1  

Rastatt 1 Jahr nach Tunnel-Havarie in Rastatt: Suche nach Ursachen legt Straße lahm

Weitere Zumutung für die lärmgeplagten Anwohner an der Tunnel-Baustelle der Bahn in Rastatt: Für die Ursachensuche der Tunnel-Havarie wird vom 18. Juli an eine Wohnstraße bis zu vier Wochen lang voll gesperrt.

Nach dem Einbruch von Wasser und Erdreich in den Tunnel der Neubaustrecke im August 2017 und der anschließenden wochenlangen Sperrung der darüber führenden europäischen Nord-Süd-Verbindung Rheintalbahn hatten Bahn und Bauunternehmen ein Schlichtungsverfahren vereinbart. Damit wollen sie einen langwierigen Gerichtsprozess vermeiden.

Wie die Bahn am Freitag mitteilte, sind die seit Mai laufenden Bohrungen Teil der Suche nach Beweisen. Der Baugrund an der Schadensstelle wird detailliert untersucht, darunter auch Stellen am Rand der demnächst gesperrten Ringstraße. Alle Bewohner würden jedoch noch mit dem Auto zu ihren Häusern kommen, versicherte die Bahn.

Die Arbeiten umfassen an die 60 Bohrungen, einige davon werden zu Messstellen für das Grundwasser ausgebaut. Ursprünglich war der Abschluss der Arbeiten für Ende Juli vorgesehen - nun ist Ende August angepeilt. Die Höhe des Schadens durch die Havarie ist noch nicht beziffert. Das gesamte Tunnelbauprojekt verzögert sich voraussichtlich um zwei Jahre und wird wohl erst 2024 fertig.

Mehr zum Thema
Baustelle Rastatter Tunnel: Die Deutsche Bahn will die Strecke Karlsruhe-Basel ausbauen. Eine wichtige Maßnahme: der Bau eines neues Eisenbahntunnels in Rastatt. Alle Informationen zum Bauvorhaben, dem Fortschritt und den Auswirkungen für den Bahnverkehr finden Sie in unserem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben