(pol/vem)

Am Stauende übersah ein Sattelzugfahrer wohl aus Unaufmerksamkeit die bereits stehenden Sattelzüge vor ihm. Daraufhin fuhr er dem Sattelzug vor ihm auf, welcher wiederum gegen den Dritten geschoben wurde.

Der mittlere Sattelzug beschädigte die Leitplanken massiv und musste mit einem Kran davon heruntergehoben werden. Ein Auto, das vor den Sattelzügen stand, wurde ebenfalls noch leicht beschädigt. Der Lenker des auffahrenden Fahrzeugs wurde mittelschwerverletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Durch den Unfall traten Betriebsstoffe aus, die jedoch durch die Kanalisation in ein Rückhaltebecken liefen. Eine Reinigung der betroffenen Stellen soll am Mittwoch erfolgen. Eine Umweltgefahr bestand nicht.

Die Unfallaufnahme und Beseitigung der beschädigten LKW dauert bis zirka  22.30h an. Die Staulänge betrug  ungefähr acht Kilometer.