5  

Karlsruhe "Karlsruher Hackathon": Programmierer entwickeln Windows-Apps

Am Samstag trafen sich in Karlsruhe 56 Programmierer, zum ersten "Hackathon" der Fächerstadt. Im "Hoepfner Schalander" befassten sie sich einen Tag damit, Apps für Windows 8 zu entwickeln.

Branchenfremde traf man dabei aber eher nicht, im Gegenteil: Studenten, Dozenten und Angestellte der regionalen IT-Industrie machten hier quasi im kleinen Kreis, in dem "jeder jeden kennt", ihr Hobby zum Beruf. Sie setzen dabei beispielsweise Ideen um, für die es in ihren Berufsalltag keinen Platz gibt.

"Ideen, für die bisher keine Zeit war"

Der 29-jährige Kai Ehret ist einer von ihnen. Er arbeitet in der IT-Branche und sagt: "Ich habe einfach Spaß am Programmieren. Man trifft sich und kennt sich hier und setzt Ideen um, die einem vielleicht schon lange im Kopf herumschwirren, für die man bisher aber keine Zeit hatte." Ehret hat an diesem Samstag eine Zähler-App für Kartenspiele entwickelt.

Der 42-jährige Hochschuldozent Thomas war zum ersten Mal bei einem "Hackathon" dabei und konnte bei seiner Premiere gleich den Sieg für sich verbuchen. Seine App, die dem User interaktiv Java-Script beibringt, kam bei den Teilnehmern am besten an und so wurde er prompt zum Sieger gekürt. Ein Student habe ihn auf die Veranstaltung aufmerksam gemacht, und so habe er sich einfach einmal der Herausforderung stellen wollen.

Geo-Dart und springende Frösche

Den "Hackathon"-Teilnehmern zur Seite standen zwei Experten von Microsoft und eine Designerin. Auch wenn es den ganzen Tag über technische Probleme gab, konnten am Ende fünf mehr oder minder fertige Apps präsentiert werden. Die Designerin Isabelle Possehl unterstützte die Programmierer mit grafischem KnowHow, in dieser Funktion hatte sie auch schon den "Hackathon" in Pforzheim begleitet.

"Das war heute hier sehr spiele-lastig", sagt sie. "Es gab auch schon Veranstaltungen,  bei denen viel mehr Business-Tools entwickelt wurden. Bei Spielen ist die Grafik natürlich viel wichtiger, da kamen schon einige Fragen auf, bei denen ich heute im Laufe des Tages weiterhelfen konnte". Und so belegte ein Bilderrätsel den zweiten Platz beim "Karlsruher Hackathon", Kopf an Kopf mit "springenden Haustieren" und einer virtuellen Version des guten, alten Würfelspiels "Kniffel".

Ein Hinweis in eigener Sache: IT-Jobs in Karlsruhe? Gibt es hier - in der ka-news-Karrierelounge!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   runsiter
    (11986 Beiträge)

    23.01.2013 05:10 Uhr
    das war
    Für interessierte sicher eine ganz interessante sache.
    Und da man mit spielen sehr viel geld verdienen kann, ist es aich durchaus sinnvoll welche zu programmieren
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    22.01.2013 21:19 Uhr
    Vielleicht
    könnten diese überschätzten Intelligenzbolzen mal etwas Sinnvolles entwickeln?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2 Beiträge)

    22.01.2013 18:03 Uhr
    Videos und Bilder vom Hackathon
    Alle Videos und Bilder gibt es in dieser Zusammenfassung
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2 Beiträge)

    22.01.2013 18:01 Uhr
    Videos und Bilder vom Hackathon
    Alle Videos und Bilder gibt es in dieser [url=http://bit.ly/Wkg7UT ]Zusammenfassung[/url]
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   marchh
    (170 Beiträge)

    21.01.2013 20:03 Uhr
    Wie bitte?
    Hacker in Karlsruhe? Alle verhaften und nimmer rauslassen!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.