12  

Pforzheim Auf dem Weg zum Einsatz: Streifenwagen kracht in Pforzheim gegen Zaun

Auf dem Weg zu einem Einsatz ist ein Streifenwagen am Montagabend in Pforzheim von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen einen Ampelmasten und einen Metallzaun geprallt. Wie die Polizei berichtet, hatte der Fahrer beim Abbiegen in den Eutinger Talweg die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren.

Der 22-jährige Fahrer des Streifenwagens und seine 24-jährige Streifenpartnerin waren unterwegs in den Eutinger Talweg, nachdem dort eine Bedrohungslage gemeldet worden war. Nach den bisherigen polizeilichen Feststellungen war es in einer Wohnung unter mehreren Männern wohl wegen Geldforderungen zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. 

Ein 54 Jahre alter Bewohner wurde dabei von zwei noch unbekannten Tätern mit einem Messer bedroht. Der 54-Jährige wurde bei dem Streit verletzt und in eine Klinik  gebracht, ein leicht verletzter 48 Jahre alter Mitbewohner konnte an  Ort und Stelle versorgt werden. Das zur Bedrohung benutzte Messer wurde sichergestellt. Die Ermittlungen zu diesem Fall dauern noch an. 

Die beiden Polizeibeamten des Reviers Pforzheim-Nord, die mit Sondersignalen auf dem Weg zu diesem Einsatz waren, wurden bei dem  Unfall leicht verletzt. Der Streifenwagen war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der Schaden wird auf mehr als 40.000 Euro geschätzt. 

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (12)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   schmidmi
    (463 Beiträge)

    10.10.2017 22:14 Uhr
    So ein Haufen
    hämischer Dummschwäter!
    Wer von euch hat denn bitte Erfahrung mit Einsatzfahrten unter Benutzung der Sondersignale????
    Ich vermute mal, so gut wie keiner. Aber gute Ratschläge erteilen.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Senfdazu
    (64 Beiträge)

    10.10.2017 16:47 Uhr
    Hauptsache g'schwätzt
    Was hacken einige Besserwisserchater auf den jungen Polizisten ein? Noch nie selbst was passiert, ihr Glücksritter? Die beiden, vor allem der Fahrer, haben jetzt sicher genug um die Ohren, da brauchen sie nicht's negatives Gedudel. Und dass sich junge Menschen überhaupt noch als Polizist/in ausbilden lassen, Klasse! Und wo war der Fahrfehler, wer will es beurteilen? Ihr Außenstehenden und Unbeteiligten? Deshalb "hauptsache g'schwätzt". 😉😉😉.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DocRalf
    (7 Beiträge)

    10.10.2017 17:30 Uhr
    Der Fahrfehler nennt
    sich schlicht und ergreifend FLIEHKRAFT - und Übereifer kommt eben bei Routiniers seltener vor.
    Herr Oberlehrer
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (742 Beiträge)

    10.10.2017 18:39 Uhr
    Ihr habt
    beide recht, aber auch die jungen Piloten müssen das Fahren ja irgendwie lernen. Und das geht nicht mit Nebendransitzen und zugucken. Und da passiert halt auch mal was, ist ja nicht das erste Mal, dass einem Streifenwagen die Strasse ausgeht.
    So eine Einsatzfahrt ist schon was anderes als sonntagnachmittags durch den Schwarzwald zu gondeln. Das kann jeder. Obwohl ... manche leider nichtmal das...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Aussie
    (545 Beiträge)

    10.10.2017 17:12 Uhr
    Hier hackt niemand auf den Polizisten ein.
    Ich bin allerdings der Meinung, dass zwei so junge Leute mit dementsprechend wenig Erfahrung in einem Notfalleinsatz schnell überfordert sein können.
    So ein Team gehört mit mindestens einem erfahrenen Kollegen besetzt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DocRalf
    (7 Beiträge)

    10.10.2017 17:12 Uhr
    Der Fahrfehler nennt
    sich schlicht und ergreifend FLIEHKRAFT - und Übereifer kommt eben bei Routiniers seltener vor.
    Herr Oberlehrer
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DocRalf
    (7 Beiträge)

    10.10.2017 16:44 Uhr
    Zu jung isses trotzdem...
    ... außerdem sieht man das sonst meist bei ehrenamtlichen
    Freiwilligenorganisationen: "Horn an Hirn aus!" zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Aussie
    (545 Beiträge)

    10.10.2017 13:05 Uhr
    Mal abgesehen von dem Unfall
    Eine Streifenwagenbesatzung, 22 und 24 Jahre alt!?

    Finde nur ich das nicht in Ordnung? Ein bisschen Erfahrung sollte da doch schon auch dabei sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (2713 Beiträge)

    10.10.2017 15:22 Uhr
    Warum?
    Die können das schon...

    Glaubst Du ernsthaft man macht den heutigen Polizei Job in einer Innenstadtlage mit dem Schichtdienst mehr als 10 Jahre freiwillig mit? Es werden all die jungen Absolventen der Polizeiakademie ein Jahr in die Einöde geschickt zum eingewöhnen in den Polizeiberuf usw. und danach dann in die Innenstadt "wo richtig was los ist". Nach 5-10 Jahren wollen die doch alle nur noch weg von den Innenstadtrevieren.

    Zum Unfall:
    Das ist das Resultat wenn man in der Ausbildung der Polizei genau daran spart. Das PKW fahren in einer Einsatzfahrt ist halt mal komplett was anderes als man in der Fahrschule beigebracht bekommt...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (742 Beiträge)

    10.10.2017 13:04 Uhr
    Die Bedrohungslage
    liest sich jetzt nicht so, dass dafür ein Streifenwagen geopfert und die Gesundheit der Polizisten hätte gefährdet werden müssen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben