Gaggenau Oma und Enkel totgefahren und dann geflohen: Beschuldigter bald in Rastatt vor Gericht

Nach einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht, bei dem in Gaggenau (Landkreis Rastatt) eine Großmutter und ihr Enkel starben, steht der mutmaßliche Unfallfahrer ab dem 29. April vor dem Amtsgericht Rastatt.

Die Anklage lautet unter anderem auf fahrlässige Tötung: Die Staatsanwaltschaft wirft dem zum Zeitpunkt des Unfalls 47 Jahre alten Mann vor, den Unfall im Juli vergangenen Jahres betrunken und bekifft verursacht zu haben. Danach fuhr er weg, ohne sich um die Opfer zu kümmern. Auch der unerlaubte Besitz von Betäubungsmitteln wird ihm vorgeworfen.

Der Anklage zufolge war der Mann von einer Gaststätte aus in Richtung seiner Wohnung unterwegs gewesen und dabei von der Straße abgekommen. Mit seinem Wagen habe er dann auf dem Gehweg die 54 Jahre alte Frau mitsamt dem sieben Monate alten Jungen erfasst. Beide starben, der Mann flüchtete. Ein Nummernschild war am Unfallort zurückgeblieben und hatte die Beamten auf die Spur des Mannes geführt.

Für den Prozess sind insgesamt drei Verhandlungstage anberaumt, teilte das Gericht am Montag weiter mit. Demzufolge sind zwei Sachverständige und 27 Zeugen geladen.

Mehr zum Thema:

Vorwurf wegen fahrlässigen Tötung: 47-Jähriger muss sich nach Unfallfahrt von Gaggenau vor Gericht verantworten

Verdacht gegen Auto-Halter nach tödlichem Unfall in Gaggenau erhärtet

Tödlicher Unfall in Gaggenau: Fahrer streitet Beteiligung ab

Überblick der Ereignisse zum tragischen Unfall in Gaggenau

Schwerer Unfall in Gaggenau: Frau und Kleinkind von Auto überfahren

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.