57  

Karlsruhe Sperrung der Rheinbrücke Maxau: Wie geht's alternativ über den Rhein?

Da kommt was auf die Pendler und Autofahrer zu, wenn ab August die Rheinbrücke Maxau saniert wird. Über ein Jahr sollen die Bauarbeiten dauern. Zeitgleich wird zudem der Rheinübergang Gambsheim erneuert. Ab Januar 2019 wird dann ebenfalls die Rheinbrücke Speyer (B39) saniert. Wie kommt man nun über den Rhein, der Baden von der Pfalz und Frankreich trennt?

Schwimmen kommt nicht in Frage, ein Boot werden die wenigsten ihr Eigen nennen. Doch wie kommen die Autofahrer dann über den Rhein, wenn ab dem Sommer immer mal wieder die Rheinbrücke bei Maxau voll gesperrt sein wird. Oder eben einfach nur viel los ist in der Rush Hour? Was bleibt sind dann andere Rheinübergänge wie die Staustufe Iffezheim und die Rheinbrücke in Germersheim oder die Fähren in Plittersdorf. 

Vollbildanzeige

Zwei Rheinbrücken bei Speyer

50 Kilometer nördlich von Karlsruhe (Luftlinie sind es etwas mehr als 33 km) liegt Speyer. Die Domstadt hat einen entscheidenden Vorteil: Sie hat gleich zwei Rheinbrücken. Eine über die A61 und knapp 3 Kilometer weiter südlich die Rheinbrücke über die B39. Sie verbinden Speyer mit Hockenheim. Doch diese Rheinquerung über die B39, mit Anschluss an die B9, wird ab Januar 2019 aufwendig saniert und ertüchtigt. 

 

 

Ein Beitrag geteilt von Dawid Err (@errdawid) am

 

Rund 6 Millionen Euro soll die Sanierung der Salierbrücke kosten, die Bauarbeiten dauern über 20 Monate. Dabei soll die Fahrbahn neu gemacht werden, der Radweg, die Brückenlager erneuer werden und die Übergangskonstruktion saniert werden. Dann erstrahlt die Brücke, die 1956 in Betrieb ging, wieder in neuem Glanz. 

Von Germersheim nach Bruchsal und wieder zurück

Rheinbrücke Germersheim Baustelle
Die Sanierungsarbeiten an der Rheinbrücke dauern länger wie zuerst angenommen. | Bild: Wikipedia/Störfix

In der nördlichen Ecke des Landkreise auf der anderen Rheinseite, etwa 23 Kilometer Luftlinie von der Fächerstadt entfernt, liegt Germersheim. Dort spannt sich die Rudolf-von-Habsburg-Brücke über den Rhein und verbindet Germersheim mit Bruchsal. Im Jahr 2016 fuhren von Montag bis Freitag im Schnitt 17.636 Fahrzeuge über die Brücke zwischen Pfalz und Baden. 2015 waren es noch 17.172 binnen 24 Stunden. "Die Brücke wurde zwischen 2001 und 2005 grundhaft saniert", so das Ministerium für Verkehr in Rheinland-Pfalz, die für die Brücke zuständig sind auf Anfrage von ka-news. "Im Rahmen von kleineren Maßnahmen wurden in den letzten Jahren Sanierungen an den Entwässerungseinrichtungen und an den Übergangskonstruktionen vorgenommen. Ein akuter Sanierungsbedarf besteht derzeit nicht!" Doch durch ihre gute Anbindung an die B35, B36 und B9 kommt der Verbindung eine enorme Bedeutung zu, wenn an der Rheinbrücke bei Karlsruhe gebaut wird. 

Weit über der ausgelegten Belastung

Rheinbrücke bei Maxau
(Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel

Weiter im Lauf des Rheins Richtung Süden kommt die Rheinbrücke B10/Maxau - das gefühlte Nadelöhr für Karlsruhe. Bei der Eröffnung der Brücke im Dezember 1966 fuhren täglich etwa 18.000 Autos über die Rheinquerung, mittlerweile sind es weit über 80.000 Fahrzeuge. Dabei war sie für gerade mal 30.000 Fahrzeuge pro Tag ausgelegt! Ab August 2018 muss das 51 Jahre alte Bauwerk aufwendig saniert werden. Mehrere Vollsperrungen sind notwendig, damit die Fahrbahn verstärkt werden kann die Schutz- und Leiteinrichtung erneuert werden kann. Laut Regierungspräsidium Karlsruhe soll die Brücke dann weitere Jahrzehnte ohne verkehrliche Einschränkungen zur Verfügung stehen. 

Kleine Eisenbahnbrücke bei Rastatt

 

 

Ein Beitrag geteilt von Julian (@juuulm67) am

 

Eine weitere Alternative zur Brücke zwischen Karlsruhe und Wörth, wenn diese im Zuge der Baumaßnahmen gesperrt wird, ist die Brücke bei Wintersdorf bei Rastatt. Die ehemalige Eisenbahnbrücke verbindet Deutschland mit Frankreich. Laut Straßenverkehrszentrale querten im Jahr 2015 etwa 7.450 Fahrzeuge pro Tag die über 100 Jahre alte Brücke. 

Keine Brücke sondern eine Staustufe

 

Über den Rhein bei Iffezheim spannt sich keine Brücke, sondern die Staustufe. 140 Meter lang verbindet sie Iffezheim mit dem französischen Örtchen Roppenheim. Auch wenn die Staustufe etwas weiter südlich von Karlsruhe liegt (zirka 35 Kilometer Luftlinie) wäre sie eine gute Alternative für die Brücke Maxau. Gerade weil sie an die B500 und somit an die Autobahn bei Baden-Baden gut angebunden ist. Von 2011 bis 2012 wurde die Schleusenbrücke grundsaniert. "Dabei wurde die Brücke verstärkt und in diesem Zuge die komplette Fahrbahn erneuert", so das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Freiburg auf Nachfrage von ka-news. Im Jahr 2016 haben laut Zähleinrichtung mehr als 17.670 Fahrzeuge am Tag die Staustufe überquert. 

Warum Brücken, wenn es Fähren gibt?

In der Region sind als Alternativen zu den Brückenquerungen auch vier Rhein-Fähren in Betrieb: Zwischen Speyer und Rheinhausen, zwischen Leimersheim und Leopoldshafen, zwischen Neuburg am Rhein und Neuburgweier sowie zwischen Seltz im Elsass und Plittersdorf. Die Fahrtzeiten liegen jeweils bei rund fünf Minuten - für Autofahrer bei freier Fahrt sicherlich also kein Zeitvorteil. Bei einem Verkehrschaos oder einer Sperrung aber vielleicht doch?

Für die Autofahrer fällt die Fähre bei Speyer dabei raus - sie kann nur Fußgänger und Fahrräder transportieren. Auch bei Plittersdorf kann es eng werden: Da die Seilfähre über den Rhein nur sechs Kraftfahrzeuge pro Fahrt laden kann, ist der Durchsatz eher gering.

Fähre bei Leimersheim
Die Fähre "Peter Pan", die zwischen Leimersheim und Leopoldshafen pendelt. | Bild: Fährbetrieb Johann Freiwald

Fähren rechnen mit mehr Aufkommen

Etwas besser sieht es dagegen in Leopoldshafen und Neuburgweier aus: Diese Schiffe fassen bis zu 22 beziehungsweise 16 Autos. Bei Höchstlast könnten die Fähren so 250 beziehungsweise 200 Fahrzeuge in der Stunde transportieren. Aber die Auslastung ist derzeit eher gering, so Marc Freiwald von der Betreiber-Familie der beiden Fähren. Er ist täglich mit der Fähre in Neuburgweier unterwegs, sein Vater fährt in Leimersheim. Im Schnitt liegt die Auslastung der beiden Fähren bei 20 bis 30 Prozent - je nach Verkehr auf den Brücken.

Fähre Baden-Pfalz
Die Fähre Baden-Pfalz, die zwischen Neuburg am Rhein und Neuburgweier unterwegs ist. | Bild: Fährbetrieb Johann Freiwald

"Die Autofahrer nutzen derzeit die Fähren eigentlich nur, wenn der Verkehr auf der Brücke nicht läuft", so Freiwald. Selbst wenn Wohn- und Arbeitsort direkt in der Nähe der Anlegestellen liegen, würden die Pendler den Umweg über die Brücken in Kauf nehmen, erzählt er im Gespräch mit ka-news. Während der Sanierung der Brücke bei Maxau rechnet er mit Arbeit für ihn, doch "man kann mit einer Fähre keine Brücke kompensieren." Sollte der Betrieb aber während der Sanierung zunehmen, würden auch die Fähren den Takt erhöhen: "Wir fahren dann los, sobald die Fähre voll ist."

Mehr zum Thema
Karlsruhes zweite Rheinbrücke | ka-news.de: Eine zweite Rheinbrücke für Karlsruhe wird schon lange diskutiert. Die Argumente der Rheinbrücken-Befürworter und der Rheinbrücken-Gegner in Karlsruhe, der Pfalz sowie den aktuellen Stand der Planung haben wir für Sie zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (57)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   chris
    (383 Beiträge)

    16.04.2018 11:13 Uhr
    Zwei neue Rheinbrücken bauen! Plus Nordtangente bauen!
    Die Stadt KA wehrt sich noch immer gegen den Bau einer 2. Rheinbrücke. Dabei sollte man schon über den Bau einer dritten Rheinbrücke weiter im Norden von KA nachdenken. Die GRÜNEN und der OB legen analoges Denken an den Tag, alt und rückwärtsgewandt. Im Zeitalter der Ditgitalisierung und der modernen Fortbewegungsmittel mittels Elektroantrieb wird sich die Mobilität in den nächsten 10 Jahren massiv verändern mit allen positiven Folgewirkungen. Das Ökothema "Auto" fällt den GRÜNEN dann weg...Straßen werden zu Lebensadern. Den Weitblick haben die GRÜNEN aber nicht, leider auch nicht Herr Mentrup in seiner Funktion als OB? Als Vorsitzender eines Wirtschaftsverbandes vertritt er da eine andere Meinung! Die Nordtangente braucht die Stadt KA ohnehin, wie soll es ohne gehen? Außerdem muss die Südtangente entlastet werden. B36 Anschluss könnte man jetzt schon bauen. Nichts tut sich hier. Dafür ein Artikel, ob man 50 km nördlich von einer 300.000 Einwohner-Metropole den Fluss überqueren kann.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4516 Beiträge)

    16.04.2018 20:54 Uhr
    Noch nie etwas ....
    ... von CO2. NOx und Feinstaub gehört? Wenn wir überleben wollen, dann muss die Luft sauberer werden.
    Mit rückwärtsgewandten Parolen nach noch mehr Strassen kommen wir leider nicht weiter. Umdenken heisst die Parole.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   cc91
    (193 Beiträge)

    16.04.2018 18:31 Uhr
    Lustig
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere Netiquette und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   mueck
    (9445 Beiträge)

    16.04.2018 16:00 Uhr
    !
    Gerade wegen der anstehenden Entwicklungen bei Arbeitswelt, Demographie, Energie etc. wäre es völlig sinnlos, die Landschaft mit weiteren Brücken und Straßen zuzupflastern ...
    Aufmerksamen Lesern von Verkehrsgutachten, die auch die Nordtangente beinhalten, wird auffallen, dass der Entlastungseffekt für die Südtangente verdammt gering ist. Mehr Straßen locken auch mehr Verkehr aus den Löchern, der heute noch weiträumig KA umfährt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DonHasi
    (829 Beiträge)

    17.04.2018 11:25 Uhr
    !!
    Lieber mueck,
    ihre Beiträge finde ich i.d.R witzig, informativ und sachkundig. Allerdings sind Sie mit der Meinung keine Bevölkerung braucht auch keine Straßen, verursacht auch folglich dann keine Staus mehr auf dem Holzweg.
    Aber kein Wunder, wenn man tagtäglich von den Medien eingetrichtert bekommt, die Bevölkerung stirbt aus, wird viel zu alt und wer zu alt ist braucht auch keine neuen Straßen mehr.
    Frag mal nach beim Handwerker, Hausarzt, Apotheker oder auf einer Behörde die du eventuell aufsuchn musst, ob unsere Bevölkerung ausstirbt und ob denen deshalb die Arbeit ausgeht...
    Man wird sich da entspannt vor Lachen den Bauch halten...
    Aber nichts für ungut....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (683 Beiträge)

    16.04.2018 18:52 Uhr
    Da arbeite ich einfach weiter
    ... im Homeoffice grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mili
    (658 Beiträge)

    16.04.2018 09:56 Uhr
    Was ne blöde Umfrage
    "Würden Sie die Alternativen nutzen? "
    Ja wenn ich unbedingt über den Rhein muss, bleibt mir wohl nicht Anderes übrig !!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (6045 Beiträge)

    16.04.2018 10:06 Uhr
    Umfrage
    ist von Karlsruhe-Zentrikern für ebensolche verfasst.

    Gemeint ist, ob sie während der Umbauphase weder in die Pfalz noch nach Frankreich fahren werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   seisiKSC
    (191 Beiträge)

    16.04.2018 09:01 Uhr
    das ist kein Bild von Iffezheim
    ihr zeigt Gambsheim
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   barrosa
    (11 Beiträge)

    16.04.2018 09:08 Uhr
    Danke...
    ...für den Hinweis seisiKSC. Wir haben das Bild ausgetauscht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben