19  

Karlsruhe "Es darf keine Denkverbote geben": Karlsruhe verlost Wohnung an Azubis

Das Karlsruher Handwerk hat ein Nachwuchsproblem: Von 17.500 Azubi-Stellen im Bereich der Industire- und Handelskammer (IHK) und der Handwerkskammer konnten in diesem Jahr nur rund 11.000 besetzt werden. Das Stadtmarketing will das ändern - und setzt dabei auf eine Wohnung im Karlsruher Stadtteil Bulach.

Noch ist einiges zu tun: Mehrere junge Handwerker sind in einer Wohnung in der Hohenzollernstraße zu Gange, kümmern sich um Rohrleitungen und Tapeten. All das geschieht unter der Anleitung von Unternehmer und Handwerker Frank Zöller. "Wenn wir realistisch sind, werden wir wohl Ende August fertig werden", erklärt er im Gespräch mit ka-news. Wer in dieser Wohnung dann sein Quartier bezieht, wird allerdings nicht auf dem herkömmlichen Weg entschieden.

Azubis und Fachschüler können Wohnung gewinnen

Die 55 Quadratmeter große Wohnung in Beiertheim ist Teil der neuen Wohnsitzkampagne der Stadt Karlsruhe. Seit 2007 wirbt das Stadtmarketing bereits mit einem Begrüßungspaket bei jungen Leuten. Die Idee: Wer seinen Erstwohnsitz in die Fächerstadt verlegt, erhält einen Einkaufsgutschein im Wert von 50 Euro, ein Bahnticket für sechs Monate, Freitickets für Das Fest und hat die Möglichkeit, ein rotes Studi-Bike zu gewinnen.

Bislang richtete sich die Erstwohnsitzkampagne hauptsächlich an Studenten. Das soll sich zum ersten August ändern. Künftig richtet sich die Kampagne des Stadtmarketings auch an Berufsfachschüler, Schüler beruflicher Schulen und Auszubildende. Man habe sich lange Gedanken gemacht, wie man diesen Start wirkungsvoll vollziehen könnte, erklärt Stadtmarketing-Chef Norbert Käthler. Am Ende fiel die Entscheidung: In Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft verlost das Stadtmarketing Wohnungen.

450 Euro warm - zu viel für einen Auszubildenden?

33 Bewerber habe es gegeben. Pünktlich zum Start der erweiterten Erstwohnsitzkampagne soll der glückliche Gewinner verkündet werden. Die Kosten für die Renovierung der Wohnung und die erste Monatsmiete übernimmt das Stadtmarketing. Danach wird die Wohnung den Gewinner 450 Euro kosten - inklusive Nebenkosten.

Erstwohnsitzkampagne

Kann sich das ein Auszubildender überhaupt leisten? "Es wird nicht wild verlost, sondern es gibt bestimmte Parameter", versichert Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz. Und auch Käthler versichert, dass die Wohnung bezahlbar sei. "Das durchschnittliche Einkommen eines Auszubildenden liegt je nach Branche bei 600 bis 700 Euro. Fraglich ob das übrige Geld den Azubis zum Leben reicht.

Frank Zöller, der die Wohnung mit seinem Team herrichtet, hält zumindest hohe Stücke auf die Aktion des Karlsruher Stadtmarketings. "Es darf keine Denkverbote geben", findet er. Wie viele andere Handwerksbetriebe kämpft auch der Unternehmer mit dem Nachwuchsmangel. "Die Leute verfallen dem Glauben, dass man studiert haben muss, um ein hohes Einkommen und gesellschaftliche Anerkennung zu erhalten", so Zöller.  Ob es im nächsten Jahr wieder eine solche Verlosung geben wird? Das ist derzeit noch offen.

In der Redaktion wird das Thema auch heiß diskutiert, lesen Sie hier Pro und Contra:

Wohnung-in-Karlsruhe-zu-verlosen-Nette-Idee-oder-blanker-Zynismus

Wohnlotterie-fuer-Karlsruher-Azubis-Verschiedene-Dinge-nicht-in-einen-Topf-werfen

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (19)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   silberahorn
    (9995 Beiträge)

    30.07.2016 06:44 Uhr
    Ein Vorschlag
    fiel mir ein, weil Bürger­meis­te­rin Gabriele Luczak-Schwarz auf dem Foto ist und ich ihre Haushaltsrede gelesen hatte.

    Damit hier vor Ort größere Zusammenhänge bei Sozialpolitik verstanden werden, könnte man einen solchen Fall als Projekt mit verschiedenen Prognosen für den zukünftigen Lebensverlauf vornehmen.
    z.B.:
    Glatt verlaufend und als Single bleibend, Lehre beendet und danach Tarifbezahlung -> welche Altersrente nach jetzigem Kenntnisstand.
    Familie gegründert und auch alles glatt im Angestelltenverhältnis, oder eigene Firma, oder Wohneigentum gebildet, oder ...

    Daran bemerkt man Gestezeszusammenhänge. Ich beziehe mich dabei auf die Passage in der Haushaltsrede, wo von voller Übernahme der Grundsicherung im Alter durch den Bund die Rede ist. Warum jammert man, wenn man Schmalspurweise darum gekämpft hatte? Zu lang um das hier zu erklären. Argumente wie "wer bestellt zahlt" sind megapeinlich. Ein wenig komplizierter sind alle richtigen Zusammenhänge durchaus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ralf
    (3672 Beiträge)

    29.07.2016 21:11 Uhr
    Sehe darin keinen Sinn
    Ein Azubi mit einem Nettoeinkommen von 600 Euro kann kaum ohne Hilfe 450 Euro für eine Wohnung ausgeben. Gerade, wenn er auf den KVV angewiesen ist und noch 45,50 Euro für die ScoolCard zahlt. Mit den übrigen 104,50 Euro bleiben dem Azubi täglich ~3,50 Euro für alles andere. Bei reiner Selbstverpflegung und den Verzicht aufs Ausgehen mag es mit großen Mühen irgendwie gehen. Stammt der Jugendliche von außerhalb des KVV-Gebietes, hat er Schwierigkeiten, die gelegentliche Fahrt zu den Eltern zu zahlen. Fragt sich, ob man so Jugendliche anlocken kann. Selbst bei einem Nettoeinkommen von 700 Euro muss der Jugendliche mit nur ~6,80 pro Tag über die Runden kommen.

    Sollte das mit den 600 Euro bis 700 Euro das Bruttoeinkommen sein, funktioniert das schon fünfmal nicht.

    Warum nicht als Projekt ein baufälliges Gebäude in der Stadt suchen, welches Handwerker-Azubis nach ihren Wünschen als Wohnheim herrichten? Das wäre dich eine viel sinnvollere und "coolere" Aktion.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9995 Beiträge)

    30.07.2016 03:46 Uhr
    Wohngeld
    kann man zusätzlich beantragen, wenn man nicht als Anspruchsberechtigter herausfällt und staatliche Ausbildungsförderungsgelder bezieht.

    Dafür scheint es keine Quadratmeterbeschränkungen mehr zu geben. Die Höhe der geschätzten Kaltmiete (Nebenkosten werden nicht berücksichtigt) und ein Lehrlingseinkommen von 700.- EUR ergibt dann laut aktueller Wohngeldtabelle ca. 100 EURO .

    Zu den pro Tag zur Verfügung stehenden Beträgen und deiner Schätzung: Telefonkosten? Nebenkostennachzahlungen? Versicherungen?
    Rechnen lernt man dann zwangsläufig oder wird ein Fall für weitere Hilfsfonds.

    Aber vielleicht ist es ein Lehrling mit Partner oder Kind. Solche gibt es auch und dann wäre diese Wohnung super.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9995 Beiträge)

    30.07.2016 04:06 Uhr
    Wohngeldrechner
    steht zur Verfügung und dann auch noch aus dem Bundesministerium.
    Hier kann jeder prüfen ob er nicht doch berechtigt ist:
    Wohngeldrechner

    Karlsruhe ist Mietstufe IV.
    Hier stehen die Mietstufen nach Ländern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Crackerjack
    (1418 Beiträge)

    29.07.2016 16:07 Uhr
    Denkverbote ?????
    ausgerechnet Ka-News setzt ein solches Tabloid ins Netz. Natuerlich, dass es Diese nicht geben solange Diese in euer Schema passt.
    Leute denkt, jedoch denkt so, wie es uns passt.
    Jedoch um das Thema nicht zu verfehlen, Wohnung her, ich erklaere mich hiermit zum Azubie.
    Azubie ?? was ist das? Kann es sein, dass dies frueher, also zu meiner Zeit, Lehrling hiess?
    Ich war auh mal AZUBIE und spaeter dann Student und somit bin ich ja wohl disqualifiziert. (Schei(censiert)e))
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Crackerjack
    (1418 Beiträge)

    29.07.2016 16:28 Uhr
    Ka-News
    da es in ihrem Kommentabereich keine Editiermoeglichkeit gibt.
    BITTE meinen Beitrag loeschen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka-lex
    (1649 Beiträge)

    29.07.2016 19:19 Uhr
    Maskottchen löscht man nicht!
    grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1001 Beiträge)

    29.07.2016 14:41 Uhr
    Tja
    wer eine Lobby hinter sich hat, der bekommt Wohnungen per Los.
    Alle anderen müssen schauen wo sie bleiben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Originalteil
    (1242 Beiträge)

    29.07.2016 14:36 Uhr
    Ein
    bisschen fragwürdig, das Ganze.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5895 Beiträge)

    29.07.2016 14:06 Uhr
    Es darf keine Denkverbote geben?????
    Ich hätte da einige gute Beispiele der letzten Wochen und Monate - da gab es ganz schön heftige Denkverbote!!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.