4  

Pforzheim A8-Ausbau bei Pforzheim: Baustelle wird vorbereitet

Nahezu täglich kommt es auf der A8 bei Pforzheim zu kilometerlangen Staus. Für das Problem zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Nord und -Süd gibt es bereits eine Lösung: Der Ausbau der A8. ka-news hat sich den aktuellen Stand der Dinge angeschaut.

Im vergangenen Sommer teilte das Regierungspräsidium Karlsruhe mit, dass die Autobahn bei Pforzheim im Enztal ab 2019 ausgebaut wird. Der Plan: Die Autofahrer sollen in Zukunft auf insgesamt sechs Spuren fahren können. Durch den Ausbau sollen Staus, Unfälle und Lärm vermindert werden, hieß es seitens des Regierungspräsidiums.

Und die bisherigen Planungen sehen weiteres vor: Neben dem Ausbau der Fahrspuren sollen auch die Zufahrten der Anschlussstelle Pforzheim-Ost erweitert werden. Zudem soll beim Autobahn-Bau auch die in unmittelbarer Nähe verlaufende B10 vierspurig ausgebaut werden.

Verschiedene Vorarbeiten für den eigentlichen Ausbau

Wie ist der aktuelle Stand der Dinge? Bei einer Bürgerinformationsveranstaltung in Niefern-Öschelbronn im Enzkreis im vergangenen Juli erklärte Projektleiter Timo Martin vom Regierungspräsidium Karlsruhe den Zeitplan. Bereits damals kündigte er die ersten vorbereitenden Baumaßnahmen für die nächsten Monate an.

Die Vorarbeiten umfassen nach Angaben des Regierungspräsidiums die Erneuerung der Eisenbahnüberführung, die Verlegung der Schwabenleitung (Gashochdruckleitung), die Verlegung von Lichtwellenleiter (Internet und Fernsehen) sowie die dafür erforderlichen Rodungsarbeiten. Die Rodungsarbeiten für die Leitungsverlegung seien aus Gründen des Naturschutzes bis Ende Februar abzuschließen - diese Frist wird nach Angaben des Regierungspräsidiums eingehalten.

Einzige Verzögerung bei Verlegung der Gasleitung

Die Vergabe der Arbeiten für die Bahnbrücke, die über die A8 geht, war ein wesentlicher Schritt der Vorarbeiten. Dies konnte fristgerecht erteilt werden. "Damit liegen wir mit dieser für den weiteren Bauablauf entscheidenden Maßnahme im Soll," so der Bauleiter. Die Arbeiten werden bis Ende des Jahres dauern und mit dem Einschub der neuen Bahnbrücke unter Vollsperrung der Bahnlinie zwischen Mitte November und Mitte Dezember 2018 abgeschlossen sein.

Eine Verzögerung gebe es allerdings: Die Verlegung der Gasleitung. Die Randbedingungen seien "deutlich komplizierter als angenommen". "Dieser Umstand wird aber auf den Bau der Gesamtmaßnahme keinen Einfluss haben," heißt es gegenüber ka-news abschließend.

"Kommunizierte Zeitplanung wird eingehalten"

Im Großen und Ganzen konnten die ersten Arbeiten also im zeitlichen Rahmen angegangen werden, erklärt der Projektleiter: "Wir sind mit dem bisherigen Ablauf sehr zufrieden. Insbesondere die Mitarbeit der fachlich Beteiligten, zum Beispiel der Bahn, erfolgte ohne Schwierigkeiten und wir gehen momentan davon aus, dass die bereits kommunizierte Zeitplanung eingehalten wird." Ab 2024 soll der Verkehr dann ohne Einschränkungen auf insgesamt sechs Spuren rollen.

Alle Webcams für die A8 und andere Routen finden Sie bei ka-news. Infos für Ihre Strecke finden Sie darüber hinaus in unserem Staumelder.

Mehr zum Thema:

Neue Riesen-Baustelle: A8 wird in kommenden Jahren zum Nadelöhr

Großbaustelle auf der A8: "Nach dem Ausbau herrscht Staufreiheit"

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (4)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Rundbau-Gespenst
    (11141 Beiträge)

    31.01.2018 08:37 Uhr
    wozu 6 Spuren?
    da wollen doch ohnehin alle nur ganz links fahren...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Beiertheimer
    (1014 Beiträge)

    31.01.2018 09:52 Uhr
    Es sollen nur linke Spuren gebaut werden
    aber das will die AfD nicht da wir in Deutschland ja bekanntlich RECHTS-Verkehr haben.
    Als Kompromis wird dann:
    - die mittlere der 3 linken Spuren zur Mittelspur ernannt.
    - da wir ja nen grünen Ministerpräseident haben und der auch am Kompromis beteiligt sein will wird dann
    der Rand- und Mittelstreifen begrünt.
    - der Streifen ganz RECHTS als Standspur ernannt (Braucht eh fast niemand)
    - die Spur wo nur LKW´s fahren als LKW-Spur benannt
    und somit wirds ne ganz normale BAB.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bier2
    (884 Beiträge)

    31.01.2018 09:57 Uhr
    siw Standspur braucht man
    in zukunft häufiger, wo sollen all die E-Autos stehen die wegen leerem Akku liegen geblieben sind?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bier2
    (884 Beiträge)

    31.01.2018 08:58 Uhr
    mit einer Spur kann mann nicht links fahren
    mit 2 ein bischen links und bei 3 kann man ganz links fahren => also braucht man insgesamt 6 Spuren
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: