20  

Karlsruhe Faktencheck: Ende für zweite Rheinbrücke durch Nordtangenten-Aus?

Die derzeitige Planung einer zweiten Rheinbrücke sowie deren Anbindung an das Straßennetz stehen am Dienstag im Fokus des zweiten Teils des Faktenchecks "Leistungsfähige Rheinquerung". Für Diskussionsstoff sorgte die Aussage des Bundesrechnungshofes, dass der Bau einer Nordtangente eine Fehlinvestition sei und daher vom Bund nicht realisiert werde. Streitfrage im Stephanssaal in der Karlsruher Innenstadt: Bedeutet das Nordtangenten-Aus auch das Ende der zweiten Rheinbrücke?

"Die beste Lösung wäre der Lückenschluss von der B9 zur Rheinbrücke und dann weiter zur B36", so Harald Protz, Leitender Baudirektor beim Regierungspräsidium Karlsruhe (RP), beim Faktencheck am Dienstag. Der Bau der sogenannten Nordtangente - also einer durchgängigen Bundesstraße von der B9 bis zur A5 - sei sinnvoll. Durch eine solche Straße könnte die Südtangete erheblich entlastet und der Stadtteil Knielingen von Schleichverkehren befreit werden.

Bau macht ohne Nordtangente keinen Sinn

Die vorliegende Planung sieht aber den Bau der zweiten Rheinbrücke etwa 1,4 Kilometer der nördlich bestehenden Brücke mit Anschluss an die B10 - Südtangente - am sogenannten Ölkreuz vor. Denn der Bund, der Bauträger des Projekts ist, möchte die Nordtangente vorerst nicht bauen. Im Jahresbericht des Bundesrechnungshofes (BRH), der ka-news vorliegt, heißt es dazu: "Das Bundesverkehrsministerium hat auf Empfehlung des Bundesrechnungshofes auf den Neubau der Bundesstraße 10 als stadtnahe Umgehungsstraße von Karlsruhe verzichtet. Dadurch vermeidet der Bund eine Fehlinvestition von 115 Millionen Euro."

Das Bundesverkehrsmnisterium (BMVBS) bestätigte auf ka-news-Anfrage, dass es die Auffassung des BRH teile. Nach einem Gemeinderatsbeschluss vom 27. Januar 2009 habe sich die Stadt Karlsruhe gegen den in ihrer Baulast stehenden Mittelabschnitt - die sogennante Hängebauchlösung - und somit auch gegen das durchgehende Gesamtprojekt Nordtangente ausgesprochen, heißt es in einer Stellungnahme des Ministeriums. Die Nordtangente entfalte ihre gesamte Fernverkehrsbedeutung jedoch erst, wenn sie durchgehend von der A5 bis zum Rhein realisiert werde.

Ohne Hängebauchlösung , keine Nordtangente

"Der Bund hatte daher der Stadt und dem Land mitgeteilt, dass eine Finanzierung weiterer Abschnitte der Nordtangente erst möglich ist, wenn gesichert ist, dass die Gesamtkonzeption der Straße vom Grundsatz her umgesetzt werden kann", so das Ministerium weiter. Demnach sei eine Finanzierung von weiteren Teilabschnitten der Nordtangente Karlsruhe durch den Bund erst möglich, wenn sicher gestellt sei, dass der durchgehende Streckenzug von der A5 bis zur B10 - Rheinquerung realisiert werde.

"Da die Stadt Karlsruhe derzeit die Hängebauchlösung nicht bauen möchte, ist die Aussage des BRH  nichts neues", so Baudirektor Protz auf die Frage, ob die Aussage des BRH Auswirkungen auf die aktuelle Planung habe. Ohne Hängebauchlösung werde keine durchgänge Nordtangente möglich, daher mache diese Investition aus Sicht des Bundes eben keinen Sinn, so Protz. Aber ohne Nordtangente mache eine zweite Rheinbrücke keinen Sinn, so die Meinung einiger anderer Experten im Saal. Daher sollte sie am besten erst gar nicht gebaut werden.

Auch der Karlsruher SPD-Landtagsabgeordneten Johannes Stober findet, dass das durch "den Bundesrechnungshof bekannt gewordene Aus für die Karlsruher Nordtangente" die Planungsgrundlage für eine geplante zweite Rheinbrücke entziehe. Dies zeige sich vor allem daran, dass die Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz im Rahmen des aktuellen Fakten-Checks mit der Notwendigkeit einer zweiten überörtlichen Verkehrsachse argumentiert haben. "Mit dem nun publik gewordenen Aus für die Nordtangente hat sich diese nun aber erledigt", so Stober.

Verkehrsplaner: Brücke auch ohne Nordtangente sinnvoll

Harald Ringler, Leiter des Karlsruher Stadtplanungsamtes, sieht mit dem Bau der Brücke ohne den Lückenschluss für die Stadt Karlsruhe keine Relevanz. Wenn es sich bei dem Projekt tatsächlich um eine Netzergänzung handle, so sei der B36-Lückenschluss zwingend erforderlich, so Ringler. Verkehrsplaner Protz indes sieht auch mit dem Anschluss an die Südtangente eine entlastende Wirkung für Karlsruhe. So schaffe man mit einer zweiten Rheinquerung eine Entflechtungssituation auch ohne Lückenschluss. Er weist darauf hin, dass wen dem nicht so wäre, der Bund die derzeitige Planung auch nicht finanzieren würde. Zudem könne man auch zu einem späteren Zeitpunkt noch einen Anschluss an die B36 verwirklichen. Kritiker wiesen bisher immer darauf hin, dass der Bau einer zusätzlichen Rheinbrücke zu einer erhöhten Verkehrsbelastung in Karlsruhe führen und damit den Druck für denBau der sogenannten Nordtangente erhöhen würde. Damit seien negative Auswirkungen für Anwohner sowie Natur und Umwelt verbunden.

Das Bundesverkehrsminiterium teilte gegenübe ka-news mit, dass vom Finanzierungsvorbehalt bezüglich der Nordtangente der Abschnitt von der zweiten Rheinbrücke bis zur B36 ausgenommen worden sei, da für diesen von der Straßenbauverwaltung des Landes Baden-Württemberg eine eigene Fernverkehrsrelevanz nachgewiesen wurde. "Zusammenfassend steht das BMVBS entsprechend den gesetzlichen Festlegungen im Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen nach wie vor sowohl zu einer zweiten Rheinbrücke als auch zur Nordtangente Karlsruhe", heißt es weiter. Ein Vertreter des Bundes war laut Veranstalter trotz Einladung am Dienstag beim Faktencheck nicht anwesend. Das Bundesverkehrsministerium indes erklärte gegenüber ka-news, es habe gar keine Einladung erhalten. Zudem habe es sich um eine Veranstaltung der Länder gehandelt.

Nach dem Faktencheck: Baubeginn rückt in Ferne

Am Ende des zweitägigen Faktenchecks am Dienstagabend war klar, dass für eine zweite Rheinbrücke noch viele Hürden zu nehmen sind. So wird sich auch das Genehmigungsverfahren für die geplante zweite Rheinbrücke wohl nocht weiter in die Länge ziehen. Die Erörterungstermine für die parallel angesetzten Planfeststellungsverfahren in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg können frühestens im zweiten Quartal 2012 angesetzt werden. Damit rückt der Baubeginn weiter in die Ferne.

Nach Ansicht des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg wird damit eine Sanierung der bestehende Brücke während des normalen Verkehrsbetriebes immer wahrscheinlicher. Der Streit zwischen Befürwortern und Gegnern des 100-Millionen-Euro-Projekts besteht also weiter, eine Einigung wurde nicht erzielt.

Im Laufe des Mittwochs finden Sie ein ausführliches Fazit zum zweitägigen Faktenchek bei ka-news.

Mehr zum Thema:

Nordtangente beerdigt? - Knaller vor dem Faktencheck

Faktencheck "Zweite Rheinbrücke" (II): Sanierung 8 Millionen - Ersatz möglich

Faktencheck "Zweite Rheinbrücke": Wenige Bürger - kaum Antworten

Mehr zum Thema
Karlsruhes zweite Rheinbrücke: Eine zweite Rheinbrücke für Karlsruhe ob mit oder ohne Nordtangente wird schon lange diskutiert. Die Argumente der Rheinbrücken-Befürworter und der Rheinbrücken-Gegner in Karlsruhe, der Pfalz sowie den aktuellen Stand der Planung haben wir für Sie zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (20)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   vonderVogelweide
    (2791 Beiträge)

    23.11.2011 06:28 Uhr
    in der BNN wird der Faktencheck sehr gelobt:
    "Damit hat die grün-rote Regierung schnell eine neue Transparenz in der Landespolitik nachgewiesen".
    Das ist eine weitere schallende Ohrfeige für Bechtold, Ingo W. und alle Nordtangentenfreunde.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   seelenheil
    (482 Beiträge)

