18  

Pforzheim Wegen Abschiebung in Pforzheim: Mann bewaffnet sich mit Messer

Weil er sich gegen seine Abschiebung wehren wollte, zog ein 38 Jahre alter Mann plötzlich ein Messer. Das teilen Polizei und Staatsanwaltschaft in einem Bericht an die Presse mit. Zum Schluss beruhigte er sich und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Bei der geplanten Abschiebung einer fünfköpfigen Familie aus Nigeria kam es am Montagmorgen in der Pforzheimer Oststadt zu einem größeren Polizeiaufgebot. Die Polizei war durch das Regierungspräsidium Karlsruhe mit der Durchsetzung der Abschiebung der Familie nach Frankreich beauftragt worden, die in den frühen Morgenstunden in der Eutinger Straße durchgeführt werden sollte.

Während der 38-jährige Familienvater trotz heftigen Widerspruchs den Beamten gegenüber den Anschein erweckte, seine Habseligkeiten zusammenzupacken, zog er plötzlich unter seinem Bett ein Messer mit einer Klingenlänge von 23 Zentimeter hervor. Der dreifache Vater baute sich mit dem Messer in der Hand haltend in drohender Weise vor den Beamten auf. Erst mit dem Ziehen der Dienstwaffen und dem Zeigen des Polizeihundes war es möglich, den Mann zu beruhigen. Schließlich ließ er sich von den Einsatzkräften festnehmen. 

Mit polizeilicher Verstärkung wurde der aggressive und laut schreiende Mann aus der Wohnung gebracht. Auf dem Revier wurde durch einen Arzt seine Haft- und Flugfähigkeit bescheinigt wurde. Die Eltern mit ihren Kindern im Alter von zehn und sechs Jahren sowie einem Kleinkind von einem halben Jahr wurden im Laufe des Montags zur geplanten Abschiebung zum Frankfurter Flughafen verbracht.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (18)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   art5gg
    (479 Beiträge)

    14.03.2018 10:42 Uhr
    Wenn die Familie nach Frankreich abgeschoben ....
    ....werden sollte, hatte die offensichtlich eine Aufenthaltsgenehmigung für Frankreich.
    Was haben die dann in Pforzheim gemacht?
    Und warum mussten die nach Frankfurt zum Flughafen? Ist der Weg nach Straßburg oder zum TGV in Karlsruhe nicht deutlich kürzer?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gedankenpolizei
    (93 Beiträge)

    14.03.2018 14:34 Uhr
    Die sind bald wieder hier.
    Dann geht das Theater von vorne los...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rio2004
    (429 Beiträge)

    14.03.2018 12:00 Uhr
    weil
    zu wenige die AfD gewählt haben und die "Volksparteien" es immer noch nicht begriffen haben!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Chartist
    (303 Beiträge)

    14.03.2018 08:57 Uhr
    was kostet der Einsatz inkl. Flug?
    dieses Geld, direkt in Nigeria investiert würde die Family ein Jahr lang ernähren und den Kindern erlauben auf die besten Schulen zu gehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (3128 Beiträge)

    14.03.2018 10:13 Uhr
    Geld
    das in Nigeria investiert wird verschwindet schon bevor es die Grenze erreicht hat, das kannst du genausogut anzünden. Das dürfte ja wohl von den grossen Staaten in Afrika der absolut schlimmste sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   KFZfreak
    (85 Beiträge)

    14.03.2018 06:41 Uhr
    Warum
    Waren die überhaupt hier, wenn sie hier sowieso nichts verloren haben?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rio2004
    (429 Beiträge)

    14.03.2018 12:03 Uhr
    s.o. weil
    zu wenige die AfD gewählt haben und die "Volksparteien" es immer noch nicht begriffen haben!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Consigliere
    (278 Beiträge)

    14.03.2018 19:03 Uhr
    in der AfD sind zu viele Rassisten
    die sind keine Alternative
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (563 Beiträge)

    14.03.2018 08:35 Uhr
    offene Grenzen
    waren mal politisch gewollt .Das wird auch kaum einer mehr zurückdrehen.
    Würde das Reisen erheblich erschweren .Würde es aber trotzdem befürworten damit die Schleuserei von Menschen weniger Erfolg hat.
    Die Welt ist kompliziert.Einfache Lösungen gibt es nicht . Denn auch mit echten Grenzen fragt sich dann was tun mit den Menschen ?? Einfach zurück ist eben nicht einfach.Keine Papiere, andere Länder wollen sie gar nicht usw usw
    Zuviele Konflikte und Kriege auf der Welt und auch zu viel Armut und zu wenige gute Jobs
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (1103 Beiträge)

    14.03.2018 15:15 Uhr
    Offene Grenzen kann man schon vermeiden
    Mr. Trump in den USA hat sich ja gerade eine Modelle dazu angeschaut. Einfach nur ein Schlagbaum an der Hauptstraße dagegen nützt wenig bei tausenden Kilometern grüne Grenze.
    Is es das, was wir wollen? Hmm, ich glaube das hatten wir doch schon mal, aber dann leitfertig einfach eingerissen....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben