18.00 Uhr: Das abendliche Ritual des Aufhübschens wird mit aller Routine erledigt: Duschen, Haare waschen, Haare glätten, Makeup auftragen. Nur das Outfit finden gestaltet sich mal wieder schwieriger als gedacht. Ein nicht zu unterschätzender Zeitfaktor. Elegant soll es sein - also rein in die High Heels, in denen man nur zur Location hin- und heimkommt und es dort vielleicht noch auf die Toilette schafft.

19.10 Uhr: Um den Abend mit den Freundinnen und den Cocktails gut zu überstehen, muss natürlich noch der Magen gefüllt werden. Für große Küche ist keine Zeit mehr, aber Gott sei Dank gibt es Tiefkühlpizza. Mit dem Schwur das morgen wieder im Fitnessstudio gut zu machen, wird die Pizza am Stück verschlungen, bevor es losgeht.

20.00 Uhr: Eine der Freundinnen ist natürlich noch nicht da, eine kommt immer zu spät. Schnell die Katze füttern - gewartet wird aber nicht, der wöchentliche Cocktail-Mädels-Abend beginnt auch ohne vollständige Anwesenheit mit der ersten Runde Hugo. Der einzige erlaubte "Mann".

21.05 Uhr: Mittlerweile ist auch die letzte im Bunde angekommen und schließt sich der Hugo-Runde an. Der Facebook-Status wird ordnungsgemäß auf "war hier mit" und der gesamten Namensliste der Anwesenden aktualisiert. Bis 22 Uhr gibt's nur Hugo, dann startet die Happy Hour. Mögliche männliche Cocktailabendbegeher nähern sich eventuell langsam dem Frauentisch, werden aber vom Club der Teuflinnen bestialisch in die Flucht geschlagen. Die Männer müssen sich wohl weiter mit dem Gucken und Trinken begnügen - keine Chance im Hühnerstall.

22.35 Uhr: Die Happy Hour ist in vollem Gange. Jede mit ihren Standardeinstiegscocktail: Mojito, Cosmopolitan, Caipirinha, Sex on the Beach. Glücklicherweise gibt es den Caipi auch im Virgin-Format, eine muss immer fahren, können ja nicht alle in der Stadt wohnen.

23.15 Uhr: Die Frauen-Runde hat ihren lustigen Höhepunkt erreicht. Es werden Alltagsstories und Erstaunliches aus dem Beziehungs- oder Berufsalltag zum Besten gegeben. Natürlich ist jetzt auch der geeignete Zeitpunkt, um mit dem eigens antrainierten Wissen zu punkten, das schließlich mit aufmerksamen Gackern honoriert wird.

23.45 Uhr: Die Diskussionen um vermeintliche Beziehungsprobleme ist in vollem Gange. Die Cocktails werden eifrig nachbestellt, aber immer mit dem gebührenden Abstand, das geht auch gar nicht anders, da der Kellner nur alle Stunde vorbeikommt.

00.25 Uhr: Erste verabschieden sich bereits nach Hause. Am Montag steht eine wichtige Prüfung an und dafür muss das ganze Wochenende noch gelernt werden. "Das wird dann aber nächsten Freitag ordentlich gefeiert!" Aber sicher, zumindest wenn die Prüfung gut gelaufen ist.

1.30 Uhr: Eine Cocktailbar hat auch nur begrenzte Öffnungszeiten. Nach einem halbstündigen abschließenden Plausch draußen in der Kälte, bei dem sich permanent über die Kälte beschwert wird, verabschieden sich alle schleichend auf ihren High Heels nach Hause. Dort ist das erste Ritual die hübschen Schuhe vom Fuß zu streifen. Sie sind eben nur fürs Gutaussehen gemacht.

Mit der ka-news-Serie "Wie feiert Karlsruhe?" decken wir die Klischees der einzelnen Feiertypen in der Fächerstadt auf: immer samstags servieren wir in den kommenden Wochen eine neue Glosse über die Verhaltensmuster sowie den Abendablauf der verschiedenen Charaktere innerhalb des Karlsruher Partyvolks. Was macht zum Beispiel den typischen WG-Partygänger und was das Cocktailbar-Chick aus? Immer donnerstags gibt es außerdem den "ka-Clubtester" und natürlich noch weitere Artikel rund ums Feiern in Karlsruhe. Hier geht's zu den bisher erschienen Artikeln!

 
Mehr zum Thema club-karlsruhe: ka-Clubtester - Feiern in Karlsruhe