80  

Karlsruhe Dauerbaustelle Rheinbrücke: "Wie soll ich zur Arbeit kommen?"

In sechs Monaten beginnt die Generalsanierung der Rheinbrücke. Über 80.000 Fahrzeuge rollen täglich über die Verbindung zwischen Karlsruhe und Wörth. Dementsprechend hoch war das Interesse an der Informationsveranstaltung zur bevorstehenden Rheinbrückensanierung am Mittwochabend in Maximiliansau.

Begeisterung sieht anders aus: Die Stimmung der Menschen, die an der Bürgerinformationsveranstaltung zur bevorstehenden Rheinbrückensanierung des Regierungspräsidiums Karlsruhe am Mittwochabend in Maximiliansau teilnahmen, zeigte deutlich, dass sie die geplante 17-monatige Generalsanierung der Rheinbrücke am liebsten schon hinter sich hätten. Oder noch besser: Bereits eine zweite Rheinbrücke stehen würde. Doch die Sanierungsmaßnahme steht den Betroffenen erst noch bevor und ist, wie der leitende Baudirektor des Regierungspräsidiums Baden-Württemberg, Jürgen Genthner, deutlich machte: "unausweichlich".

Das kommt auf die Autofahrer zu

Die geplanten Sanierungsarbeiten werden sich bis Dezember 2019 erstrecken. Von Anfang August 2018 bis Mitte September 2019 müssen die Autofahrer mit Verkehrsbehinderungen rechnen. "Es werden immer vier Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Auch wird der Rad- und Fußgängerweg während der Bauarbeiten gewährleistet sein", so Genthner.

Gestartet wird mit der Ertüchtigung der Rheinbrücke in Fahrtrichtung Wörth (Bauabschnitt Ia und Ib), für diese Bauabschnitte werden alle Fahrbahnen in dieser Richtung für fünf Monate gesperrt. Der Gesamtverkehr wird für diese Zeit über zwei Fahrbahnen auf die andere Fahrbahn (Richtung Karlsruhe) umgelegt. Die Fahrbahnbreiten sind auf 2,50 und drei Meter bemessen. Die Umleitungen auf die jeweiligen Fahrbahnen erfolgen sowohl in nördliche, als auch südliche Richtung, rund einen Kilometer vor der Rheinbrücke. Ein einmonatiger Bauabschnitt (Ic) umfasst die Erneuerung der Brückenmittelkappe, ebenfalls in Fahrtrichtung Wörth.

Brücke wird eingetütet

Danach erfolgt die Ertüchtigung der Rheinbrücke in Fahrtrichtung Karlsruhe (Bauabschnitte IIa und IIb), ebenfalls in einer Bauzeit von fünf Monaten. Auch hier wird der Gesamtverkehr auf die andere Fahrbahn umgeleitet. Die Fahrbahnbreiten sind ebenfalls auf 2,50 und drei Meter bemessen. Ein 1,5-monatiger Bauabschnitt zur Erneuerung der Brückenmittelkappe (IIIa) folgt im Anschluss. Während der Erneuerung der Geh- und Radwege (Bauzeit ein Monat) wird es jeweils zwei Fahrstreifen in eine Fahrrichtung und drei Fahrstreifen in die andere Fahrtrichtung geben.

Während der Betonierphase wird die Rheinbrücke eingetütet: "Wir werden unter einem Zelt arbeiten um auf allen Bausbschnitten die gleiche Bedingungen zu haben", erklärt Jürgen Genthner. Für vier Wochenenden ist im Rahmen der Betonierarbeiten, eine Vollsperrung der Brücke vorgesehen. Eine Umleitung erfolgt an diesen, noch nicht fest terminierten Wochenenden, über die Rheinbrücke in Germersheim. Die gesamten Bauarbeiten werden rund um die Uhr stattfinden: "Wir arbeiten in einem Mehrschichtbetrieb, das heißt 24 Stunden am Tag und an sieben Tagen der Woche", so Genthner.

Alternative: ÖPNV

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung wurde bekanntgegeben, dass das Land Rheinland-Pfalz und der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd (ZSPNV Süd) in enger Abstimmung mit den Städten Karlsruhe, Wörth und dem Land Baden-Württemberg mit einem "umfangreichen Entlastungspaket auf der Schiene" auf die bevorstehenden Baumaßnahmen reagieren will.

Ab dem 30. Juli werden Montag bis Freitag, insbesondere morgens zur Hauptverkehrszeit, Züge verstärkt werden. Auch einzelne zusätzliche Züge sind vorgesehen. Insgesamt wird es täglich 2.600 zusätzliche Sitzplätze geben, während der Vollsperrung der Rheinbrücke, sind zirka 14.000 zusätzliche Sitzplätze vorgesehen. Den Shuttle- und Busverkehr möchte die ZSPNV Süd noch überprüfen. Die zusätzlich benötigten Personalkapazitäten für diese Verstärkung seien, so ZSPNV Süd, gedeckt.

Detailübersicht der Zusatzangebote (Werktage)

Maßnahmen   Kapazitätsauslastung (in Sitzplätzen)
6.45 Uhr ab Germersheim nach Karlsruhe Hauptbahnhof (Hbf.) - Ankunft: 7.29 Uhr Zusatzzug (S-Bahn DB Regio)

200

7.25 Uhr ab Germersheim nach Karlsruhe (Doppeltraktion) AVG

100

7.46 Uhr ab Karlsruhe Hbf. nach Wörth Zusatzzug (S-Bahn DB Regio)

200

8.04 Uhr ab Wörth nach Karlsruhe Hbf. Zusatzzug (S-Bahn DB Regio)

200

13.39 Uhr bis 17.39 Uhr stündlich ab Karlsruhe-Albtalbahnhof nach Germersheim (Doppeltraktion) AVG

500

16.45 Uhr ab Karlsruhe Hbf. nach Wörth Zusatzzug (S-Bahn DB Regio)

200

17.09 Uhr ab Karlsruhe Hbf. nach Germersheim (Ankunft 17.47 Uhr) (Doppeltraktion) S-Bahn DB Regio - Zusatzzug AVG

200

7.15 Uhr ab Wörth Badepark nach Karlsruhe (Doppeltraktion) AVG

100

7.45 Uhr ab Wörth Badepark nach Karlsruhe (Doppeltraktion) AVG

100

7.05 Uhr an Wörth Badepark aus Karlsruhe (Doppeltraktion) AVG

100

5.54 Uhr ab Neustadt Hbf. nach Karlsruhe (Ankunft 7 Uhr) DB Regio (anstelle zwei Triebwagen)

140

6.59 Uhr ab b Neustadt Hbf. nach Karlsruhe (Ankunft 7.53 Uhr) DB Regio (anstelle zwei Triebwagen)

140

16.01 Uhr und 18.01 Uhr von Karlsruhe Hbf. nach Neustadt/W. DB Regio (anstelle zwei Triebwagen) 280
18.33 Uhr ab Karlsruhe nach Neustadt - 160

 

Detailübersicht der Zusatzangebote (Wochenenden)

Maßnahmen   Kapazitätsauslastung (in Sitzplätzen)
An Samstagen elf zusätzliche S-Bahnenzugpaare Germersheim - Karlsruhe Germersheim - Karlsruhe

4.400

An Sonntagen zehn zusätzliche S-Bahnzugpaare Germersheim - Karlsruhe

4.000

An Samstagen und Sonntagen RB und RE generell in Doppeltraktion Neustadt - Karlsruhe

5.700

 

Mehr zum Thema
Karlsruhes zweite Rheinbrücke | ka-news.de: Eine zweite Rheinbrücke für Karlsruhe wird schon lange diskutiert. Die Argumente der Rheinbrücken-Befürworter und der Rheinbrücken-Gegner in Karlsruhe, der Pfalz sowie den aktuellen Stand der Planung haben wir für Sie zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (80)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Zuglenker
    (59 Beiträge)

    02.03.2018 00:27 Uhr
    Eine bescheidene Frage:
    Wo sollen unsere Fahrgäste parken?

    Wörth zum Beispiel ist bereits jetzt schon überlastet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   chris
    (421 Beiträge)

    22.02.2018 17:03 Uhr
    ACHTUNG => STAATSHAFTUNGSRECHT
    Das deutsche Staatshaftungsrecht kennt leider keine Haftung für falsche politische Entscheidungen. Die zweite Rheinbrücke hätte schon vor Jahren fertiggestellt sein müssen. Totales Politikversagen auf BW Landesseite und seitens der Stadt KA. Zum Glück hat die Klage der Stadt KA keine aW, d.h. die Planung kann jetzt weitergehen. Schnelle Umsetzung des Bauvorhabens ist nun oberste Prio. Die Gegenargumente, FFH und keine Anbindung an die B 36 (letzteres kann schnell verwirklicht werden), macht der VGH hoffentlich schnell platt. Noch nie war eine Brücke notwendiger als diese 2. Rheinbrücke. Allein die Sachargumente pro 2. Rheinbrücke so so erdrückend, dass kein normaldenkender Mensch das Gegenteil annehmen kann. Nun ist es aber leider so, dass in KA auch unnormale Menschen rumlaufen, die in einem Rechtsstaat klagen dürfen. Ich schäme mich für meine Landsleute. Aber die Mehrheit in KA ist sowieso für den Bau der Brücke. Daher habe ich die Hoffung, dass die Vernunft am Ende siegt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (9571 Beiträge)

