1  

Karlsruhe Zusammen mit Bühl, Ettlingen und Rastatt: Karlsruhe als gründungsfreundliche Kommune ausgezeichnet

Erstmals fand in diesem Jahr der Landeswettbewerb "Start-up BW Local" statt, bei dem besonders gründungsfreundliche Städte und Gemeinden gekürt werden. Karlsruhe konnte sich hierbei in einer von vier Kategorien durchsetzen und darf sich nun als "Gründungsfreundliche Kommune" bezeichnen.

Zwölf Gemeinden, 19 Städte und zwölf Verbundprojekte aus Baden-Württemberg stellten Mitte Oktober in Stuttgart ihre Konzepte, Aktivitäten und Visionen für eine gründungsfreundliche Kommune vor. Eine Jury aus Unternehmern beurteilte die insgesamt 82 Wettbewerbsbeiträge und entschied über die Finalisten in den drei Kategorien "Gemeinde", "Stadt" und "Landkreis/Interkommunales Projekt". 

Karlsruhe überzeugte mit vier Konzepten

In der letzten Kategorie überzeugte Karlsruhe im Verbund mit den Städten Bühl, Ettlingen und Rastatt. Erfolgreich waren die vier gemeinsam eingereichten Konzepte "Mobilitätsstipendium", "Virtueller Gründerbahnhof", "Labore für Pioniere" sowie "Start-up in Residence". Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadt Karlsruhe hervor.

Start-up BW local
Karlsruhe darf sich von nun an "gründungsfreundliche Kommune" nennen. | Bild: Start-up BW

Michael Kaiser, Direktor der Wirtschaftsförderung, freut sich über die Auszeichnung: "Damit ernten wir die Früchte unseres langjährigen Engagements im Bereich der Gründungsförderung – gemeinsam mit unseren Partnerkommunen sowie allen beteiligten Akteuren der Gründerallianz Karlsruhe." Nach der laufenden ersten Runde 2018/2019 soll der Wettbewerb im Jahr 2020 eine Fortsetzung finden.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Toleranz
    (215 Beiträge)

    13.01.2019 11:35 Uhr
    ... und Pleitetreiber No. 1 auch?
    Leider ist von den ganzen gescheiterten Leuchturmprojekten nicht die Rede, wie von den Hebesätzen 420 , wie von der lahmen Bürokratie, wie von den Kostentreibern, wie von den Ladenschließungen.

    Die Region um KA ist die größte neoliberale Vernichtungsmaschine der Region. Die ganzen Politiker, Stadtplaner sollten sich mal darüber im Klaren werden, was sie eigentlich seit Jahrzehnten mit dem Neoliberalismus so wehement verteidigen. Lesen hilft.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: