Pforzheim Nach Fund auf Pforzheimer Baustelle: Erfolgreiche Entschärfung von 500-Kilo-Bombe

Bei Bauarbeiten in Pforzheim wurde am Freitagmorgen eine Weltkriegs-Bombe gefunden. Das berichtet die Stadt Pforzheim. Rund 3.000 Personen waren von einer Evakuierung am Nachmittag betroffen. Gegen 19 Uhr konnten die Betroffenen aufatmen - die Entschärfung ist geglückt.

Die Entschärfung des Blindgängers war ab 18 Uhr geplant. Eine Stunde später twitterten die Polizei und die Stadt Pforzheim schließlich die Entwarnung: Die Bombe wurde erfolgreich entschärft.

Aus Sicherheitsgründen mussten die Anwohner im Evakuierungsgebiet noch etwas ausharren, bis der Fund aus dem 2. Weltkrieg abtransportiert war, bevor sie im Anschluss zu ihren Häusern zurückkehren konnten.

 

 

In einem Radius von 500 Metern rund um den Fundort der 500-kg-Bombe wurden die Straßen ab 15 Uhr gesperrt. Die betroffenen Anwohner sind durch Merkzettel, Durchsagen und Haus-zu-Haus-Gänge durch die Sicherheitskräfte informiert worden. Die Jahnhalle war ab diesem Zeitpunkt für die Bürger geöffnet.

Ursprungsmeldung:

Auf einer Baustelle im Max-Brod-Weg, in der Süd-Ost-Stadt in Pforzheim, wurde am Morgen eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Kampfmittelbeseitigungsdienst, Polizei und Feuerwehr sind vor Ort und entscheiden derzeit wie die nächsten Schritte aussehen, so die Stadtverwaltung.

 

 

Laut Angaben der Polizei soll allerdings vor der Entschärfung eine Evakuierung von einem Radius von rund 500 Metern um die Fliegerbombe stehen. Davon wären rund 3.000 Menschen betroffen. Laut dem Polizeisprecher findet die Evakuierung aber voraussichtlich erst am Nachmittag statt, bis gegen 13 Uhr würden die Besprechungen und Planungen laufen.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.