    22.02.2018 18:12 Uhr
    !
    Die Naturschutzgründe etc. werden noch viel erdrückender sein, so dass die juristische Vernunft obsiegen wird!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (1680 Beiträge)

    22.02.2018 18:24 Uhr
    Antwort auf "!"
    Warum? Meinen Sie die Grünen haben aus den Fehlern bei S21 gelernt und vergessen dieses Mal nicht mehr die Flasche mit dem Juchtenkäfer-Kot wieder mit Heim zu nehmen? grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (9571 Beiträge)

    22.02.2018 18:39 Uhr
    !
    Also wenn ich rund um die Brücke unterwegs war, habe ich brav alles wieder mitgenommen, was da nicht hingehören sollte ...
    Und ich habe auch an keinem Feldhamster die Marke des Verleihs drangelassen ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   skynet
    (108 Beiträge)

    22.02.2018 16:33 Uhr
    Pflaz/BaWü
    Dieses gebashe gegen Pfälzer bzw. in die andere Richtung ist einfach nur lächerlich hier.
    Es geht hier doch einfach um eine normale viel befahrene Pendler-Strecke. Was soll da immer dieses hin- und hergeschiebe der Schuld? Ist doch völlig egal, ob Pfalz oder BaWü. Fakt ist, dass eine Rheinbrücke als einziger möglicher Fahrtweg zwischen beiden Seiten nicht optimal ist und bei einem Ausfall zu Chaos führt.

    Dass die Brücke saniert wird ist ja gut und schön, aber ich kann als Bürger dann schon erwarten, dass die Verantwortlichen die Bürger dann auch richtig informieren können und sich nicht nur mit "ähh" und "öhh" oder "das wissen wir nicht" rausreden.
    Ich wohne in Maximiliansau und muss täglich in die Oststadt pendeln, da würde ich dann schon gerne wissen, was nun mit den Ausfahrten oder Haltestellen passiert. Traurig, dass das offensichtlich nicht geht. Macht nicht wirklich Mut.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4632 Beiträge)

    22.02.2018 18:35 Uhr
    Vorschlag:
    Maximiliansau West ab 6:37- Tullastr. an 7:14 allen 20 Minuten mit der S 5 ohne Umsteigen, direkt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   skynet
    (108 Beiträge)

    22.02.2018 23:15 Uhr
    ja und?
    Und was genau hat die Bahnverbindung jetzt mit meiner Aussage zu tun?
    Die Fahrplanauskunft des KVV kann ich selber bedienen, aber darum ging es doch gar nicht. Sondern darum, dass die Verantwortlichen nicht mal in der Lage sind den kompletten und genauen Umfang und Ablauf der Maßnahmen zu benennen.
    Eine Aussage, was mit den Auf- und Ausfahrten von Maximiliansau passiert und inwieweit die Bahnstation betroffen ist, gibt es nach wie vor nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (1084 Beiträge)

    22.02.2018 15:55 Uhr
    Szenario
    Alle Pfälzer bleiben einfach mal eine oder zwei Wochen komplett in der Pfalz. Dann werden die Leute, denen nichts besseres einfällt als hier ein Faß gegen die dummen Pfälzer aufzumachen, mal so richtig Spaß haben. Dann dürfen sie Nachtschichten einlegen, um die Arbeit ihrer Kollegen mitzumachen und werden erleben, wie es ist im Krankenhaus ohne Schwester oder Arzt zu sein, im Supermarkt gibts dann auch keine Kasse 2 mehr, die aufmscht und man wartet dann eben zwei Stunden in der Schlange. Auch fallen noch mehr Straßenbahnen und Züge aus, der Handwerker repariert die ausgefallene Heizung halt erst im Juli usw.
    Ich bin froh, daß ich diese Miststrecke nicht jeden Tag zur Arbeit fahren muss und wie oft im Stau stehen und die Hälfte unserer Belegschaft sind Pfälzer und wir bedauern sie jetzt schon wegen dem was da auf sie zukommen wird. Diese Hähme gegen all unsere Kollegen aus der Pfalz finde ich nur peinlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4632 Beiträge)

    22.02.2018 18:46 Uhr
    Wieso sollen.....
    ...... "noch mehr Straßenbahnen oder Züge ausfallen", wenn die Strassenbrücke gesperrt ist? Ein nicht nachvollziebares Argument.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben