Er begründete das mit Redeverboten für einzelne Sprecher durch die Pegida in Dresden. Auf ähnliche Weise hatte sich zuvor in Frankfurt am Main eine Pegida-Gruppe umbenannt und von der Dresdner Bewegung abgesetzt.

In Karlsruhe waren nach Angaben der Stadt zuletzt vor allem Rechtsextremisten und rechtsgerichtete Hooligans zusammengekommen. Bei den Pegida-Aufmärschen waren regelmäßig Mitglieder der Pforzheimer Hooligan-Gruppe "Berserker" dabei. Rund 70 Anhänger der Bewegung versammelten sich am Dienstagabend in Karlsruhe. Etwa 150 Gegendemonstranten stellten sich ihnen nach Polizeiangaben entgegen.

Sie riefen in Sprechchören: "Kein Mensch ist illegal - Bleiberecht überall!" Aus Protest gegen die rechtsextreme Versammlung läuteten wie bereits vor zwei Wochen die Glocken der Evangelischen Stadtkirche. Starke Polizeikräfte hielten beide Seiten auseinander.

Aktualisierung: Mittwoch, 7.45 Uhr:

In einer Presserklärung zieht die Karlsruher Polizei ein erstes Fazit zur zehnten Peigda-Demonstration in der Fächerstadt: 10 Teilnehmer versammelten sich, wie angemeldet, nach Angaben der Polizei um 15 Uhr zu einer Mahnwache gegen die Pegida-Veranstaltung in der Hebelstraße. Gegen 15.40 Uhr löste der Veranstalter die Versammlung auf. Das AAKA  (Antifaschistisches Aktionsbündnis Karlsruhe) protestierte ab zirka 17.30 Uhr mit etwa 180 Teilnehmern auf dem Friedrichsplatz  gegen die Pegida-Versammlung. Kurz vor Beginn der Pegida-Kundgebung gegen 19 Uhr versammelten sich zirca 100 Anhänger in der Hebelstraße.

Während die Redebeiträge der Pegida-Veranstaltung stattfanden, hielten die Gegendemonstranten laut Polizeibericht mit zirca 180 Teilnehmern eine Spontanversammlung in der Lammstraße Ecke Hebelstraße ab. Nachdem die Anzahl der Pegida-Teilnehmer auf etwa 110 Personen angewachsen war, setzte sich der Aufzug gegen 20.40 Uhr in Bewegung. Zuvor blockierte eine Gruppe von zehn Gegendemonstranten die Aufzugsstrecke auf der Zähringerstraße. Die jungen Demonstranten verließen nach  mehrmaliger Aufforderung freiwillig die Örtlichkeit. 

Der Aufzug führte dieses Mal über die Hebelstraße in die Kreuzstraße, weiter in die Zähringerstraße und zurück. Am Marktplatz wurde die Versammlung gegen 21 Uhr beendet, erklärt die Polizei. Fast zeitgleich löste sich auch die Gegendemonstration an der Lamm-/Hebelstraße auf. Die Versammlungen verliefen ohne nennenswerte Zwischenfälle.