Karlsruhe Ausschreibung beendet: Viele Interessenten für den Durlacher Campingplatz - doch wann ist Eröffnung?

Mit dem Saisonstart zum 1. April öffnete in Karlsruhe kein einziger Campingplatz. Der letzte in Betrieb gewesene Platz in Durlach musste aufgrund Unstimmigkeiten zwischen Stadt und Pächter geschlossen bleiben. Ein großer Verlust für die Stadt, findet die Karlsruher SPD-Fraktion und bringt das Thema erneut in den Gemeinderat. Doch das ist nicht die einzige Entwicklung in dieser Sache: Mittlerweile ist auch eine dazugehörige Ausschreibung beendet.

Der einzige Campingplatz Karlsruhes in der Tiengener Straße nahe des Grötzinger Bahnhofs ist nicht mehr in Betrieb. Der ehemalige Pächter, die Azur Freizeit GmbH, wollte Anfang des Jahres weiter machen, doch die Stadt verlängerte den Vertrag nicht.

Jetzt ist das Thema wieder einmal im Gemeinderat gelandet. Der Grund: Die Karlsruher SPD stellt in einem Antrag deutlich dar, dass es für sie nicht nachvollziehbar ist, wie es zu einer Schließung des Campingplatzes in Durlach überhaupt kommen konnte. Im entsprechenden Antrag findet die Fraktion, "in einer Zeit, in der sich das Camping aufgrund immer größerer Beliebtheit mit Zuwachsraten im zweistelligen Prozentbereich bewegt und sich als ernst zu nehmender Wirtschaftszweig erweist, sollte die Stadt Karlsruhe um eine Aufwertung des Campingplatzes bemüht sein."

Schließung Campingplatz Durlach
Das Privatgelände ist bereits seit Anfang des Jahres geschlossen. | Bild: Florian Kaute

Wiedereröffnung und Betrieb als wichtigstes Ziel

Sie fordert nun - nach dem "Versäumnis der Stadt", die Schließung zu verhindern - die Wiedereröffnung des Platzes, eine Aufwertung der Anlage sowie ein aufgearbeitetes Nutzungs- und Betreiberkonzept - und das alles mit dem Hintergedanken, den Betrieb des Campingplatzes in Durlach zu sichern.

Dafür bringt die Fraktion auch einschlägige Argumente hervor: "Dieser Campingplatz ist der einzige Campingplatz in ganz Karlsruhe. Viele Durchreisende nutzten in der Vergangenheit diesen Platz zum Übernachten oder auch für den einen oder anderen Kurzurlaub. Auf der Homepage des Betreibers wird mit der guten geographischen Lage, den interessanten kulturellen Angeboten, sowie den Sport-und Freizeiteinrichtungen der Stadt geworben." Für die SPD Grund genug ihn auch in Zukunft wieder zu reaktivieren.

Campingplatz
Wann in Karlsruhe wieder Zelte auf einem Campingplatz aufgeschlagen werden können, ist ungewiss (Symbolbild). | Bild: pixabay.com

Doch ganz so einfach kann die erneute Inbetriebnahme nicht umgesetzt werden, erklärt die Stadtverwaltung in ihrer Stellungnahme. Zunächst einmal sei vor allem der Sicherheitsaspekt zu beachten: "Das Wirtschaftsgebäude ist einsturzgefährdet und stellt somit ein Risiko für Leib und Leben möglicher Campingplatzbesucher dar."

Hinzu komme, dass eine Sanierung aus wirtschaftlicher Sicht nicht sinnvoll sei: "Die sanitären Einrichtungen entsprechen nicht dem Standard und den Hygienevorschriften und sind teilweise auch nicht mehr in Funktion." Ein Abriss der Gebäude sei wahrscheinlich - eine baldige Wiedereröffnung des Campingplatzes dadurch aber immer unwahrscheinlicher.

Gesperrter Campingplatz
Noch stehen die Gebäude auf dem Campingplatz. | Bild: Florian Kaute

Ausschreibung Anfang Mai veröffentlicht

Doch was heißt das jetzt genau - wann ist eine Öffnung nach einer kompletten Sanierung wieder zu erwarten? Auf Nachfrage von ka-news bestätigt die Stadt, dass bereits Anfang bis Mitte Mai eine Ausschreibung zur Neubestellung eines Erbbaurechts für Gebäude sowie zum Abschluss eines Mietvertrages über das Campinggelände erfolgte.

Mehrere Bewerbungen von Interessenten seien bereits im Liegeschaftsamt eingegangen. Im nächsten Schritt werde die Örtlichkeit den Interessenten vorgestellt und dann heißt es abwarten. Insgesamt sei das gesetzte Ziel der Stadt "einen neuen Betreiber zu finden, der in den Campingplatz investiert und diesen zu einem zukunftsfähigen, attraktiven Platz ausbaut."

Mehr zum Thema:

Keine Camper mehr in Karlsruhe: Der letzte Platz hat jetzt geschlossen!

Wohnmobil-Touristen in Karlsruhe: Das Platzproblem bleibt weiter ungelöst

Wohnmobilstellplätze in Karlsruhe: Für die Stadt kommt nur Rüppurr in Frage

Mit dem Wohnmobil in Karlsruhe: "Die Situation ist nicht zufriedenstellend“

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.