Eggenstein-Leopoldshafen Riesenwaage "Katrin" liefert erste Ergebnisse: KIT-Wissenschaftler grenzen Masse von Neutrinos weiter ein

Einer Wissenschaftlergruppe am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, die Masse von Neutrinos genauer als je zuvor zu bestimmen. Den ersten Ergebnissen des Katrin-Experiments ("Karlsruhe Tritium Neutrino Experiment") zufolge beträgt diese mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent weniger als ein Elektronenvolt (eV). Das sei im Vergleich zu früheren Messungen eine Verbesserung der Genauigkeit um den Faktor zwei, teilte das KIT am Montag mit.

Die Masse eines Neutrinos sei damit mindestens 500.000 mal kleiner als die eines Elektrons. Neben den masselosen Photonen sind Neutrinos die häufigsten Teilchen im Universum.

Im vergangenen Jahr hatte das Katrin-Experiment mit der genauesten Waage der Welt nach 15 Jahren Bauzeit unter Beteiligung von 20 Instituten aus sieben Ländern mit den Messungen begonnen. Von Erkenntnissen über die Masse der Neutrinos versprechen sich Physiker Rückschlüsse über die Entstehungsgeschichte der Welt. Die auch als "Geisterteilchen" bezeichneten Neutrinos sind überall.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.