Nach derzeitigem Kenntnisstand fuhr der spätere Unfallflüchtige mit einem unbekannten Pkw gegen 22.35 Uhr auf dem mittleren von drei Fahrstreifen auf der A8 zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-West und -Nord in Fahrtrichtung Stuttgart.

Eine Vollbremsung zur Kollisionsvermeidung

Ein 24-jähriger Autofahrer war im Begriff das Fahrzeug des Unbekannten zu überholen. Als er sich nahezu in gleicher Höhe zu dem Unbekannten auf dem linken Fahrstreifen befand, wechselte dieser unvermittelt vom mittleren auf den linken Fahrstreifen.

Um einen Zusammenstoß zu vermeiden leitete der 24-Jährige eine Vollbremsung ein. Hierdurch geriet sein Pkw ins Schleudern, prallte zunächst links gegen die Betonleitplanke und wurde danach nach rechts abgewiesen, wobei es zur Kollision mit einem weiteren, 41-jährigen Verkehrsteilnehmer kam.

Zwei beschädigte Fahrzeuge und Unfallflucht

Diese geriet daraufhin mit ihrem Fahrzeug nach links und prallte gegen die dortige Betonleitplanke. Das Fahrzeug des 24-Jährigen kam schließlich auf dem Seitenstreifen und das des 41 auf dem mittleren Fahrstreifen zum Stehen. Der mutmaßliche Unfallverursacher setzte seine Fahrt unerlaubt fort.

Bei dem Unfall wurden zwei Mitfahrer in dem mit insgesamt vier Personen besetzten Vehikel leicht verletzt. Im anderen PKW wurde die Fahrerin sowie ein Mitfahrer leicht verletzt. Die Verletzten wurden zu weiteren Untersuchungen in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Polizei bittet um Mithilfe bei der Aufklärung

Die Autobahn musste in Fahrtrichtung Stuttgart für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme kurzzeitig voll gesperrt werden. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von zirka 76.000 Euro.

Zeugen die Angaben zum Unfallhergang oder dem Unfallflüchtigen machen können werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizei unter der Rufnummer 07231 12581-0 zu melden.