    23.11.2011 08:52 Uhr
    Landespolitik
    Wieso ist eine angebliche neue Transparenz (ich veröffentliche ein brandneues Gutachten, das ich 1 Woche vor dem Faktencheck ankündige gerade mal 3 Tage vor dem Check-Tag 1, die Zusammensetzung der beteiligten Verbände ein Akt von Willkür) der neuen Landesregierung eine schallende Ohrfeige für den IHk-Präsidenten und den Bundestagsabgeordneten? Diese und auch die Nordtangentenfreunde haben sich stets im rechtlichen Rahmen bewegt. Der Faktencheck ist besser gelaufen als erwartet. Transparenz war wohl mehr da als vorher, aber die eigentlich auch versprochene Bürgerbeteiligung wurde einmal mehr mit Füßen getreten... Schade.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1203 Beiträge)

    23.11.2011 07:10 Uhr
    Mehr bzw. neue Transparenz..
    ...mag fraglos zwar kaum schaden, nur bringt diese uns bei den falschen Rückschlüssen und der ebenso falschen Politik dieser neuen Regierung natürlich auch keinen Schritt weiter...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (139 Beiträge)

    22.11.2011 20:26 Uhr
    weitere Rheinbrücke- wo?
    ich denke, im Norden von KA reicht die Germersheimer Brücke völlig aus. Erforderlich wäre der Ausbau der B272 in RhPf um noch mehr Lkw-Verkehr von der A 65 über die B272 und die B 35 zum Anschluss Bruchsal zu leiten und so KA zu umfahren. Die B 35 wird ortsfern geführt und stellt im Gegensatz zur Südtangente/gestoppten Nordtangente keine nennenswerte Belastung für die Bevölkerung dar. Sinnvoll und absolut notwendig ist die direkte Weiterführung der A 65zur A5/A8 über eine Autobahnrheinbrücke mit Anschluss an die B36 im südlichen Landkreis KA. Diese hätte insbesondere für den Schwerverkehr eine sehr hohe Fernverkehrsrelevanz und würde die bestehende Rheinbrücke KA und die Südtangente sowie auch Wörth nachhaltig und dauerhaft entlasten. Für die Realisierung dieser Variante lohnt es sich, intensiv zu kämpfen. Alles andere ist unzureichendes Stückwerk und Schwarzer-Peter-Spiel.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   seisiKSC
    (178 Beiträge)

    22.11.2011 21:46 Uhr
    südliche Variante
    das wäre die beste Lösung, würde bestimmt mindestens 80% des Fernverkehrs um KA herumleiten
    vom Wörther Kreutz bis Silberstreifen und weiter zur A5
    zwischen Daxlanden und Forchheim durch
    passt zwar auch vielen nicht, aber wohl das Sinnvollste
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   baeuerchen
    (651 Beiträge)

    23.11.2011 08:26 Uhr
    Auf die Karte schauen
    Hilft manchmal. Wo ist da ein Korridor?
    Baggerseen, Hagenbach und Neuburg links des Rheins und auf beiden Seiten sowohl Naturschutzgebiete als auch europäische Schutzgebiete.
    Da geht nunmal nichts.
    Es gibt nur die Möglichkeit der Bündelung von Verkehr. Also der Ausbau bestehender Trassen. Die B 35 ist neben der B 10 die einzige realistische Variante.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   seisiKSC
    (178 Beiträge)

    23.11.2011 08:43 Uhr
    wo ein Wille ist
    In den 70ern hat man sich auch gefragt wo die Südtangente weitergehen soll. da war zwischen Bulach und Beiertheim die Alb und 0 Platz, nicht mal für einen Fahrradweg. trotzdem hats geklappt
    also wenn man es über den Rhein schafft, kommt man bestimmt auch an einem Baggersee vorbei
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2476 Beiträge)

    22.11.2011 16:14 Uhr
    nanu?
    war der heutigen Faktenchecktag nicht auch zu schwer zu verstehen mit all den verschachtelten Sätzen gespickt mit Fakten?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   LaCage
    (2158 Beiträge)

    23.11.2011 07:03 Uhr
    ja, für euch CDU-Wähler ist das zu schwer
    kreuzt ihr am Sonntag schön "JA" an bei der Abstimmung über den Stuttgarter Sarg...hüstel
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2476 Beiträge)

    23.11.2011 09:19 Uhr
    "Wir CDU-Wähler"?
    kann man am Samstag die CDU wählen????
    Fürchte, da hast du mal wieder was falsch verstanden.
    Wahrscheinlich zu viel mit Fakten gespickte Sätze gehört und nicht verstanden!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben