Pforzheim Tödlicher Unfall auf A8: Lkw-Fahrer übersieht Stauende

Gegen 17.30 Uhr kam es am Montag zu einem schweren Auffahrunfall auf der A8. Der Unfall ereignete sich zwischen den Anschlusstellen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Nord. Die A8 wurde in Fahrtrichtung Karlsruhe gesperrt, so die Polizei in einer Eilmeldung.

Zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Nord auf der A8, kam es zu einem Verkehrsunfall. Gegen 17.30 Uhr ereignete sich am Montag der Auffahrunfall zwischen zwei Lkw. Wie die Polizei in einer Eilmeldung mitteilt, ist ein Fahrer eingeklemmt. Die A8 ist aktuell in Fahrtrichtung Karlsruhe gesperrt.

Aktualisierung, 20.30 Uhr:

Laut ersten Informationen, wird eine Umleitung über die B10 und Eutingen empfohlen. Die Räumungsarbeiten haben bereits begonnen. Wie lange die A8 noch blockiert sein wird, ist derzeit noch unklar.

Aktualisierung, 8.17 Uhr:

Am Montagabend, um 18 Uhr, fuhr ein 33 Jahre alter Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug auf der A8 in Richtung Karlsruhe. Im Höhe Niefern-Öschelbronn musste er sein Fahrzeug aufgrund stockenden Verkehrs abbremsen. Der 57-jährige Fahrer des unmittelbar nachfolgender Lkw mit Anhänger erkannte die Situation offensichtlich zu spät und fuhr nahezu ungebremst auf den Sattelzug auf.

Durch den Aufprall wurde die Fahrerkabine des auffahrenden Lkw stark beschädigt und deformiert. Der Fahrer, der in seinem Lkw eingeklemmt wurde, zog sich so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag. Im Sattelzug erlitt ein Beifahrer durch den Aufprall leichte Verletzungen.

Für die Bergung der Fahrzeuge und die Unfallaufnahme musste die Autobahn in Fahrtrichtung Karlsruhe bis 19.15 Uhr voll gesperrt werden. Es bildete sich ein Rückstau von bis zu zehn Kilometern Länge. Um 21.15 Uhr waren alle Fahrstreifen wieder befahrbar. Der entstandene Sachschaden beträgt zirka 50.000 Euro.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.