23  

Neue Kolumne: Kleine Geschenke erheitern die Kundschaft

Lieber Herr Postbeamter, es tut mir wirklich Leid, dass Ihre Kasse am heutigen Tag ein Defizit aufweist. Sie haben mich heute leider auf dem falschen Fuß erwischt - und seien wir mal ehrlich: Sie haben sich das doch selbst eingebrockt. "Tina trotzt dem Alltag" - die neue ka-news-Kolumne.

Normalerweise bin ich ein sehr ehrlicher Mensch. Ich mache die Kassierin darauf aufmerksam, wenn sie mir zuviel rausgibt. Ich bringe Geldbeutel zum Fundbüro, gebe Trinkgeld und lege der Klodame im Einkaufszentrum immer eine Münze auf ihr Tellerchen. Heute musste ich meine Prinzipien allerdings ausnahmsweise über den Haufen werfen - sozusagen als ausgleichende Gerechtigkeit.

  "Oh, das ist aber jetzt gaaaanz schlecht"

Ich wollte meiner Nichte zum Geburtstag ein Paket schicken. Da ein Ausflug zur Post mit meinem Sohn immer eine richtige Abenteuerreise ist, sammelte ich alle liegengebliebenen Postkarten, Briefe und Päckchen ein, um sie zusammen abzugeben. Bei der Post angekommen, quälte ich mich mit meinem 12-Kilo-Brocken von Kind die Treppe hinauf und freute mich, dass nicht soviel los war, weil bei langer Wartezeit das Gequengel losgeht - dann schauen mich die älteren Damen an den kleinen Tischchen mit den angeketteten Kullis immer strafend an, während sich andere Mütter mit einem schadenfrohen Lächeln darüber freuen, dass ihr Kind gerade mal brav ist.

Das sollte mir heute also erspart bleiben. Lag vermutlich am Wetter, denn während eines Wolkenbruchs geht man nicht besonders gerne mit aufweichgefährdeter Ware spazieren. Als ich dem netten Postbeamten einhändig meine gesammelten Werke ausgehändigt hatte, verkündete er den stolzen Preis: "Das macht dann 27 Euro und 20 Cent." Alleine das Paket für meine Nichte nach Luxemburg kostete 17 Euro - ein Wucher. Ich finde innerhalb Europas sollte es erschwinglich sein, Pakete zu versenden.

Aber gut, da ich heute keine Lust auf Streitgespräche hatte, zückte ich - ebenfalls einhändig, denn mit einem Arm musste ich weiterhin meinen Sohn von der Flucht zum Postkartenständer abhalten - meine EC-Karte. "Oh, das ist aber jetzt gaaaanz schlecht. Das hätten Sie mir vorher sagen müssen, dass Sie mit Karte zahlen. Können Sie es bar zahlen?" Ich musste verneinen, da ich leider zwei Euro zuwenig dabei hatte. "Also, das ist wirklich jetzt schlecht," lamentierte der Postangestellte weiter, "das müsste ich jetzt stornieren und wieder ganz von vorne eingeben. Aber sie sind doch bei der Volksbank, die ist gleich hier um die Ecke. Heben Sie doch bitte grad das Geld dort ab."

Durch den Regen zum Happy End

Sprachlos gegenüber diesem Riesenaufwand, den die Kartenzahlung mit sich gebracht hätte, mache ich mich auf den Weg zur Volksbank. Grad um die Ecke bedeutet Treppe runter, 100 Meter geradeaus - durch den Regen ohne Schirm - Geld abheben, 100 Meter zurück, Treppe hoch - alles mit meinem Klammeräffchen auf dem Arm. Mit jedem Schritt wuchs meine Wut auf den Postbeamten, der mich durch den Regen scheuchte und auf die Postfiliale, bei der man nur nach Vorankündigung mit Karte zahlen darf.

Wie ein begossener Pudel stand ich wieder vor dem netten Postbeamten und wedelte mit dem Geld. "Da sind Sie ja wieder. Moment, ich suche den Beleg... das macht dann 10 Euro und 20 Cent." Ich mache den Mund auf um zu widersprechen - der Wille war da - dann legte ich ihm sprachlos das Geld hin. Er hatte vergessen das teure Paket einzutippen, aber ich entdeckte es auf dem bearbeiteten Stapel und beschloss nach meinem Gang durch den Regen heute ausnahmsweise mal, nicht fair zu sein, sondern mich über das kleine Geschenk zu freuen. In dem Moment empfand ich es als eine angemessenen Wiedergutmachung für meine Mühe.

"Tina trotzt dem Alltag" ist die neue, wöchentliche Kolumne auf ka-news. Sie erscheint ab sofort immer donnerstags. Anregungen,  Aufregungen und sonstige Hinweise an rastatt@ka-news.de.

Mehr zum Thema
Kolumne: Tina trotzt dem Alltag:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (23)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (10716 Beiträge)

    08.07.2010 22:38 Uhr
    18 Tüten abgelaufene CHIPS
    Sie als Mutter mit 12 Kilo Kind hätte darauf bestehen müssen, dass der Vorgang nocheinmal eingehackt wird. Ist ja sowieso nichts los bei dem Wolkenbruch (Hätte ich auch als Argument vorgebracht). Dann hätte ich noch drauf bestanden, wo das steht mit dem EC vorher ankündigen. Als finales Argument täte ich noch drauf hinweisen, dass der EC Automat außer Betrieb ist und kein Geld zu Verfügung steht. Zu dumm auch, dass dem Postbeamten nicht eingefallen ist, einen Neukunden bei der PostBank zu gewinnen...also ein LOOSE LOOSE Situation. Und über soetwas wird hier geschrieben?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (3 Beiträge)

    08.07.2010 20:46 Uhr
    Ganz im Sinne der Verfasserin?
    Journalisten wollen ja mitunter auch provozieren. Das ist der lieben Tina offensichtlich einwandfrei gelungen.

