Browserpush
1  

Karlsruhe Corona-Weihnachten 2.0: So verbringen Karlsruher Köpfe die Feiertage

Ein weiteres Corona-Jahr geht allmählich zu Ende. Ein weiteres Jahr, das von Maßnahmen und Kontaktreduzierung geprägt ist - da ist das diesjährige Weihnachtsfest keine Ausnahme. Doch schlägt zwischen all dem Trubel noch ein Funken Besinnlichkeit über? Gibt es bei den Karlsruhern trotz allem noch ein klassisches Weihnachtsfest? ka-news.de hat bei bekannten Köpfen aus der Region nachgefragt.

Bettina Lisbach, Bürger­meis­te­rin für Umwelt und Gesundheit in Karlsruhe

Während andere ganz genau wissen, wie sie das Weihnachtsfest 2021 verbringen werden, hängt die Planung bei Familie Lisbach noch etwas in der Schwebe.

Bettina Lisbach, Bürger­meis­te­rin für Umwelt und Gesundheit in Karlsruhe
Bettina Lisbach, Bürger­meis­te­rin für Umwelt und Gesundheit in Karlsruhe | Bild: privat

"Unsere Pläne für die Weihnachtstage stehen noch nicht endgültig fest. Größere Familienfeiern wird es diesmal aber nicht geben, eher Besuche und Treffen im engeren Familien- und Freundeskreis", teilt Bettina Lisbach auf Nachfrage der Redaktion mit. Sie freue sich jedoch auf lange Winterspaziergänge und Zeit zum Entspannen. 

Gabriele Luczak-Schwarz, Erste Bürgermeisterin der Stadt Karlsruhe

Traditioneller wird Weihnachten bei Lisbachs Kollegin Gabriele Luczak-Schwarz ablaufen.

"Weihnachten ist für mich das Fest der Familie und deshalb freue ich mich in jedem Jahr besonders auf die ruhigen gemeinsamen Stunden. Natürlich wird Corona in diesem Jahr die Feierlichkeiten erneut beeinflussen, jedoch wollen wir das Fest traditionell begehen", schreibt sie in einer E-Mail an ka-news.de.

Gabriele Luczak-Schwarz, Erste Bürgermeisterin der Stadt Karlsruhe
Gabriele Luczak-Schwarz, Erste Bürgermeisterin der Stadt Karlsruhe | Bild: privat

Dazu gehören "ein festlich geschmückter Tannenbaum, gemeinsam zu singen und zu musizieren, natürlich eine Bescherung und ein leckeres Essen". Außerdem sei ein Gottesdienstbesuch geplant - entweder vor Ort oder digital. 

Petra Lorenz, Inhaberin Gepäckraum Karlsruhe

Auch die Karlsruher Stadträtin freut sich auf ein paar Tage ohne einen durchgetakteten Terminkalender, die mit ausgiebigen Spaziergängen und im engsten Familienkreis verbracht werden. Besuche bei Freunden sollen Corona bedingt nicht stattfinden. Dafür sind ausgiebige Telefonate geplant. Ansonsten wird 24. Dezember sehr traditionell ablaufen - speziell beim Thema "Essen".

Petra Lorenz, stellvertretende Präsidentin des Handelsverbandes von Baden-Württemberg (HBW), Inhaberin des Lederwarengeschäfts "Gepäckraum" in Karlsruhe und Stadträtin im Gemeinderat Karlsruhe.
Petra Lorenz, stellvertretende Präsidentin des Handelsverbandes von Baden-Württemberg (HBW), Inhaberin des Lederwarengeschäfts "Gepäckraum" in Karlsruhe und Stadträtin im Gemeinderat Karlsruhe. | Bild: Gepäckraum Karlsruhe

"An Heiligabend feiern wir immer nur in ganz kleinem Familienkreis mit unserem Sohn. Bei uns gibt es – wie jedes Jahr - Sauerbraten mit Spätzle, da lassen sich meine Männer auf keine Experimente ein. Aber vielleicht es genau das, was Weihnachten ausmacht? Zeit mit der Familie zu verbringen und ein Stück Beständigkeit und Tradition."

Oliver Sternagel, Geschäftsführer Karlsruher Bädergesellschaft mbH

Ebenfalls im engsten Familienkreis wird Bäderchef Oliver Sternagel die Feiertage mit "Optimismus und Zuversicht" verbringen.

Oliver Sternagel, Geschäftsführer Karlsruher Bädergesellschaft mbH
Oliver Sternagel, Geschäftsführer Karlsruher Bädergesellschaft mbH | Bild: Karlsruher Bädergesellschaft mbH

"Mit Weihnachten verbinde ich viele schöne Kindheitserinnerungen. Das Treffen mit der ganzen Familie, lachen, feiern und diskutieren, durchaus auch konträr. Corona hat alles verändert und verlangt uns viel ab. Deshalb feiere ich auch im ganz kleinen Kreis. Ich wünsche uns allen Zuversicht und Optimismus in diesen turbulenten Zeiten, gemäß dem Motto ‘Weihnachten ist dann, wenn die Geschenke am Tisch sitzen und nicht unterm Baum liegen’. Frohes Fest und bleiben oder werden Sie gesund", so Sternagel.

Britta Velhagen, Leiterin Kulturzentrum Tollhaus e.V.

Etwas anders vorgestellt hat sich Tollhaus-Chefin Britta Velhagen das Weihnachtsfest vorgestellt. "Weihnachten in den Alpen auf einer Hütte, Dämmerung - Schnee - Stille - und ein weiter Blick ins glitzernde Tal. Geschmückte Tannenbäume erahnend, und die Zukunft etwas klarer sehen als die Vergangenheit der letzten beiden Jahre. Ein Glas Rotwein und ein schönes Gespräch - das wäre prima", schreibt sie an ka-news.de.

Britta Velhagen, Leiterin Kulturzentrum Tollhaus e.V.
Britta Velhagen, Leiterin Kulturzentrum Tollhaus e.V. | Bild: Kulturzentrum Tollhaus e.V.

Stattdessen wird "mit Eltern, Brüdern, Schwägerinnen, und überaus fröhlichen Nichten und Neffen" gefeiert. "Auch schön", wie Britta Velhagen betont.

Martin Wacker, Geschäftsführer Karlsruher Marketing und Event GmbH (KME)

"Dezent und ruhig" mag es der Moderator, Künstler und KME-Chef Martin Wacker. Darum werden die Feiertage nur mit dem engsten Familienkreis verbracht.

"Weihnachten ist für mich ein Fest der Familie. Zwei unserer drei Kinder wohnen nicht mehr Zuhause, da ist ein Zusammenkommen über die Feiertage besonders wertvoll. Es wird traditionell badisch gegessen (Schäufele und Kartoffelsalat), gesungen und gespielt", erzählt Wacker.  Aber auch bei Christbaum, Geschenken und Co. ist er der Überzeugung: Weniger ist mehr.

Martin Wacker, Geschäftsführer Karlsruher Marketing und Event GmbH (KME)
Martin Wacker, Geschäftsführer Karlsruher Marketing und Event GmbH (KME) | Bild: Helge Spang

"Bei den Geschenken ist die Freude über ein kleines, kreatives Geschenk am größten: Vergangenes Jahr hat mich das selbst gestaltete Fotobuch und das handbemalte KSC-Automodell besonders gefreut", so Wacker weiter.

Albert Käuflein, Bürgermeister für Kultur und Sicherheit

Für den Katholiken und Theologen Albert Käuflein ist das Weihnachtsfest in erster Linie ein christliches Fest. Dementsprechend traditionell sollen auch die Feiertage ausgerichtet werden.

Albert Käuflein, Bürgermeister für Kultur und Sicherheit in Karlsruhe
Albert Käuflein, Bürgermeister für Kultur und Sicherheit in Karlsruhe | Bild: Stadt Karlsruhe

"Wir feiern etwas schier unglaubliches, dass Gott sich uns so sehr zugewandt hat, dass er einer von uns geworden ist. Weihnachten heißt für mich Kirchgang und dann Familienfeier mit Bescherung. An Heiligabend oder an einem der beiden Feiertage kommen auch meine beiden erwachsenen Stiefkinder zu uns."

Martin Lenz, Bürgermeister für Sport und Soziales

Käufleins Arbeitskollege, Martin Lenz, feiert dieses Jahr im engen Familienkreis in Oberreut. "Als geimpfte Familie behindert uns die Pandemie nicht mehr in dem Maße, wie es 2020 der Fall war. Darüber bin ich sehr froh", schreibt er an die Redaktion.

Martin Lenz, Bürgermeister für Sport und Soziales in Karlsruhe
Martin Lenz, Bürgermeister für Sport und Soziales in Karlsruhe | Bild: Stadt Karlsruhe

Holger Hanselka, Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)

Weihnachten ist für den KIT-Chef ebenfalls primär ein Familienfest, weshalb er gerne sämtliche Familienmitglieder um sich versammelt. "Nachdem im vergangenen Jahr all dies corona-bedingt ausfallen musste, bin ich sehr dankbar, dass wir all dies in diesem Jahr sehr wahrscheinlich hinbekommen werden, natürlich unter strenger Beachtung der Corona-Bedingungen.“

Holger Hanselka, Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)
Holger Hanselka, Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) | Bild: Gabi Zachmann (Markus Breig)

Alexander Pischon, Geschäftsführer der AVG, VBK, KASIG und des KVV

Nach der Eröffnung der Kombilösung freut sich Alexander Pischon vor allem auf ein wenig Entspannung und ein traditionelles Fest mit seiner Familie in Heidelberg. Doch auch den Bürgern aus der Region möchte er Weihnachtsgrüße ausrichten: "Ich wünsche all unseren Fahrgästen und den Menschen im KVV-Gebiet ein schönes Weihnachtsfest und einen gesunden Start ins neue Jahr."

Alexander Pischon, Geschäftsführer der AVG, VBK, KASIG und des KVV
Alexander Pischon, Geschäftsführer der AVG, VBK, KASIG und des KVV | Bild: christian ernst

Michael Obert, Karlsruher Baubürgermeister a.D.

Da im vergangenen Jahr die Corona-Impfungen noch nicht weit genug vorangeschritten waren, musste Michael Obert auf seinen traditionellen Weißwurst-Frühshoppen im Vogelbräu verzichten. Das soll in diesem Jahr anders werden. Ebenso soll möglichst die gesamte Familie an Heiligabend zusammenkommen. 

Michael Obert, ehemaliger Baubürgermeister, war zehn Jahre im Amt, bevor er Ende September 2018 in Rente ging.
Michael Obert, ehemaliger Baubürgermeister, war zehn Jahre im Amt, bevor er Ende September 2018 in Rente ging. | Bild: Paul Needham/Mohawkvisuals

"In der Hoffnung, dass es die aktuellen Regeln zulassen, werden wir Heiligabend wieder im größeren Familienkreis bei meinem Neffen verbringen, dort wird gekocht und es werden Spiele gespielt. Alle sind geimpft oder geboostert. Am Vormittag geht’s diesmal hoffentlich wieder zum traditionellen Stammtisch ins Vogelbräu", so der ehemalige Bürgermeister von Karlsruhe.

Mehr zum Thema
Weihnachten in der Region: Am 22. November 2021 öffnet in Karlsruhe die Weihnachtsstadt in der City. Drei Plätze, 80 Buden und strikte Maßnahmen - darauf müssen sich Besucher aufgrund der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr einstellen. Wie das funktioniert, wo es Glühwein und Co. gibt und was sonst noch rund um das erneut außergewöhnliche Weihnachtsfest 2021 wichtig ist, haben wir in diesem Dossier zusammengefasst.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen