48  

Karlsruhe Zweite Rheinbrücke - aber bitte mit Radweg

Zweite Rheinbrücke so schnell wie möglich, aber bitte mit Radweg: Das forderten der Regionalverband Mittlerer Oberrhein (RVMO) und der Verband Region Rhein-Neckar (VRRN) in einer gemeinsamen Sitzung am Mittwoch in Karlsruhe. Die bestehende Rheinbrücke habe die Belastungsgrenze schon lange erreicht, eine zweite Rheinbrücke sei daher notwendig - so die Mehrheit des Gremiums. SPD und Grüne forderten Alternativen - wurden aber überstimmt.

Mit überwiegender Mehrheit (38 von 42 Stimmen) bekräftigte der Planungsausschuss am Mittwoch erneut die "Dringlichkeit einer baldigen Realisierung der zweiten Rheinbrücke". Zudem forderte das Gremium die Planer des Bundes auf, die neue Rheinbrücke mit einem Radweg zu versehen. Die Prüfung einer alternativen Behelfsbrücke zwischen der bestehenden Eisenbahn- und Rheinbrücke, wie von SPD und Grünen gefordet, wurde abgelehnt.

Rheinbrücke hat Belastungsgrenze erreicht

Leitender Baudirektor vom Regierungspräsidium Karlsruhe, Harald Protz, ist sich sicher, dass "die Belastungsgrenze der bestehenden Rheinbrücke schon lange erreicht ist". Täglich passierten 80.000 Fahrzeuge die Brücke. Dieses hohe Verkehrsaufkommen nage an der Substanz des Konstrukts, so dass die Brücke schon 2015 an ihr Lebensende kommen könnte, so Protz. Auch würden die Verkehrszahlen weiter steigen. Der Planer bezieht sich dabei auf ein Gutachten, aus dem hervorgehe, dass im Jahr 2025  sogar von einem Verkehrsaufkommen von 100.000 Fahrzeugen täglich auszugehen sei. Als die Brücke im Jahr 1966 erstmalig für den Verkehr freigegeben wurde, sei diese hohe Belastung nicht absehbar gewesen, betonte Protz. Damals seien die Planer von 32.000 Fahrzeugen ausgegangen.

Aufgrund der Belastung seien ab 2015 erhebliche Sanierungsmaßnahmen auf der Brücke erforderlich, prognostizierte Protz. Für eine notwendige komplette Erneuerung des Fahrbahnbelags und einer Sanierung der Tragseile sei eine Vollsperrung der Brücke unumgänglich. Die Vollsperrung der einzigen Verbindung zwischen Pfalz und der Region Karlsruhe hätte somit einen Verkehrskollaps zur Folge. "Wir brauchen eine zweite Rheinbrücke als Bypass für den Sanierungsfall", forderte der Baudirektor. Zugleich werde eine zusätzliche Rheinbrücke den Verkehr entflechten. Die neue Brücke, die die auf rechtsrheinischer Seite befindliche B36 mit der B9 auf pfälzischer Seite verbinden wird, soll nach derzeitigem Stand ein Viertel des Verkehrs über den Rhein aufnehmen und somit auch eine Entlastung für den Karlsruher Stadtteil Knielingen mit sich bringen.

Kein Radweg? - "blanker Hohn!"

Kritisiert wurde von allen Teilnehmern des Ausschuss, dass der Bund bei seinen Planungen keine Radwege auf der neuen Rheinbrücke vorgesehen habe. "Da der Bund von einer Kraftfahrstraße ausgeht, dürften auf der Brücke nach Auffassung des Bundes sowieso keine Fahrradfahrer unterwegs sein", erklärte Protz dem erstaunten Ausschuss. Diese Begründung des Bundes war für den Ausschuss nicht nachvollziehbar und wurde von den Sitzungsteilnehmern mit den Worten "absurd" und "blanker Hohn" quittiert. Das Gremium forderte daher in einer Resolution den Bund auf, die geplante Rheinbrücke mit einem Radweg zu versehen.

Kritisiert wurde das Projekt zweite Rheinbrücke von Regina Schmidt-Kühner. Nach Meinung der Karlsruher SPD-Politikerin sollte die Alternative einer Ersatzbrücke geprüft werden. Seltsam findet Schmidt-Kühner, dass verschiedene erstellte Gutachten zu unterschiedlichen Zahlen bei den Verkehrszahlen kommen. Außerdem forderte sie eine ergebnisoffene Fach- und Sachschlichtung.

Auch die Karlsruher Grünen-Stadträtin Bettina Lisbach forderte die Machbarkeit einer "Behelfsbrücke vernünftig zu prüfen". Außerdem sei es ein "Gebot der Fairness, das Planfestetllungverfahren auszusetzen, bis die neu gewählte grün-rote Landesregierung im Amt bestätigt sei." Die Vorschläge von SPD und Grünen sorgten jedoch für Unverständnis in dem mehrheitlich CDU geprägten Gremium. Der Ausschuss lehnte die Prüfung einer Ersatzbrücke ab.

Der Startschuss für eine zweite Rheinbrücke zwischen Wörth und Karlsruhe ist bereits am 25. März 2011 gefallen. Die Straßenbauverwaltung des Landes hat den Antrag auf Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für den rechtsrheinischen Teilabschnitt zwischen der Landesgrenze mit Rheinland-Pfalz und dem Anschluss B10/Raffineriestraße bei der zuständigen Planfeststellungsbehörde des Regierungspräsidiums Karlsruhe gestellt. Die Regionalverbände gehen davon aus, dass der endgültige Planfeststellungbeschluss Mitte 2012 vorliegen könnte.