    Und lieber Biker, Du kannst beruhigt schlafen, das Kind wird mit tollen Werten, unter anderem dem des respektvollen Umgangs miteinander, erzogen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Biker
    (852 Beiträge)

    08.07.2010 21:22 Uhr
    ...dann bin ich
    ja beruhigt wenn das kind ne gute erziehung bekommt. zwinkern aber eigentlich ist es mir ganz egal wie ihr das kind erzieht.

    dass das ganze provozierend war, war mir ja schon klar. auch das von mir war provozierend und genau so gewollt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka25
    (366 Beiträge)

    08.07.2010 19:34 Uhr
    Postpreise
    also die Post ist leider nur eine "halbe AG" . Die Preise bzw. Gebühren müssen mit der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation abgesprochen werden. Auch hat der Staat noch 50 % der Aktien der Post. Die anderen Postanbieter können alles alleine entscheiden.
    Wenn ich bei der Post was zu sagen hätte wäre einiges anderst. Frei Marktwirtschaft für alle. Dann würde ich einem Kaff von 50 Einwohner auch keinen Briefkasten, Filiale oder Geldauotmat aufstellen und die Post austragen. Das muß die Post nach der PUDELV . Die anderen Postanbieter sieht man dort nicht, weil sich das nicht lohnt. Die Post, Telekom und Bahn sollten staatlich bleiben und nicht an der Börse spielen. Wir alle brauch diese Einrichtungen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (146 Beiträge)

    08.07.2010 22:42 Uhr
    Umsatzsteuerbefreiung
    Die Deutsche Post AG ist daher auch größtenteils befreit von der Umsatzsteuer, inkl. Pakete bis 10 kg.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Biker
    (852 Beiträge)

    08.07.2010 20:31 Uhr
    ...........
    wie ich sehe hast Du Ahnung und bist ein Insider! PUDELV............! Genau so ist es! Vll sollte man mal erklären dass nicht die Post entscheidet wo Filialen geschlossen werden, sondern die PUDELV. Und diese PUDELV wurde von den POLITIKERN jeder Couleur gemacht. Also ROTE, GRÜNE, SCHWARZE u GELBE. Nur möchte von diesen Politikern heute niemand etwas davon wissen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlneu
    (199 Beiträge)

    08.07.2010 18:48 Uhr
    Pappnase
    Üblicherweise muss sich der Kunde nie im Vorfeld äußern , welche Zahlweise er wählt. Schon ca. 5.000 x so selbst erlebt. Ich kaufe, der Kassenmensch tippt, ich teile mit, welche Zahlweise: bar, EC-Karte, Kreditkarte. Das ist nie ein Problem. Wenn der Postmensch das vorher wissen muss, dann hat er a) einen Fehler gemacht und schon "Barzahlung" in die Maschine gehackt oder aber b) er muss es wirklich vorher wissen. Dann ist das erstens ein Witz-technisch betrachtet- und zweitens wieder der Fehler vom Postman, weil er nicht vorher gefragt hat. Kann daher keine Schuld bei der Kundin feststellen. Ich hätte zu der Pappnase gesagt: dann stornieren Sie halt den Kack und tippen Sie es neu ein oder glauben Sie echt, ich hol jetzt bei der Voba Bargeld, oder was ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    08.07.2010 19:05 Uhr
    Wer generell
    Kartenzahlung anbietet hat den Kunden zu fragen wie er bezahlen möchte und nicht umgekehrt. Das war vielleicht vor 15 Jahren noch so. Wenn ich als Kunde Zweifel habe ob ich mit Karte bezahlen kann (weil ich das Lesegerät nirgends entdecken kann), dann frage ich. Sonst nicht und schon gar nicht auf der Post.
    Dem Postler hätt ich was gehustet, da hätte er noch drei Nächte davon geträumt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    08.07.2010 18:47 Uhr
    Und auch noch was zum Thema
    Frau di Bartolomeo schreibt nette augenzwinkernde Geschichten aus dem Alltag. Wenn euch die Kolumne nicht gefällt dann lest sie einfach nicht.
    So ein Aufstand, mannmannmann...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Biker
    (852 Beiträge)

    08.07.2010 17:31 Uhr
    ...finde es gut
    wie ihr euch aufregt. denn genauso wird es euch ergehn wenn ihr beschissen werdet. denkt einfach dann an diese kolumne zwinkern !

    es sind hier 2 paar schuhe leute. erstens die postpreise die man recherchieren kann und der vorfall mit dem geld. also bitte trennen. postpreise und service stimm ich der schreiberin zu. aber dass man das geld so ohne schlechtes gewissen einsteckt.na ja muss sie selbst wissen. vermutlich wird sie auch so ihr kind erziehen. das sind dann wohl ihre inneren werte die sie weiter gibt. prost mahlzeit!

    diese frau ist von "beruf" journalistin" wie man ja lesen kann. wenn die tussi zu dumm ist den besten preis im internet zu suchen, dann darf sie hier nicht über den preis stänkern.

    also denkt daran, garantiert werdet ihr demnächst selbst beschissen. seht es dann einfach mit einem lächeln und denkt an diese kolumne zwinkern zwinkern denn dann müsst ihr dem, der euch bescheißt recht geben. der wird dann ein bier auf euch trinken. also immer cool belieben wenn es soweit ist grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.