Im Zuge des sechsstreifiges Ausbau der A8 rund um die Enztalquerung führt die Autobahn GmbH von Freitag, den 14. Oktober, ab zirka 22 Uhr, bis Sonntag, den 16. Oktober, zirka 20 Uhr, verschiedene Baumaßnahmen gleichzeitig durch.

A8 Richtung Karlsbad, Höhe Wolfartsweiher
A8 Richtung Karlsbad, Höhe Wolfartsweiher | Bild: Tim Carmele/TMC-Fotografie

"Dazu ist im genannten Zeitraum die Vollsperrung der A8 zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Nord in beiden Fahrtrichtungen notwendig", heißt es in einer Mitteilung der Autobahn GmbH

Übersicht über die Einzelmaßnahmen während der Vollsperrung:

  • Abbruch der Kreisstraßenbrücke K4500 zwischen Niefern-Vorort und Pforzheim-Hagenschieß.
    Die Kreisstraßenbrücke wird durch einen Neubau ersetzt. Der Neubau ist notwendig, da das Bestandsbauwerk nicht ausreichend Platz für den sechsstreifigen Ausbau der A8 bietet. Des Weiteren werden die künftige Strecke der Autobahn sowie die Kreisstraßenbrücke im betroffenen Bereich in einer abweichenden Höhenlage verlaufen. 
  • Spaltsprengung im Bereich des "Karlsruher Hang" als Vorabmaßnahme für die Herstellung des künftigen Steilwalls bzw. der sogenannten Lisenenwand als Hangsicherung.
    Durchgeführt wird die Spaltensprengung, um den entsprechenden Felsbereich exakt abtragen zu können. 
  • Abbruch bestehender Pfeiler im Mittelstreifen im Bereich des Dreierbauwerks. 
  • Montage der Brückenentwässerung an der Kreisstraßenbrücke K9808
    Bereits im Vorfeld der Vollsperrung wurde die Kreisstraße K4500 über die A8 zwischen Niefern-Öschelbronn und Pforzheim-Hagenschieß ab Dienstag, den 4. Oktober, zur Durchführung von Vorarbeiten zum Neubau der Kreisstraßenbrücke für den Verkehr voll gesperrt.

Umleitungsstrecken für den Fern- und Regionalverkehr

Der überregionale Verkehr zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und dem Autobahnkreuz Walldorf wird über die Bundesautobahnen 81 und 6 umgeleitet.

A8 Anschluß Karlsbad bei Palmbach/Stupferich
A8 Anschluß Karlsbad bei Palmbach/Stupferich | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Der regionale Verkehr wird während der Vollsperrung über die bestehenden Bedarfsumleitungen geführt: Die Umleitung in Fahrtrichtung Karlsruhe erfolgt über die U26a und U28 ab Anschlussstelle Pforzheim-Süd über Wurmberg, Wiernsheim und Niefern-Öschelbronn auf die B10.

Im weiteren Verlauf führt die Umleitung nach Mühlacker und weiter über Ötisheim, Ölbronn-Dürrn und die B294 bei Pforzheim-Nord wieder zurück auf die Autobahn. Die Umleitung des Verkehrs in Fahrtrichtung Stuttgart erfolgt über die U7a und U9 bis zur Anschlussstelle Pforzheim-Süd auf die A8 in Richtung Stuttgart. 

Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest appelliert eindringlich an alle VerkehrsteilnehmerInnen, sich unbedingt an die ausgewiesenen Umleitungen zu halten und nicht den Routenempfehlungen von Navigationssystemen zu folgen.