Mehr zum Thema
Karlsruhes zweite Rheinbrücke | ka-news.de: Eine zweite Rheinbrücke für Karlsruhe wird schon lange diskutiert. Die Argumente der Rheinbrücken-Befürworter und der Rheinbrücken-Gegner in Karlsruhe, der Pfalz sowie den aktuellen Stand der Planung haben wir für Sie zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (48)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    15.04.2011 02:13 Uhr
    Radpendelverkehr
    das ist ja zum Totlachen. Auf was alles soll eigentlich noch Rücksicht genommen werden? Ein Förderband für Kröten die je nach Laune in der Pfalz oder in KA zu laichen gedenken? Oder eine schnelle Verbindungsmöglichkeit für Dealer mit Mofas, die ja leider auf der Kraftfahrstrasse nicht fahren dürfen? Oder auf Hundeführer die lieber auf der Pfälzer Seite gassigehen (ok, das wär ein Argument).

    Man hats echt nur noch mit Irren zu tun. Macht den Radweg doch dreispurig, dass die sich verkehrsgerecht überholen können! Lastfahrräder rechts, in der Mitte die Pendler und links die Rennfahrer. Aber bitte beim Spurwechsel blinken!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    15.04.2011 08:06 Uhr
    für den Pfälzer
    der kapiert hat, dass der Polizist nie kapieren wird, dass er erst ab fünf Schoppen in de Birn richtig funktioniert und der daher auf motorisierte Fortbewegung verzichten muss.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    15.04.2011 08:08 Uhr
    für den Pfälzer
    muss die Passarelle allerdings umdesigntwerden. Die darf in der Mitte nicht nach oben gehen, sonst schafft er es nicht, die muss durchhängen, damit er ZUERST Schwung holen kann.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   fritzi
    (933 Beiträge)

    14.04.2011 23:49 Uhr
    die Brücke muss her !!
    zugegeben, über einen Radweg dachte ich bisweilen nicht nach, den fand ich selbstverständlich. Nun meine Forderung, eine mindestens 6 spurige Brück mit je separater Kriechspur für Fahrzeuge die keine Autobahn fahren dürfen und je einem Radweg. Und das ganze ausgelegt für 150.000 Fahrzeuge natürlich. Es soll Firmen geben die produzieren solche Brückenteile auf Halde ... sprich die sind günstig !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    14.04.2011 23:30 Uhr
    Zweite Rheinbrücke nujanuja
    aber wie anbinden auf Karlsruher Seite? "Nordtangente, Nordtangente" werden viele schreien. Aber ob man es mag oder nicht wird nach dem Wahlergebnis der letzten Landtagswahlen jeder, der die Augen vor der Realität noch nicht ganz verschlossen hat, die These als sehr realistisch bezeichnen müssen, dass mit Baubeginn für eine Nordtangente mti Karlsruhe noch eine Großstadt Baden-Württembergs bei Parlaments- und vielleicht sogar Bürgermeisterwahlen von schwarz nach grün wechselt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   samsonsulzbach
    (454 Beiträge)

    14.04.2011 23:24 Uhr
    Keiner will den Verkehr....
    am wenigsten die Karlsruher Schwätzer. Bis endlich mal was kommen könnte, ist es in Karlsruhe zerredet. Jeder Muscheltaucher, der meint, ohne seine Meinung geht nix, muss seinen unnötigen Kommentar dazu abgeben. 25 Jahre Geschwätz für nix und wieder nix!

    KARLSRUHE KENNEN---KARLSRUHE MEIDEN
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1159 Beiträge)

    14.04.2011 23:40 Uhr
    Prima,
    dann hast Du, als der hinterletzte Muscheltaucher, ja auch Deinen Senf beigegeben...Danke...jetzt kanns losgehen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (435 Beiträge)

    14.04.2011 21:42 Uhr
    alles Bla Bla.....
    Wer in Knielingen wohnt weiß das eine 2te Rheinbrücke deutlich Nördlicher in Höhe Eggenstein den Verkehr in Khe / Bruchsal usw. entlasten würde.

    Aber z.B. ein Südstädtler hat ja nicht das Problem vor SEINER Haustür, bzw. den "Schleich u. Ausweichverkehr" in Knielingen wie in der Unteren Strasse oder der Rheinbrückenstr. der Eggensteiner Pionier usw.....usw.. Wir Knielinger haben die ARSCHKARTE !

    Hier Reden nur D..pen !!

    Lade euch alle gerne mal ein, wenn mal wieder Stau ist, was vor meiner Haustüre los ist !!! bzw. dieser Schleichverkehr in den Rheinhafen, usw. trotz ANLIEGER FREI !!!! Hier wird gefahren auch mit Khe Nummer in Richtung Pfalz !! So..... Labersäcke.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11847 Beiträge)

    15.04.2011 01:06 Uhr
    !
    und was genau ändert daran eine zweite Rheinbrücke, außer dass vielleicht noch paar mehr zum Schleichen durch Knielingen über den Rhein kommen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11847 Beiträge)

    15.04.2011 01:08 Uhr
    !
    Achso, Du wolltest die nördlicher.
    Ändert aber auch nicht viel, weil die meisten immer noch nach KA wollen oder zur A8 und somit an KA vorbei
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.