28  

Karlsruhe Rheinbrücke Karlsruhe: Baustelle sorgt für lange Staus im Feierabendverkehr

Eine Baustelle auf der B10 bei Wörth sorgt seit Donnerstag für lange Rückstaus auf der Südtangente in Richtung Pfalz. Die Fahrbahn der Bundesstraße muss in zwei Schritten saniert werden. Das bedeutet für Autofahrer: Auch in der kommenden Woche und voraussichtlich Anfang Juli wird es noch einmal zu Staus und Verkehrsbehinderungen kommen.

Staus auf der Südtangente bei Karlsruhe sind mittlerweile ein alter Hut. Nahezu täglich kommt es vor, dass der Verkehr dort während der Rush-Hour stockt. Besonders kritisch wird es allerdings, wenn noch eine Baustelle im Spiel ist - wie aktuell auf der B10 in Höhe der Rheinbrücke auf Pfälzer Seite.

Baustelle auch noch kommende Woche

Dort, genauer gesagt zwischen der Anschlussstelle Maxau (Stora-Enso) und der Anschlussstelle Maximiliansau, wird seit Donnerstag die Fahrbahn in Fahrtrichtung Ludwigshafen erneuert. Dabei werden die Fahrspuren von drei auf eine verengt. Das sorgte schon am ersten Abend für einen Rückstau über zehn Kilometern, wie ein verärgerter ka-Reporter der ka-news.de-Redaktion mitteilte.

Viel Verkehr sorgt für viel Lärm, wie hier auf der Südtangente.
Viel Verkehr sorgt für viel Lärm, wie hier auf der Südtangente. | Bild: Tim Carmele

Und auch am Freitagabend sieht es nicht besser aus: Ein Stau von erneut rund zehn Kilometern bis zum Bulacher Kreuz und eine Verzögerung von rund 50 Minuten vermeldet die Straßenverkehrszentrale Baden-Württemberg.

Noch bis Montag wird die Baumaßnahme nach Angaben des Landesbetriebs Mobilität Rheinland-Pfalz bestehen bleiben. Entspannung erwartet die Rheinbrücken-Pendler dann aber nur bedingt: Denn von Donnerstag, 25., bis Sonntag, 28. Juni, wechselt die Baustelle auf die gegenüberliegende Fahrbahn.

Fahrbahnerneuerung auf Karlsruher Seite Anfang Juli geplant

Und ist diese Baumaßnahme geschafft, steht voraussichtlich Anfang Juli schon die nächste ins Haus: Dann wird die B10 vor der Rheinbrücke auf badischer Seite saniert. Rund zehn Wochen soll die mit drei Millionen Euro veranschlagte Maßnahme andauern. 

Über die geplante Baustelle hat das Regierungspräsidium Karlsruhe (RP) schon im Januar berichtet. Genauere Details wolle man in der kommenden Woche bekanntgeben, so das RP auf Nachfrage von ka-news.de am Freitag.

Mehr zum Thema
Karlsruhes zweite Rheinbrücke | ka-news.de: Eine zweite Rheinbrücke für Karlsruhe wird schon lange diskutiert. Die Argumente der Rheinbrücken-Befürworter und der Rheinbrücken-Gegner in Karlsruhe, der Pfalz sowie den aktuellen Stand der Planung haben wir für Sie zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (28)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Freigeist1
    (1224 Beiträge)

    21.06.2020 21:16 Uhr
    Das scheint Absicht
    zu sein, u.a. um das Gerichtsverfahren, das diese in KA startet, beeinflussen zu wollen. Notwendig ist das sicher nicht. Da hätte es elegantere Lösungen gegeben.
    In Kürze ist auf der Südtangente, Rheinbrücke, pfälzer Autobahn, ja dann alles so top in Schuss, dass man die nächsten 15 Jahre herrlich fahren kann.
    Das sind üble Spielchen auf dem Rücken der Normalbürger, denke ich...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FG1961
    (343 Beiträge)

