Browserpush
1  

Rastatt IG Metall: 600 Zeitarbeiter sollen Mercedes-Werk in Rastatt verlassen

Rund 600 Zeitarbeiterinnen und -arbeiter sollen laut IG Metall zum Monatsende das Mercedes-Benz-Werk in Rastatt verlassen. Der Betriebsrat des Werks sehe sich von der Werksleitung übergangen, kritisierte die Gewerkschaft am Donnerstag in Gaggenau.

Das Werk hat mehr als 6.500 Beschäftigte und eine führende Rolle im Daimler-Produktionsverbund für Kompaktfahrzeuge. 1997 lief dort die erste A-Klasse von Mercedes-Benz vom Band.

Mercedes-Benz Cars & Vans teilte der dpa in Stuttgart mit, wegen der Programmplanung für die nächsten Monate könnten nicht alle Zeitarbeitskräfte in Rastatt weiterbeschäftigt werden. Die Verträge mit den betroffenen Menschen würden daher wie vereinbart am 30. September auslaufen, erklärte ein Sprecher. Zur Zahl der Betroffenen machte er keine Angaben.

Die Stammbelegschaft des Werks sei von dem Schritt nicht betroffen. "Beim Anteil der Zeitarbeitskräfte bewegen wir uns an allen Standorten im Rahmen der Vereinbarungen mit dem Gesamtbetriebsrat oder den Betriebsräten der Standorte", so der Sprecher.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Ich-habe-es-doch-gesagt
    (29 Beiträge)

    24.09.2021 10:02 Uhr
    Wer
    Will den bitte ein Renault fahren obwohl Mercedes drauf steht? Genau Niemand da es meiner Meinung nach sind das total übertrieben Preise für so ein auto und zu mal nach 10 jahren hat MB das übliche Rost Problem! Nein danke von mir aus soll ein anderer Automobil hersteller dort seine Autos bauen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen