft, mit der die jungen Unternehmerpersönlichkeiten ihr Ziel verfolgen, soll ausschlaggebend für die Aufnahmeentscheidung sein."

Für Unternehmer mit überdurchschnittlichem Potential

Zur Aufnahme in das CyberLab können sich junge Unternehmer mit überdurchschnittlichem Potential bewerben, heißt es in der Pressemitteilung. Hierzu müssen sie sich und ihre Gründungs- oder Entwicklungsidee einer Jury präsentieren. Bewerben um die Aufnahme in das CyberLab können sich Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter, Promovierende, Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit, Freiberufler und Spinoffs aus Unternehmen.

Die Jungunternehmer werden laut Pressemitteilung mit einem individuellen Entwicklungsplan von Unternehmerpersönlichkeiten aus dem CyberForum und dem Coachingteam des CyberForums über sechs bis neun Monate geschult. Nach erfolgreichem Durchlaufen dieses Coaching-Programms werden die Gründer mit dem "CyberForum Entrepreneur Prädikat" ausgezeichnet. Für Kunden und Investoren soll dieses Prädikat ein Gütesiegel sein, das den jungen Unternehmen neue Möglichkeiten zur Finanzierung und Weiterentwicklung bieten wird, heißt es weiter.

"Karlsruhe ist der ideale Standort für das CyberLab. Wir haben mit dem Netzwerk CyberForum e.V. und dem KIT die besten Voraussetzungen für junge Unternehmerinnen und Unternehmer und ihre Ideen im IT-Bereich", findet der Karlsruher Abgeordnete Alexander Salomon (Grüne). Die IKT-Branche habe noch lange keine Sättigung erreicht.

Laut einer Studie des Statistischen Landesamts (2009) sind in Baden-Württemberg rund 13.000 Unternehmen im Bereich von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) tätig. Die Branche beschäftigt mehr als 230.000 Mitarbeiter - das ist etwa ein Fünftel aller bundesweit in der IKT-Branche Beschäftigten. Jährlich wird hier ein Umsatz von rund 65 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (39)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    30.12.2012 14:37 Uhr
    besser altklug
    als neudumm (siehe "ab jetzt NPD wählen"). Oder bist DU in der Hinsicht ein Altdummer, fistel, äh, bibi? Hm?

    Ein NPD-Wähler. Wo sollte da mit "Dümmster" die Beleidigung liegen? Vielleicht gibt es doch auch vom Superlativ mehr als einen. Müsste man sich ja fast denken. Ich werde beim nächsten Wahlergebnis drauf achten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   alpinium
    (5573 Beiträge)

    28.12.2012 16:47 Uhr
    Erklär das mit den Gesetzen erst mal
    den Freunden von der CDU. Die haben da genug Scheiße am Schuh, wie EnBw-Kauf vorbei am Parlament, mehrfache illegale Parteienfinanzierung (Koch, Kanter, Schäuble, Kohl) oder gerne auch die Zweckentfremdung von Fraktionsgeldern zu Wahlkampfzwecken (zuletzt in RP geahndet).

    Und jetzt nicht mit Vergehen der persönlichen Bereicherung von Einzelpersonen kontern, hier geht es um Parteivergehen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   orakelka
    (1910 Beiträge)

    28.12.2012 17:58 Uhr
    Das nehme ich doch jetzt einfach,
    als dumms Geschwätz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   alpinium
    (5573 Beiträge)

    28.12.2012 18:07 Uhr
    Kein dummes Geschwätz
    dieser "Hehlerei" sind Straftaten gegen uns alle voraus gegangen. Die Annahme von solchen CDs kann man durchaus auch als als sachdienlichen Hinweis mit Belohnung ansehen, was in der Polizeiarbeit öfter eingesetzt wird ("...für Sachdienliche Hinweise ist eine Belohnung von ... ausgesetzt.").

    Die von mir aufgelisteten Verfehlungen dienten ausschließlich dem Wohle einer Partei und nicht der Allgemeinheit.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   orakelka
    (1910 Beiträge)

    28.12.2012 18:22 Uhr
    Und das rechtfertigt alles.
    Na Mahlzeit!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    28.12.2012 18:59 Uhr
    Es wird
    wegen eines Steuervergehens ermittelt. Ob man dazu eine CD ankauft ist doch unerheblich.
    Wenn sich die Methodik der Verbrechen ändert muss eben die Methodik der Verfolgung angepasst werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   orakelka
    (1910 Beiträge)

    28.12.2012 19:57 Uhr
    Hab ich jetzt richtig verstanden
    "Der Zweck heiligt die Mittel"

    Rechtsstaat ade!

    Ach sorry, der ist ja schon weg.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    30.12.2012 14:43 Uhr
    kapier's doch
    Töten ist auch verboten in unserem Rechtsstaat und dennoch gibt es gesetzliche Regelungen für den finalen Rettungsschuss. Der ist zwar keine Ermittlungsmethode, aber es gibt in der polizeilichen Ermittlungsarbeit einige Maßnahmen, die - gesetzlich geregelt - normalerweise verboten sind. Das bekannteste Beispiel ist die Hausdurchsuchung.

    Steuerhinterziehung ist ein Verbrechen. Sie aufzuklären erfordert Daten - letztlich nichts anderes als bei einer Hausdurchsuchung. Wenn man der Daten nicht durch Beschlagnahmung habhaft werden kann, aber durch Kauf, dann kauft man sie eben. Man mag den Verkäufer als Dieb verachten und dessen Gewinn bedauern, aber sein Gewinn ist - nicht nur finanziell, sondern auch moralisch - ein kleinerer Schaden für den Rechtsstaat als tausende Steuerhinterziehungsverbrecher unbehelligt zu lassen. Und natürlich geht es nach Aufklärung nicht nur um Strafe, sondern auch um Wiedergutmachung - Nachzahlung.

    Kapiert das ein vom Rechtsstaat faselnder NPD-Wähler?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    29.12.2012 02:45 Uhr
    Bist du bereits
    als Steuersünder betroffen oder hast Angst erwischt zu werden?

    Ansonsten kann ich mir nicht erklären warum man sich darüber so echauffieren kann. Ich will Steuerhinterziehung jetzt nicht zum Kapitalverbrechen hochsterilisieren, trotzdem ist und bleibt es hochgradig asozial und auf jeden Fall eine Straftat. Und wenn das Kapital ins Ausland verschoben wird, auf geschickten Wegen die den Fahndern immer einen Schritt voraus sind, dann muss man eben auch mal zu anderen Tricks greifen um diese Drecksäcke zu erwischen.

    Sofern die Kosten des CD Ankaufs unterhalb der Steuernachzahlungen liegen und durch die zahlreichen Selbstanzeigen ausreichend Exemplare stationiert werden ist das doch eine tolle Sache.

    Da haben alle was davon. Das ist ja fast schon kommunistisch.

    Und immer Rechtsstaatsgefasel. Ein Rechtsstaat muss wehrhaft bleiben!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   orakelka
    (1910 Beiträge)

    29.12.2012 12:21 Uhr
    Nochmal,
    ein Rechtstaat der sich solcher Mittel bedient, ist kein Rechtstaat mehr.

    Es hört sich eher nach den Anfängen einer Dikatur an.

    Oder wir leben in mafiösen Strukturen. Das würde gut passen.

    Deine Einstellung "der Zweck heiligt die Mittel" wird spätestens dann fallen, wenn du einmal selber in den Genuss, der Mittel kommst die dieser Rechtsstaates, deiner Meinung nach, zu recht einsetzt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben