3  

Karlsruhe Hunde, Katzen, Fische & Co.: Karlsruher Tiermesse findet großen Zuspruch

Am Sonntag ging auf dem Karlsruher Messegelände die zweitägige Tiermesse "Tierisch gut" zu Ende. Die Veranstalter zeigen sich mit der Resonanz sehr zufrieden.

Wirtschaft interessiert Sie?

Bestellen Sie gratis unseren Business-Newsletter von Redaktionsleiterin Corina Bohner

Rund 10.000 Hunde, 600 Katzen und unzählige Fische, Krebse und Garnelen sorgten in den Karlsruher Messehallen für tierisches Treiben. Wie die Veranstalter in einer Pressemitteilung erklärten, informierten sich über 38.000 Besucher bei rund 270 Ausstellern aus der Heimtierbranche und kauften Produkte vom Katzenbaum bis zum Hundemantel. Die wachsende Haustierbranche spiegele sich auf der Tierisch gut wider, so Messechefin Britta Wirtz in einer Pressemitteilung.

In diesem Jahr bilanzieren die Aussteller den Besuchen besonders große Kauffreude. Auch die Züchter ziehen ein positives Fazit: Hundeweihnachtsmarkt, die nationale und internationale Rassehundeausstellung sowie die Edelkatzenausstellung erfreuten sich laut Veranstalter großer Beliebtheit. Die Teilnehmer nahmen für die Karlsruher Tiermesse in diesem Jahr zudem verstärkt weite Entfernungen in Kauf. Laut Veranstalter kamen viele Halter aus den angrenzenden Nachbarländern, aber auch aus Russland und Litauen.

Ein weiteres Highlight war laut Veranstalter der erste Tierbotschafter, ernannt durch eine ausgewählte Fachjury der unter anderem auch Karlsruhes Zoo-Direktor Matthias Reinschmidt angehörte. Die nächste "Tierisch gut-Messe soll zwischen dem 10. und 11. November 2018 in der Messe Karlsruhe stattfinden.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ALFPFIN
    (5718 Beiträge)

    05.12.2017 11:27 Uhr
    Was für ein Glück,
    dass die sogenannten Tierliebhaber nicht noch den Fischen Mäntelchen überziehen können, das Wasser ist doch zu kalt oder zu warm, aber vor allen Dingen zu nass. traurig

    In meiner Nachbarschaft muss ein Pudel geschoren bis auf die Schwanzspitze herumlaufen. Jetzt im Winter bekommt er einen Hundemantel übergezogen damit er nicht friert, nachdem man ihm vorher seinen Pelz geschoren hat! Auf Weihnachten zu wird ihm noch ein blinkendes Halsband umgelegt.
    Solchen Tierhaltern gehören die Tiere weggenommen. Nicht auszudenken, wir er zu Hause gehalten wird. Wahrscheinlich sitzt er am Küchentisch und muss mit Messer und Gabel sein Futter essen. traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (8303 Beiträge)

    05.12.2017 12:12 Uhr
    Nun ja
    Pudel muss man nun mal regelmässig scheren, weil ihr Pelz ständig weiterwächst.
    OK, jetzt im Winter muss das nicht sein.
    Und es gibt genug andere Hunderassen, die von Natur aus nur ein so dünnes Fell haben, dass die ohne Mäntelchen tatsächlich bei kühlen Temperaturen zu frieren beginnen.
    Und leuchtende Halsbänder können ihren Nutzen haben, wenn man im Dunkeln mit dem Hund unterwegs ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (932 Beiträge)

    04.12.2017 21:35 Uhr
    Wann wird
    dieser Mist endlich verboten? Mit sowas brüstet man sich dann, lächerlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben