Karlsruhe/Stuttgart Arbeitsmarkt im Januar: Positiver Trend setzt sich fort - auch in Karlsruhe

Am Mittwoch wurden die ersten Arbeitsmarktzahlen des neuen Jahres präsentiert. In Karlsruhe wie auch in ganz Baden-Württemberg hält der positive Trend dank hoher Nachfragen an, auch wenn die Zahl der Arbeitslosen saisonbedingt leicht gestiegen ist.

Im Januar 2018 waren in Baden-Württemberg 212.133 Arbeitslose Personen gemeldet. Das sind 21.535 Personen und damit 9,2 Prozent weniger arbeitslos gemeldete als noch vor einem Jahr. Das gab das Ministerium für Wirtschaft und Arbeit in Stuttgart bekannt.

Die Arbeitslosenquote verringerte sich binnen der Jahresfrist um 0,4 Prozentpunkte von 3,9 auf 3,5 Prozent. Die Nachfrage der Wirtschaft blieb mit 104.245 offenen Stellen ungebrochen, heißt es in einer Pressemitteilung weiter. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Dezember 2017 bewegte sich mit gut 16.000 Stellen im saisonal üblichen Rahmen, heißt es darin weiter.

Von der guten Arbeitsmarktentwicklung konnten im Vergleich zum Vorjahr alle Personengruppen profitieren. Vor allem Jugendliche unter 25 Jahren fanden dank der hohen Einstellungsbereitschaft der Wirtschaft häufiger einen neuen Arbeitsplatz. Die Jugendarbeitslosenquote von 2,5 Prozent ist eine der niedrigsten in ganz Deutschland. Die Ministerin verwies nochmals darauf, dass Baden-Württemberg im Jahr 2017 die niedrigste Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt seit 1992 aufwies und mit 6,26 Millionen Erwerbstätigen zum siebten Mal in Folge einen neuen Höchststand verzeichnen konnte. Die Zahl der Erwerbstätigen lag 2017 1,5 Prozent (94.300 Menschen) höher als 2016.

Saisontypischer Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar

Das neue Jahr startet auch im Bezirk Karlsruhe-Rastatt mit vergleichsweise positiven Arbeitsmarktzahlen für den Jahresbeginn. Zum Jahresanfang ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt zwar erwartungsgemäß angestiegen, Grund dafür seien gleich mehrere saisontypische Einflüsse welche die Entwicklung im Januar prägten.

So wurden viele Entlassungen zum Jahresende wirksam, zudem enden zweieinhalb- und dreieinhalb jährige Berufsausbildungen. Dennoch bleibe laut Michaela Frei, Geschäftsführerin  der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt, ein sehr stabiler Arbeitsmarkt übrig. Seit der Arbeitsmarkt-Berichterstattung in heutiger Form, gab es im Agenturbezirk keine niedrigere Arbeitslosenquote in einem Januar.

Arbeitslose und Ungelernte profitieren von beruflicher Qualifikation

Die Qualifizierungsmaßnahmen der Arbeitsagentur Karlsruhe-Rastatt trugen einen Großteil zu diesen positiven Zahlen bei, erklärt die Arbeitsagentur in ihrer Pressemitteilung. Mit einer Vielzahl an  Qualifizierungsmaßnahmen auf die Förderung von Abschlüssen, sollen Menschen vor "Rein-Raus-Effekten" bewahrt und nachhaltig in den Arbeitsmarkt integrieren werden.

Der Arbeitsmarkt biete immer weniger Platz für Ungelernte. Die Menschen bräuchten deshalb entsprechende Qualifikationen, so Frei. "Dass sich unsere Initiativen lohnen, zeigt sich auch daran, dass es fast 14 Prozent weniger Langzeitarbeitslose gibt als noch zu Jahresbeginn 2017", erklärt die operative Geschäftsführerin des Bezirks Karlsruhe-Rastatt weiter. 

Arbeitsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut freute sich über den anhaltenden positiven Trend auf dem Arbeitsmarkt: "Die positiven Einschätzungen auf dem Arbeitsmarkt für 2018 bestätigen sich bereits zum Jahresbeginn". Dank der ungebrochenen wirtschaftlichen Dynamik sei die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt weiterhin sehr hoch, so die Ministerin.

Hohe Nachfrage an Arbeitskräften in Karlsruhe

Im Januar waren 20.562 Menschen ohne Arbeit und damit 1.674 mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum Vormonat waren jedoch jedoch 2.106 weniger Arbeitslos als noch im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote liegt mit 3,6 Prozent aktuell 0,4 Prozent unter dem Vorjahreswert. 4.674 abgemeldeten Arbeitslosen stehen gleichzeitig 6.329 Frauen und Männer gegenüber, die sich neu arbeitslos meldeten.

Betrachte man die Arbeitslosenzahlen nach Personengruppen, sei es erfreulich, dass im Vergleich mit dem Vorjahresmonat Langzeitarbeitslose und vor allem Schwerbehinderte profitierten. Weiterhin auf hohem Niveau bleibe zudem die Arbeitskräftenachfrage, heißt es im aktuellen Arbeitsmarktbericht des Bezirks Karlsruhe-Rastatt. Die Unternehmen meldeten dem Arbeitgeberservice 1.839 offene Stellen. Das derzeitige Gesamtangebot liegt aktuell bei 8.615 unbesetzten Arbeitsstellen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben