7  

Heimsheim Pfefferspray und Platzwunde: 76-Jähriger leistet Widerstand gegen Polizei

Wie aus einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe, der Zweigstelle Pforzheim- und des Polizeipräsidiums Karlsruhe hervorgeht, hat ein wegen einer Verkehrsstraftat unter Verdacht stehender 76-Jähriger am Freitagabend in Heimsheim gegenüber Polizeibeamten erheblichen Widerstand geleistet.

Wie die Polizei mitteilt, musste gegen den 47-jährigen Sohn des 76-Jährigen, der die vorläufige Festnahme seines Vaters verhindern wollte, Pfefferspray eingesetzt werden. Als schließlich noch die 75 Jahre alte Ehefrau eingriff, stürzte sie zu Boden, nachdem ein Beamter die Frau zurückgestoßen hatte und sie daraufhin gestolpert war. Die Situation konnte erst beruhigt werden, nachdem mehrere Streifen zur Unterstützung hinzugekommen waren.

Zugrunde lag die Anzeige eines 55-Jährigen, wonach der unter Verdacht stehende 76 Jahre alte Mann am Freitag gegen 20.30 Uhr mit seinem Pkw in der Straße Mühlrain absichtlich auf ihn zugefahren sei. Nur durch einen Schritt zur Seite habe der 55-Jährige einen Zusammenstoß vermeiden können. Unter beiden Parteien bestehen den Angaben nach seit längerer Zeit Streitigkeiten.

Als Beamte des Polizeireviers Mühlacker bei ihren weiteren Ermittlungen den Beschuldigten an seiner Wohnung aufsuchten, stellten sie Alkoholgeruch fest und er stand augenscheinlich auch unter Alkoholeinfluss. Nach einem Wortgefecht und mehrfachen Aufforderungen, mit auf die Dienststelle zu kommen, kam es schließlich zu den Widerstandshandlungen, in dessen Verlauf der Sohn und im Weiteren die Ehefrau den 76-Jährigen aus dem Gewahrsam der Beamten befreien wollten.

Dabei trug der Familienvater eine Kopfplatzwunde und Schürfwunden davon, während die Beamten diverse Prellungen erlitten. Der 47-jährige Sohn war durch den Reizstoff beeinträchtigt und trug offenbar keine weiteren Verletzungen davon. Dessen Mutter blieb anscheinend unverletzt. Bei dem Beschuldigten wurden Blutproben erhoben.

Der 76-Jährige kam wieder auf freien Fuß, nachdem die polizeilichen Maßnahmen abgeschlossen waren. Wer zu den Geschehen sachdienliche Angaben machen kann - insbesondere zu jenem gegen 20.30 Uhr in der Straße Mühlrain im Zusammenhang mit dem Pkw - wird gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721/939-5555 zu melden.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (7)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Eckfaehnchen
    (1972 Beiträge)

    09.04.2017 11:05 Uhr
    So ein Theater
    Der Herr Sohn hätte seinen nach Alk duftenden Papa mal besser aufs Revier begleitet anstatt sich mit der
    Polizei anzulegen. Nach Abschluß der polizeilichen Maßnahmen durfte der vermeintliche Rambo ja wieder
    nach Hause. Allerdings dürfte die Sache ein Nachspiel haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Aussie
    (545 Beiträge)

    08.04.2017 21:04 Uhr
    Die Polizei in Karlsruhe
    verliert langsam meinen Respekt.

    Was ich so aus Karlsruhe höre, benimmt sie sich immer öfter daneben!

    Woran liegt das? Kann es sein, dass man um so respektloser wird, je mehr man an Respekt einbüßt?

    Vertrauen ist schnell verspielt. Das sollten sich die Herrschaften Polizisten hinter die Ohren schreiben!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MacGeifer
    (1840 Beiträge)

    09.04.2017 12:51 Uhr
    Die Polizei
    war aus Mühlacker. grinsen

    Kenn ich gut aus den Katz und Maus Spielen Anfang der 80er. Man war fair zueinander. grinsen

    Zum Thema: Wutrentner. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   heaven
    (796 Beiträge)

    09.04.2017 10:55 Uhr
    Da
    verwechselt wohl jemand etwas:
    Zitat von Aussie Die Polizei in Karlsruhe
    verliert langsam meinen Respekt

    Zuständig ist hier nicht Karlsruhe:
    Zitat von ka-news Als Beamte des Polizeireviers Mühlacker ...


    Also:
    Nicht Alle "über einen Kamm scheren"! zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ProKA
    (639 Beiträge)

    09.04.2017 10:07 Uhr
    Meiner Meinung
    nach, machen die Polizeibeamten einen guten und der Ausgangslage entsprechend angemessen Job.
    Den Respekt haben die Beamten sich schon lange verdient. Es kann nicht sein, dass wenn Beamte angegriffen werden, sie für Ihr handeln ( Selbstschutz und durchsetzen ihres Auftrags) auch noch einer Kritik ausgesetzt sind.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Aussie
    (545 Beiträge)

    09.04.2017 10:43 Uhr
    Aus eigener Anschauung kann ich das nicht beurteilen
    aber ich höre in der letzten Zeit vermehrt, dass da, wo hartes Durchgreifen nötig wäre, sehr zurückhaltend vorgegangen wird, und andererseits bei Lappalien die Verhälnismäßigkeit nicht gegeben ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (633 Beiträge)

    09.04.2017 10:53 Uhr
    Und wie sollte die Polizei
    denn die vorläufige Festnahme sonst durchsetzen, wenn Familienangehörige die Beamten angreifen? Bevor Sie das Vorgehen pauschal kritisieren, liefern Sie doch bitte praktikable Alternativen. Hätten die Polizisten sich feige zurückziehen sollen, weil Sohn und Ehefrau zu geifern anfangen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben