13  

Stuttgart 550 offene Lehrstellen in Karlsruhe: Weiterhin zu wenige Bewerber für Ausbildungen

Industrie- und Handel im Südwesten mangelt es weiterhin an Bewerbern für Ausbildungsplätze. Noch mehr Betriebe als im Vorjahr haben gar keine Bewerbungen erhalten. Das sagte Marjoke Breuning, Vizepräsidentin des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK) am Freitag. Fast bei jedem siebten Betrieb sei das der Fall gewesen. Das ergab eine BWIHK-Umfrage. Wie schon im Vorjahr konnte laut der Erhebung fast jedes dritte Unternehmen nicht alle Lehrstellen besetzen. "Die Lage am Ausbildungsmarkt gestaltet sich weiterhin schwierig", sagte Breuning, beim BWIHK zuständig für Ausbildung.

Mit mehr als 40.500 neuen Ausbildungsverträgen blieb die Zahl der Azubis laut BWIHK annähernd konstant. Die Zahl werde aufgrund von Nachzüglern wahrscheinlich noch steigen. Im Land sind fast 25.000 Ausbildungsplätze nach Angaben der Arbeitsagentur nicht besetzt. Gründe seien unter anderem die sinkende Zahl von Schulabsolventen aber auch in Teilen die mangelnde Eignung von Bewerbern, sagte Breuning.

"Im Moment haben wir um die 550 offenen Lehrstellen für das neue Ausbildungsjahr", sagt Jörn Pelzer, Pressereferent der IHK Karlsruhe für Aus- und Weiterbildung, auf Nachfrage von ka-news.de.

Laut Pressemeldung der Arbeitsagentur Karlsruhe-Rastatt gab es im Monat August 2019 889 unversorgte beziehungsweise nicht vermittelte Bewerber. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (13)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Kruppstahl
    (1033 Beiträge)

    01.09.2019 00:28 Uhr
    Ich dachte,
    seit 2015 kommen so viele ersehnte Fachkräfte und solche die es werden wollen nach Deutschland?
    Keine Sorge Mutti, wir schaffen auch das...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RaRa
    (1 Beiträge)

    31.08.2019 18:05 Uhr
    Und
    Wie viele von den potentiellen Kandidaten schaffen den Hauptschulabschluss nicht?
    In Berlin sollen es ja tausende sein. Bundesweit 52.000.
    https://www.google.com/amp/s/www.zeit.de/amp/gesellschaft/schule/2019-07/schulabbrecher-schulabschluss-schule-berlin-caritas-studie
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Holzbierebub
    (295 Beiträge)

    31.08.2019 14:10 Uhr
    Vielleicht mal zu später Stunde
    am Euro ein paar Flyer verteilen. Da gibt es genügend kräftige junge Männer, die noch ohne Lehrstellen sind. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ökovisor
    (18 Beiträge)

    31.08.2019 11:32 Uhr
    Das war schon lange vorhersehbar
    Seit Jahrzehnten und bis heute will man mehr Akademiker. Dass aus vielen nichts wird, war voraussehbar. Die Handwerksmeister verdienen in aller Regel viel mehr als ein Akademiker und müssen aber auch viel mehr leisten als als die sog. Bachelor. Das Handwerk hat wirklich goldener Boden.
    Es gibt andererseits immer mehr Akademiker, die Taxi fahren oder sich anderweitig durchschlagen müssen. In Japan sind Akademiker als Gabelstaplerfahrer seit langer Zeit normal. Niemand braucht so viele Akademiker, auch Deutschland nicht. Deshalb werden sie in Zukunft nur kleine Brötchen backen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   freigeist
    (524 Beiträge)

    31.08.2019 12:07 Uhr
    Dazu mal ein Gespräch,welches vor einiger Zeit
    in einem Biergarten am Nachbartisch stattgefunden hat.Es wurde nichtgelauscht,das Gespräch war sehr angeregt und laut.Personen waren ein älterer Herr (Vater oder Opa,Handwerker) und eine junge Person ( Enkel oder Sohn Student)
    ÄH: Heute waren aber in Stadtgarten sehr viele Studenten zu sehen
    JP: Ja Karlsruhe ist eine Studentenstadt und da gibt es viele Studenten,auch müssen diese sich ja auch ausruhen.
    ÄH:vom Studieren ausruhen
    JP: Ein Student der Mathematik studiert muss sich alle 2 Tage ausruhen,so anstrengend ist das Studium
    ÄH: Da ist aber eine tätige Arbeit anstrengender
    JP: Na ja,ein Maurer (jetzt wortwörtlich) rührt ja nur seine fertige Mischung an und setzt dan Steinchen auf Steinchen.
    ÄH: war sichtlich um Fassung bemüht und am Nachbartisch hat sich ein ebenso älterer Herr fast an seinem Schorle verschluckt. und nur die Augen verdreht und den Kopf geschüttelt.
    Bleibt die Hoffnung das nicht alle Studenten so denken,ansonsten gute Nacht Deutschland.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   barheine
    (172 Beiträge)

    30.08.2019 15:43 Uhr
    Und wie viele Schulabgänger ohne Ausbildungsplatz stehen dem in Karlsruhe gegenüber?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (3232 Beiträge)

    30.08.2019 18:30 Uhr
    In Teilen die mangelnde Eignung von Bewerbern
    Alta, haste Stelle, Lehre, weißte?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kojak
    (269 Beiträge)

    30.08.2019 19:05 Uhr
    Aber, ey, nur
    mit viel Kohle und viel Urlaub, Digga.

    Ja, Anspruch und Qualifikation stimmen nicht immer überein. Oftmals würden die Betriebe schon gern ausbilden, aber es erfüllt halt keiner die Ausbildungsvoraussetzungen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joehlinger
    (36 Beiträge)

    30.08.2019 22:40 Uhr
    Und manchmal...
    ....fordern die Betriebe zu hohe Anforderungen! Zum Beispiel n Maurer brauch n guten Realabschluss! Bei Mir hat ein guter Hautpschulabschluss gereicht, das ist erst 10 Jahre her!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ralf
    (3673 Beiträge)

    31.08.2019 02:17 Uhr
    Nicht wirklich?
    Ich dachte immer, der Hauptschulabschluss qualifiziert für die üblichen Handwerksberufe. Wenn die Anzahl von Bewerbungen so gering ist würde ich auch erwarten, Jeden mit Abschluss mal zum Gespräch einzuladen, statt erst einmal auszusortieren und dann zu heulen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.