Im Rahmen des Beweiserhebungs- und Schlichtungsverfahrens zur Havarie beim Bau des Tunnels Rastatt führt die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Tunnel Rastatt zusammen mit der Deutschen Bahn fünf weitere Bohrungen zur vertiefenden Erkundung des Baugrundes im Bereich der ehemaligen Fußgängerunterführung in Rastatt-Niederbühl durch. Das teilt die Deutsche Bahn in einem Bericht an die Presse mit. 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Arbeiten starten in der Woche vom 8. bis 12. Oktober 2018 und werden voraussichtlich zwei Wochen andauern. Drei der Bohrungen werden an der Ringstraße durchgeführt, zwei weitere auf der gegenüberliegenden Seite der Gleise.

Das könnte Sie auch interessieren

"Belästigungen durch Lärm und Vibrationen lassen sich leider nicht vermeiden", so die Bahn in ihrer Pressemeldung weiter. Die Arbeiten finden montags bis freitags, jeweils zwischen 7 und 19 Uhr statt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Das Schlichtungsverfahren zwischen der Deutschen Bahn und der ARGE Tunnel Rastatt wurde im September 2017 vereinbart, um langwierige Gerichtsprozesse zu vermeiden. Zur vertiefenden Erkundung des Baugrundes wurden bereits zwischen Mai und September 2018 über 60 Bohrungen im Bereich der Schadensstelle und in dessen Umfeld durchgeführt. Die Ergebnisse sollen weitere Hinweise über die Ursachen der Havarie liefern.

Das könnte Sie auch interessieren
 
Mehr zum Thema tunnel-rastatt: Baustelle Rastatter Tunnel