88  

Karlsruhe Karlsruher Kult-Fraktion: "Rheinbrücken-Demo ist billiger Populismus"

Die Kult-Fraktion protestiert gegen die einseitige Vollsperrung der Rheinbrücke in Richtung Karlsruhe am Sonntagnachmittag, 19. Juli. Von etwa 6.30 Uhr bis 7.30 Uhr demonstrieren dort die Befürworter einer zweiten Rheinbrücke. Im Zuge dieser Demonstration wird die Brücke über einen längeren Zeitraum zumindest partiell für den Autoverkehr gesperrt.

"Das Demonstrationsrecht zum Lahmlegen einer Schnellstraße zu missbrauchen, ist billiger Populismus", so Kult-Fraktionsvorsitzender Lüppo Cramer (KAL) in einer Pressemitteilung. "Das erinnert mich an die Kargida-Demos: 50 Demonstranten, aber tausende leiden unter den Sperrungen." Zudem werde die Demonstration am Sonntag einen Stau verursachen, der so an normalen Werktagen nicht stattfinde.

Kritik übt die Kult-Fraktion auch an der Genehmigungs-behörde. "Wenn die Anwohner der Südtangente gegen Lärm demonstrieren wollten, würde niemand dafür die Trasse durch den Karlsruher Süden sperren", empört sich Kult-Stadtrat Max Braun (Die Partei). Die Pfälzer Behörde stelle damit ihre Neutralitätspflicht in Frage.

Die Kult-Fraktion lehnt die aktuelle Planung einer zweiten Rheinbrücke ab. Unter anderem deshalb, weil deren Bau nach aktueller Planung das Risiko von Staus sogar noch erhöht. Cramer erinnert an die bekannten Fakten: "Die geringen Fahrzeitverluste morgens liegen ja gar nicht an der Kapazität der Brücke, sondern am Straßennetz dahinter." Kult-Stadtrat Erik Wohlfeil (Piraten) verweist auf eine staufreie Alternative: "Die Strecke Wörth-Karlsruhe ist sehr gut an den ÖPNV angeschlossen und in das Karlsruher-Modell integriert. Die Fahrt mit der Bahn zur Arbeit schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Nerven." Und wer sich fit halten wolle und zum Beispiel in Knielingen arbeitet, für den sei das Rad eine Option - "mit den heutigen Pedelecs noch viel mehr!"

Mehr zum Thema
Karlsruhes zweite Rheinbrücke | ka-news.de: Eine zweite Rheinbrücke für Karlsruhe wird schon lange diskutiert. Die Argumente der Rheinbrücken-Befürworter und der Rheinbrücken-Gegner in Karlsruhe, der Pfalz sowie den aktuellen Stand der Planung haben wir für Sie zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (88)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   alpinium
    (5597 Beiträge)

    16.07.2015 08:44 Uhr
    Sehen und meinen
    sind immer zwei Paar Stiefel. Das ist lediglich die Übernahme schlechter Formulierung der CDU-Brückenfans durch KA-News. So zeichnet sich Qualitätsjournalismus heute aus, die nicht hinterfragte Übernahme von Texten und Worthülsen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pendler
    (149 Beiträge)

    16.07.2015 07:09 Uhr
    Wer lesen kann ist klar im Vorteil
    Die Sperrung der B10, die an dieser Stelle weder Autobahn noch Schnellstraße ist und selbst von Traktoren befahren werden darf, ist für 17:30h angekündigt. Die Straßenverkehrsordnung legt eindeutig fest, dass jeder so vorausschauend zu fahren hat, dass er vor einem plötzlich auftretenden Hindernis rechtzeitig bremsen kann. Wo also liegt das Problem von KULT?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   definitivabseits
    (1075 Beiträge)

    16.07.2015 00:19 Uhr
    Sehr geehrter Herr Demokrat Cramer,
    Sie verkennen sie Lage vollständig. Die Strassen müssen nicht wegen 50 Kargida Demonstranten gesperrt werden, sondern die halbe Stadt wegen angekündigten Gegendemonstrationen der Guten.

    Das was Sie betreiben ist billigster Populismus und derart realitätsfremd, dass man ja schon fast Angst kriegen muss. Gehen Sie in den Ruhestand, besser ischs.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    15.07.2015 23:57 Uhr
    Tja, die "bekannten Fakten"
    Das Gehirn ist ein Organ zur effizienten Abwehr von Fakten.

    Und die Union war schon immer ein Sammelbecken von Genies. Man erinnere sich an FJS, der seine Reden nur deswegen nicht auswendig auf Latein hielt, weil niemand es verstanden hätte.

    Die Karlsruher und Pfälzer Unionler nutzen ihre eigene ebenbürtig monströse intellektuelle Begabung eben vollständig zur Abwehr der bekannten Fakten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9978 Beiträge)

    16.07.2015 06:54 Uhr
    Fakten
    Das Gehirn ist ein Organ zur effizienten Abwehr von Fakten.

    Da fällt mir tatsächlich noch mehr ein, als nur die CDU.
    Eins funktioniert immer: den politischen Gegner als Deppen hinzustellen.
    Genau deshalb wurde ich zum Nichtwähler.

    Mein Weg war immer, dass diejenigen zuerst angesprochen wurden, die Fehler gemacht hatten. Erst wenn sie die Gelegenheit nicht ergriffen haben, um das Gesicht wahren zu können, ging die stets berechtigte Kritik an andere Stelle. Geholfen hat dann zweimal ein Ministerium, das gerade in Hand der CDU war. Das sagt aber vor allem, dass man Fehler der politischen Gegner besser kennt, als diese selbst. Es hätte auch umgekehrt sein können und nicht die Partei ist wirklich das Problem.
    Die Anzahl dieser beschriebenen "Gehirne" ist ziemlich hoch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   chris
    (666 Beiträge)

    15.07.2015 23:35 Uhr
    Lüp
    Lüp kann man eigentlich schon lange nicht mehr ernst nehmen...Kasperle-Theater...einige Karslruher Stadträte gehören allerdings unter Artenschutz gestellt...für die Nachwelt...wenn uns unsere Kinder fragen, warum habt ihr nicht vor 20 Jahren für ne gescheite Infrastruktur gesorgt...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rheinbrueckendemonstrant
    (226 Beiträge)

    15.07.2015 23:09 Uhr
    Das ist eine Frechheit!
    Lüppo Cramer, das ist eine Frechheit, diese Demo mit "Kargida" zu vergleichen!
    Wenn Sie keine Ahnung vom Demonstrationsrecht haben, dann kann ich Ihnen nicht helfen.
    Da muss niemand etwas genehmigen. Versammlungsbehörde ist ab der Brückenmitte die Stadt Karlsruhe.
    Die Bürger im Süden von Karlsruhe leiden unter Lärm? Wie wäre es mit einer 2. Rheinbrücke und einer Nordtangente, um den Süden zu entlasten?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hassowa
    (829 Beiträge)

    16.07.2015 11:53 Uhr
    manche Leute merken nicht, dass sie senil werden
    und Cramer gehört dazu. Einfach nicht mehr Ernst nehmen den Mann !!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   alpinium
    (5597 Beiträge)

    16.07.2015 08:53 Uhr
    Lärmentlastung durch bessere Verteilung desselben
    Ja, 'ne is klar!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   baeuerchen
    (668 Beiträge)

    15.07.2015 23:42 Uhr
    Diese Faktenverdreherei können sie bleiben lassen
    wenn sie alles so genau nehmen, dann erfinden sie nicht die Physik neu und widersprechen auch noch den Gutachten der Brückenbauer.
    Eine Entlastung der Südtangente durch eine Nordtangente wird es nicht geben.
    Eine spürbare Entlastung für die Anwohner ergibt sich erst bei einer Verringerung des Verkehrs von 50%. (Das ist angewandte Physik).
    Und es gibt eine maximale Änderung der Fahrzeugzahlen im Bereich Bulacher Kreuz von weiniger als 15%. Im Bereich Entenfang nicht einmal 10%. Das spürt kein Anwohner.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 (9 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.