24  

Kolumne Mit weniger Speck zu mehr Mäusen

Es ist einleuchtend, dass man für Extrawünsche im Restaurant draufzahlen muss: Pizza Salami mit Extra Champignons - das kostet dann 50 Cent mehr. Zahlt man doch gerne, schließlich bekommt man dann auch mehr für sein Geld. Anders sieht es allerdings aus, wenn man etwas weglassen möchte.

Klar - der Burgerkettenmitarbeiter wird nicht begeistert davon sein, wenn man einen Cheeseburger bestellt mit dem Zusatz "Aber bitte ohne Gurke". Für ihn bedeutet das einen zusätzlichen Aufwand. Und trotzdem kostet einen die nicht vorhandene Gurke nix. Man zahlt zwar meist auch nicht weniger - wäre ja noch schöner: "Ohne Gurke, davon ziehen Sie aber bitte fünf Prozent vom Preis ab, gell?"

Keine Zwiebeln, aber doppelt Tomaten

Es gibt andere Verhandlungsmöglichkeiten: Den Döner bitte ohne Zwiebeln, dafür aber mit doppelt soviel Tomaten. Im Normalfall klappt das... wie gesagt: Im Normalfall. Dass es auch anders geht, beweist ein Besuch im Flammkuchenlokal. "All you can eat" wollen wir diesmal nicht machen, das rechnet sich nur, wenn man wirklich viel Hunger und Zeit mitbringt.

Also bestellen meine Schwiegereltern einen Elsässer Flammkuchen "Aber bitte ohne Speck". Eine vergleichbare Kombination für Vegetarier gibt es leider nicht auf der Karte. "Das kostet dann aber zusätzlich 50 Cent." Warum? Es müsste doch höchstens weniger kosten, schließlich wird ja was weggelassen.

Oder kostet es zusätzlich, weil es einen Angestellten gibt, der nur dafür eingestellt wurde, um die Speckwürfel vom vorbereiteten Flammkuchen abzukratzen? Oder in einem anderen Fall - den Dessertflammkuchen mit Himbeeren wollte ich ohne Himbeergeist - den Alkohol abzuschlecken?

Absurde Sonderwünsche muss man nicht erfüllen

Es gibt Leute, denen man es nie recht machen kann: Schwarzwälder Kirschtorte ohne Kirschen, Champignonsauce ohne Champignonstücke - das sind Sonderwünsche, auf die man nicht eingehen muss. Von einem Flammkuchenrestaurant, in dem außer dieser einen Spezialität nichts zu essen gibt, sollte man allerdings erwarten können, dass jeder auf seine Kosten kommt.

Den Vegetariern eine Variante anzubieten, die der mit dem Speck entspricht, sollte da eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Und den Himbeergeist einfach am Ende wegzulassen, dürfte wohl auch keine unüberwindbare Aufgabe sein. Für mich bedeutet die Erfahrung in diesem speziellen Lokal vor allem eines: Frisch zubereitet können die Flammkuchen nicht sein, denn hätte man sie erst kurz vor Verkauf belegt, wäre es auch überhaupt kein Aufwand gewesen einfach mal was wegzulassen.

Am Ende leidet unter solchen Zuschlägen vor allem das Personal, denn den höheren Preis zwackt der Gast der Bedienung dann einfach vom Trinkgeld ab - schließlich musste sie die Nachricht überbringen.

"Tina trotzt dem Alltag" ist eine wöchentliche Kolumne auf ka-news. Sie erscheint immer donnerstags. Anregungen, Aufregungen und sonstige Hinweise an rastatt@ka-news.de    
Mehr zum Thema
Kolumne: Tina trotzt dem Alltag:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (24)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   runsiter
    (11986 Beiträge)

    24.09.2010 10:55 Uhr
    Speck
    Elsässer Flammkuchen ohne Speck. Sowas schmeckt doch nicht. Warum geht man überhaupt Flammkuchen essen, wenn man keinen Speck mag?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sorry55
    (831 Beiträge)

    23.09.2010 23:25 Uhr
    ??
    Es ging um Flammkuchen mit oder ohne. Meine eigene Erfahrung ist, dass es das Küchenpersonal teilweise schon ärgert wenn auf der Karte steht Schnitzel mit Pommes und der Gast will Spätzle (nur als Beispiel). Der Koch hatte das Essen mit Pommes in seinem Plan und hat dementsprechend eingekauft.
    Zweitens je größer die Karte, je größer die Anzahl der Fertiggerichte bzw. fertig vorbereiteten Gerichte. Und es ist leider mal so wie "Biker" bereits schreibt, dass Flammkuchen oder Pizza meist fertig tiefgefroren vorhanden sind und "nur" heiß gemacht werden. Dazu stellen die Hersteller dem Wirt sogar den Ofen zur Verfügung. Frisch zubereitet ist natürlich besser, aber auch kostenintensiver. Allerdings wenn ich etwas weg lasse sollte es nicht teurer sein, da gebe ich Tina vollkommen Recht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    24.09.2010 00:47 Uhr
    Vielleicht ärgert die das.
    Aber: Wie oft kommt das wirklich vor, dass Gerichte 'umgebaut' werden? In Relation zu denen, die ungestreift durchgehen. Da muss die oberste Priorität eines Gastwirtes greifen. Und die ist, dass der Gast zufriedenzustellen ist. Wenn der Spätzle statt Pommes will kriegt er Spätzle (sofern vorhanden). Fertig.

    Der Wirt im (nicht genannten) Flammkuchenlokal hat einen Denkfehler. Wenn der Flammkuchen ohne Speck 50 Cent teurer ist dann heisst das, dass es ihn gibt. Da wäre es deutlich schlauer zu sagen, dass es ihn eben nicht gibt und der Gast dann entsprechend vielleicht auf etwas anderes ausweicht. Also eben nicht auf den Klassiker (den es ohne Speck gar nicht geben kann, weil es dann ja keiner mehr ist) sondern auf einen ohne Tier. Muss es ja geben.
    Falls nicht ist das eben der zweite grosse Fehler. Egal wie man dazu steht, heutzutage muss man mindestens ein vegetarisches Gericht auf der Karte haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    24.09.2010 00:58 Uhr
    Fortsetzung
    Und da ein Flammkuchen etwa den gleichen Schwierigkeitsgrad wie eine Pizza darstellt sollte er frisch zubereitet werden, wie eine Pizza auch.
    Zumindest in einem Lokal, Imbiss und Strassenfest ist natürlich was anderes.

    Zum Geld: Es ist vollkommen ok für zusätzliche Zutaten Geld zu verlangen.
    Es ist auch ok, für das Weglassen den Preis zu reduzieren, aber nicht selbstverständlich. Wenn an einem Abend auf einmal alle den Salat weglassen und den Preis reduzieren hat der Wirt den Salat bezahlt und kann ihn dann wegschmeissen.
    Aber manche Lokale machen das ohne was zu sagen, zB. Vogelbräu. Wer das Schniposa ohne Salat bestellt zahlt zwei Euro weniger. Das sagt keiner und das steht auch nirgends, man sieht es erst auf der Rechnung. Feiner Zug mit dem man sicher Kunden bindet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    24.09.2010 01:09 Uhr
    Fortsetzung II
    Fürs Weglassen Geld zu verlangen ist eine Unverschämtheit. Das muss man als Wirt eben schlucken.
    Und wenn das öfter passiert muss er seine Speisekarte überdenken, es bringt nichts am Gast vorbei zu produzieren.

    Und abschliessend: Je höher das Preisniveau, desto eher muss auf Sonderwünsche eingegangen werden. Das hört erst bei der Spitzengastronomie wieder auf, dort wo jedes Gericht ein Gesamtkunstwerk darstellt. Da nimmt man nichts dazu und da lässt man nichts weg.

    So, genug gelabert für heute. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    23.09.2010 22:16 Uhr
    Wenn die
    klassische Klofrau oder der klassische Klomann ihren Job ordentlich machen gebe ich denen gerne was. Das sind sicher keine Grossverdiener. Ich denk darüber nicht nach, das gehört sich einfach.
    Und darüber, dass es auf der Autobahn inzwischen 70 Cent kostet denke ich ebenfalls nicht nach. Dafür ist der Laden tiptop. Und man kanns ja auch einlösen.
    Ich bin wirklich ein Musterspiesser, aber es ist mir wirklich noch nie in den Sinn gekommen bei einer Klofrau an Abzocke zu denken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Biker
    (852 Beiträge)

    23.09.2010 22:45 Uhr
    ..........
    ....bei der klassischen Klofrau/mann gebe ich Dir recht, genauso wenn man den Bon dann einlösen kann. Aber bei Karstadt wird (versucht) jeder abgezockt - auch die Kunden die im Restaurant waren oder eingekauft haben. Das Geld ist der Verdienst/Lohn des WC-Personals denke ich. Und Karstadt kassiert vermutlich durch die Verpachtung der WC Anlage an eine Fremdfirma. Warum führen die kein Bonsystem ein - klar, weil man da nix verdienen kann............!!! traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (2308 Beiträge)

    23.09.2010 21:22 Uhr
    Läden
    wo ich fürs Klo bezahlen muss boykotiere ich!!!
    Aber vielleicht sollte man denen einfach mal vor die Theke scheissen!!!
    Mein Geld wollen se ja och!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (4000 Beiträge)

    23.09.2010 21:52 Uhr
    boy-kot-ieren!
    Genau! zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Biker
    (852 Beiträge)

    23.09.2010 21:04 Uhr
    .............. so etwas
    ..... ist mir jetzt noch nie passiert, aber denkbar ist dieses Szenario schon. Jeder will doch nur noch abzocken und die Zeche zahlt der "kleine Mann"! In diesem Fall war vll der Flammkuchen tiefgefroren und da ist es schwierig die einzelnen "Speckbröckele" herunter zu lesen - zumal dann ja auch noch der halbe tiefgefrorene Rahm incl Ziebeln mit ab geht zwinkern ! Die Abzocker lassen sich immer neue Gemeinheiten einfallen. Ich geh zum "Döner meines Vertrauens" in Mörsch und bekomme genau das was ich möchte und genau so wie ich es möchte. Von manchen anderen Nationalitäten kann der deutsche Geschäftsmann in Sachen Service noch vieles lernen!!
    Mich ärgert wenn ich irgendwo gegessen habe und dann auch noch für`s pin...n 50 ct bezahlen soll. Siehe zum Beispiel Karstadt. Das dortige "WC-Personal" schaut immer böse wenn jemand nichts in die Schüssel (GELDSCHÜSSEL zwinkern ) wirft. LIegt aber vermutlich nicht an dem Personal sondern an Karstadt der vielleicht diesen Bereich "verpachtet" hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.