    20.06.2020 07:20 Uhr
    Ein Stau entsteht, wenn der
    Geschwindigkeitstrichter nicht korrekt eingestellt wurde.
    Dieser einfache Zusammenhang will die zuständige Bauaufsicht nicht umsetzen.
    Der Stau ist daher vorsätzlich gewollt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11585 Beiträge)

    20.06.2020 09:56 Uhr
    !
    Bei Reduzierung auf nur eine Fahrspur hilft vermutlich der beste Trichter nix ...
    Was mich aber wundert ist, dass sich trotz Prognose von >= 1h die Leute noch hinten anstellen. Bei der Zeit ist man doch außen rum über GER oder Iffezheim gemütlich gefahren deutlich schneller ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Apu
    (65 Beiträge)

    19.06.2020 19:40 Uhr
    Es ist ja nicht so...
    Das 2 Monate lang beinahe kein Verkehr statt fand. Das einige Dinge Planung benötigt ok. Aber das hätte man mit Sicherheit hinbekommen. Diejenigen die soetwas planen müssten täglich von morgens bis abends durch diesen fahren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   107
    (491 Beiträge)

    19.06.2020 19:35 Uhr
    Es war einmal : "Freie Fahrt für freie Bürger."
    Es ist heute: "Keine freie Fahrt für freie Bürger."

    Mit einer zweiten Rheinbrücke wäre das nicht passiert.
    Dieselbe mit Anbindung an die B36 und damit an die A5, versteht sich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5772 Beiträge)

    22.06.2020 14:17 Uhr
    Wenn Autofahrer wissen.....
    .... dass es mal wieder Baustellen gibt die Stau verursachen, warum dann nicht die parallele Bahn nehmen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   peddersenn
    (1017 Beiträge)

    22.06.2020 09:54 Uhr
    na ja, ich weiß nicht....
    Man kann nicht alles doppelt haben.
    Und wenn man alles doppelt hat, dann reicht das irgendwann nicht mehr - und man brauchts dann dreifach. Dass es ein Irrweg ist, dem Verkehr immer das ausreichend zur Verfügung zu stellen, was er braucht, hat man doch in den 70/80ern schon erkannt. Und da unzählige in den 60ern entstandenen Straßen und Ortsdurchfahrten wieder rückgebaut.
    Nöh, das ist NICHT der Weg - mehr Straßen ziehen ja auch den (dadurch steigenden) Verkehr an.

    Nöh, meiner Meinung nach hätte man im Interesse der Bürger nach der Rheinbrückensanierungsaktion einfach mal 2 jahre NIX machen können - SO desolat war das alles wohl nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (181 Beiträge)

    22.06.2020 11:30 Uhr
    Alternativen zur Rheinbrücke
    gibt es leider im Umkreis von ca. 25 - 30 km nicht. Die Fähren haben zu geringe Kapazitäten. Ist es umweltfreundlich einen Umweg von 50 km zu fahren? Was ist, wenn die Rheinbrücke komplett gesperrt werden muss - ein Unfall kann ja immer passieren?

    In einem gebe ich den Vorredner recht: Diese Bauarbeiten hätten auch gleichzeitig mit der Brückensanierung im letzten Jahr ausgeführt werden können. Das ist mal wieder eine geniale Verkehrsplanung!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Freigeist1
    (1224 Beiträge)

    22.06.2020 14:44 Uhr
    die 50 km sind
    nur theoretisch. Denn: nicht alle, die die Rheinbrücke normalerweise nutzen, wollen von Wörth nach Knielingen. Von Landau nach Weingarten, oder von Berg nach Rastatt sieht's gleich ganz anders aus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (181 Beiträge)

    22.06.2020 15:52 Uhr
    50 km Umweg theoretisch?
    Für diejenigen, die aus den Bereichen Wörth, Kandel, Bad Bergzabern usw. kommen oder dorthin müssen ist das alles andere als theoretisch!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.