14  

Karlsruhe Unerwartete Schadstellen aufgetaucht: Bleibt die Rheinbrücke noch länger eine Baustelle?

Seit Anfang November 2018 wird auf der Rheinbrücke bei Maxau gehämmert, geschweißt und betoniert, denn die Brücke bekommt ihre dringend benötigte Verjüngungskur. Mit drei Monaten Verspätung ging die großangelegte Sanierung damals an den Start, bis Ende Dezember dieses Jahres soll aber alles fertig sein - so zumindest der bisherige Zeitplan. Der könnte jetzt aber erneut auf der Kippe stehen. Was bisher geschah und wie es jetzt weitergeht - eine Übersicht.

"Die Sanierung der Rheinbrücke Maxau verzögert sich erneut" - bis die Bauarbeiter am 9. November des vergangenen Jahres offiziell ihre Arbeit aufnahmen, war dieser Satz nicht nur ein Mal in den Schlagzeilen zu lesen. Ganze zwei Mal musste der Baustart - der ursprünglich für Anfang August 2018 geplant war - verschoben werden. Der Grund: Der neue, hochfeste Spezialbeton konnte die strengen Anforderungen an seine Festigkeit nicht erfüllen.

Bauarbeiten starten drei Monate später als geplant

Erst die dritte Probeplatte stellte alle Verantwortlichen zufrieden - mit rund drei Monaten Verspätung konnte die Sanierung der Rheinbrücke im November endlich starten. Das Ziel: Die Bauarbeiten bis Ende Dezember 2019 - also knapp ein Jahr später - abzuschließen. 

 

 

Der Fahrplan: Zuerst wurde die Fahrbahn in Richtung Wörth erneuert, mit rund einem Monat Verspätung zog die Baustelle am 22. Juli auf die Gegenfahrbahn in Richtung Karlsruhe um.

Zeitplan Rheinbrücke November 18
Probleme mit dem hochfesten Beton warf die Ertüchtigung der Rheinbrücke aus dem Zeitplan, dieser musste daraufhin angepasst werden (Stand: November 2018). | Bild: Regierungspräsidium Karlsruhe

Doch was bedeutet das für den endgültigen Zeitplan? Erstrahlt die Brücke trotz der Verzögerung wie geplant im Dezember in neuem Glanz? Klar ist: Die Arbeiten werden sich wohl ein wenig nach hinten verschieben. "Ursprünglich war der Einbau des ultrahochfesten Betons schon für Ende September 2019 geplant", gibt das Regierungspräsidium Karlsruhe (RP) nun in einer Pressemeldung bekannt.

Betoneinbau verschiebt sich auf zweite Oktoberhälfte

Aufgrund von unerwarteten Schadstellen im Bereich des Stahlüberbaus, die zu umfangreichen zusätzlichen Schweißarbeiten geführt hätten, habe sich dieser Termin allerdings nun auf die zweite Oktoberhälfte verschoben.

Sanierung Rheinbrücke im September 2019
Wird es doch noch länger dauern, bis die Bauarbeiter ihre Arbeiten auf der Brücke beenden können? | Bild: Hammer Photographie

So stehe nun sogar die Fertigstellung der Brücke im Dezember auf der Kippe: "Aktuell wird geprüft, ob das geplante Bauende trotz der unerwarteten Schäden und der damit verbundenen zusätzlichen Arbeiten noch gehalten werden kann", so das RP weiter.

Bis es allerdings so weit ist, sind an zwei Wochenenden im Oktober 2019 erneute Vollsperrungen der Rheinbrücke erforderlich, um den ultrahochfesten Beton auf der südlichen Brückenhälfte einzubauen.Die erste Vollsperrung beginnt voraussichtlich in der Nacht von Freitag, 18. Oktober, auf Samstag, 19. Oktober, ab Mitternacht. Sie dauert bis Montag, 21. Oktober, um 5 Uhr in der Frühe an. Die zweite Vollsperrung wird am darauffolgenden Wochenende zu denselben Zeiten durchgeführt.

Mehr zum Thema lesen Sie morgen auf ka-news.de!

Mehr zum Thema
Karlsruhes zweite Rheinbrücke | ka-news.de: Eine zweite Rheinbrücke für Karlsruhe wird schon lange diskutiert. Die Argumente der Rheinbrücken-Befürworter und der Rheinbrücken-Gegner in Karlsruhe, der Pfalz sowie den aktuellen Stand der Planung haben wir für Sie zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (14)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   hajmo
    (4187 Beiträge)

    05.09.2019 11:02 Uhr
    Laut und holprig
    Für einen neuen Belag ist der auf der Brücke recht laut - also die Fahrgeräusche , und auch recht holprig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmiedel
    (29 Beiträge)

    05.09.2019 09:51 Uhr
    Echt "unerwartet", "ungepl
    Es ist natürlich ärgerlich für alle, die täglich über die Brücke pendeln müssen, wenn sich so ein Vorhaben verspätet. Allerdings kann ich mir schwer vorstellen, dass die meisten, die hier kommentieren, die Kenntnisse haben, um echt zu bewerten, ob die Verspätungen gut begründet oder nur "schlamperei" oder "geldverschwendung" sind.

    Kritik und Druck von der Bevölkerung an die Regierung ist völlig OK. Ich versuche mal, das ganze sachlich zu formulieren, vielleicht kommt ja irgendwo eine gescheite Antwort. zwinkern

    "Aufgrund von unerwarteten Schadstellen ... habe sich dieser Termin allerdings nun auf die zweite Oktoberhälfte verschoben." -> das steht im Artikel als Begründung.

    Gegenfrage: mit wieviel solcher Schadstellen wurden ursprüngilch geplant? Wie sah es auf der anderen Seite aus?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmiedel
    (29 Beiträge)

    05.09.2019 10:04 Uhr
    Leider...
    habe ich mit einer unglücklichen Tastenkombination unfertig verschickt. Titel passt so natürlich gar nicht, und fehlte noch ein Endsatz:

    Hätte man durch Erfahrungswerte in anderen ähnlichen Sanierungen diese Schweißarbeiten vorhersehen können? Man könnte ja glauben, dass die Nordseite weniger Probleme hatte, als die Südseite. Wäre doch sicherlich nicht das erste Mal, wo Brücken am Rhein so saniert werden... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (20 Beiträge)

    05.09.2019 08:14 Uhr
    24-Stunden-Betrieb?
    Eine Baustelle auf einer so stark genutzten Strecke, die zudem ein Nadelör und im 30km-Umkreis den einzigen Rheinübergang darstellt, wird in der "normalen" Arbeitszeit betrieben, obwohl ein 24-Stunden-Betrieb angekündigt war.
    Ich habe aber weder früh morgens noch nach 17 Uhr gesehen, dass gearbeitet wurde. Lediglich die Vermessungsarbeiten, zu denen die Brücke gesperrt wurde, fanden außerhlab der normalen Arbeitszeiten statt.
    Warum nicht 24 / 7? Im Dauerbetrieb wäre die Baustelle in deutlich kürzerer Zeit fertig. Gerade jetzt, wenn die Arbeiten hinter dem Zeitplan liegen und die kalte Jahreszeit vor der Tür steht, sollte hier 24 Stunden am Tag gearbeitet werden. Wenn es zu kalt wird, können einige Arbeiten nicht durchgeführt werden, also würde es weitere Verzögerungen geben. Ich tippe beim Ende der Baustelle eher auf Ende 1. / Anfang 2. Quartal 2020, als auf Dezember 2019. Wäre ja typisch, denn Konventionalstrafen für Verzögerungen sind wahrscheinlich nicht vorgesehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bahnnutzer100
    (224 Beiträge)

    05.09.2019 12:26 Uhr
    Entschuldigung! Sind Sie blind?
    Direkt neben der zu sanierenden Brücke befindet sich eine zweigleisige Eisenbahnbrücke! Warum soll die keine Alternative sein? Fährt die Bahn zu langsam oder zu selten? Da kann man, wenn man will, schnell etwas dagegen tun.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   JustMy2cts
    (8 Beiträge)

    05.09.2019 09:03 Uhr
    Absolut richtig
    Ich befürchte jedoch, die Antwort ist recht simpel:
    Eine 24h Baustelle ist vermutlich zu teuer.
    Zusätzliche Kosten zur Ausleuchtung (Ausrüstung, Betriebskosten,...) dazu mehr Personalkosten (mehr Arbeiter, Lohnzulagen,...) evtl. sogar ein Versicherungsthema durch höheres Risiko bei Dunkelheit?
    Wir sehen das selbe leider bei uns in Karlsdorf beim Thema A5 Brücke... Das Ding hätte schon vor Monaten fertig sein können.
    Schwierig nachzuvollziehen wie und warum hier Prioritäten so gesetzt wurden/werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mixe
    (1191 Beiträge)

    05.09.2019 07:05 Uhr
    mich wundert das
    überhaupt nicht. welche baustelle hier wird rechtzeitig fertig? ich bin überzeugt, dass es an fehlendem weitblick, mangelhafter planung, keinerlei einhaltung von anforderungen (vorgaben wie terminen, materialbeschaffenheit, vorbereitung etc.)liegt. die sog. öffentliche hand ist nicht in der lage bauprojekte zu planen, zu betreuen und zu kontrollieren. sie verschwndet vorsätzlich und fahrlässig nur steuergelder. viele unternehmen nutzen das natürlich schamlos aus
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bundesadler
    (318 Beiträge)

    05.09.2019 06:35 Uhr
    Aha,
    und dass die Baustelle schon 14 Tage zu spät auf die andere Seite gezogen ist hat damit nichts zu tun?
    Eine Woche vor Abbau des Zeltes waren keine Arbeiter mehr zu sehen, nach Abbau des Zeltes vergingen einige tage bis das neue Schutzgeländer und die Fahrbahnmarkierungen angebracht wurden!
    Entschuldigung, aber die Verzögerung hat für Außenstehendes nichts mit zusätzlichen Schweißarbeiten sondern mit vergeudeten Tagen zu tun!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   teflon
    (2723 Beiträge)

    04.09.2019 19:44 Uhr
    Das Ganze kommt wie erwartet und es ist keine
    Überraschung, dass es der Beton nicht bringt. Jetzt wird noch ein Bisschen weitergepfuscht,damit viel frisches Geld verbrannt und in 2 Jahren das ganze Konstrukt wegen Gefahr in Verzug gesperrt und abgerissen
    Passt perfekt zu Karlsruhe
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (6390 Beiträge)

    04.09.2019 20:17 Uhr
    Was soll so ein Kommentar?
    Wo steht da etwas von Problemen mit dem Beton? Wo etwas von Pfusch?

    Artikel, die man meint kommentieren zu müssen, sollte man zumindest lesen, sonst kommt da nur Dünnquark raus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.