19  

Karlsruhe Von drauß' vom Walde: Hier können Sie Ihren Christbaum selbst fällen!

Plätzchen, Adventskalender, Last Christmas - so langsam ist es auch an der Zeit, den Christbaum zu schmücken. Doch der muss erstmal beschafft werden. Verkauft werden die Tannen in Karlsruhe an verschiedenen Stellen - von Baumarkt bis Baumschule. Nur eines kommt bei der Organisation des feierlichen Nadelbaums nicht in Frage: Das Fällen in Eigenregie.

"Das Fällen von Tannen ist generell verboten", macht Helga Riedel, Pressesprecherin der Stadt Karlsruhe, gegenüber ka-news deutlich. Dabei ist es egal, ob der Nadelbaum als Deko-Objekt oder Brennholz dienen soll. Eine klare Absage also an jene, die mit Weihnachten wildromantische Traditionen verbinden.

Empfindliches Bußgeld droht

Das Verbot bezieht sich auf alle Wälder, die sich in kommunalem oder fremd-privatem Besitz befinden. Tannen gibt es rund um die Fächerstadt zwar einige - allein der Karlsruher Hardtwald besteht zu 30 Prozent aus Kiefern, hinzu kommen Douglasien, Lärchen und Fichten - "allerdings gibt es darunter kaum wirklich geeignete Christbäume", so Riedel weiter.

Dass man vom illegalen Bäumefällen lieber die Finger lassen sollte, zeigt auch ein Blick in den Umwelt-Bußgeldkatalog. Macht man sich unerlaubter Weise an einem Baum zu in Naturschutzgebieten oder geschützten Wäldern zu schaffen, so spricht man von einer Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldstrafe von mehreren Tausend Euro geahndet werden kann. Die Höhe des Bußgelds ist dabei von Bundesland zu Bundesland verschieden. Fällt man gleich mehrere Bäume, kann das unter Umständen eine Rechnung von bis zu 50.000 Euro mit sich ziehen.

Und wie steht's um Mistelzweige?

Was darüber hinaus nur wenige wissen: Auch das Abschneiden von Mistel- oder Reisigzweigen ist nicht erlaubt, darauf weißt die Karlsruher Verwaltung weiter hin. Das Mitnehmen solcher Äste von bereits gefällten Bäumen ist zwar erlaubt, jedoch "darf man nur kleine Mengen für den Eigenbedarf mitnehmen", erklärt Riedel auf Anfrage von ka-news.

Ein Problem mit "Waldbaumdieben" gebe es laut ihr in Karlsruhe nicht. Kein Wunder - gerade Anfang Dezember scheint an jeder Ecke im Stadtgebiet ein neuer Verkaufsstand für Christbäume zu eröffnen, die Auswahl ist groß. Ob klein oder groß, ob Nordmanntanne, Blaufichte oder Frasertanne, ob echt oder Plastik - das Geschäft mit dem grünen Weihnachtsklassiker kommt langsam in die Gänge.

Selbst fällen im Staatswald

Eine Adresse für professionelle Tannenbaumberatung befindet sich in Rüppurr. Dort hat sich der Christbaumhof Frank samt eigener Kultur niedergelassen, beliefert laut eigenen Angaben unter anderem Kunden mit bis zu sieben Meter hohen Nadelbäumen.

Wer trotz massig Angebot selbst die Säge schwingen und seine Muskelkraft spielen lassen will, kann dies ganz legal auf der Christbaumfläche im Staatswald tun. "Hier kann man Weihnachtsbäume gegen Entgeld selbst schlagen", erklärt die Verwaltungssprecherin - "Termin ist am Samstag, 12. Dezember, ab 9 Uhr." Der Standpunkt befindet sich in der Grabener Allee, vom Adenauerring abgehend nach Norden.

Mehr zum Thema
Weihnachten in der Region: Am 25. November 2020 öffnen in Karlsruhe die Schausteller ihre Weihnachts-Buden in der Innenstadt. Aufgrund der Corona-Pandemie muss die traditionelle Weihnachtsstadt samt Christkindlesmarkt 2020 ausfallen. Wo es trotzdem Glühwein, Waffeln und Co. gibt und was sonst noch rund um das außergewöhnliche Weihnachtsfest 2020 wichtig ist, haben wir in diesem Dossier zusammengefasst.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (19)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   calamar
    (90 Beiträge)

    16.11.2016 07:17 Uhr
    Jedes Textverarbeitungsprogramm
    Verfügt über eine Rechtschreibprüfungs-Funktion, da können solch grobe Fehler wie "Weihnachtsklassiger" erst garnicht entstehen. Ka-news schafft es trotzdem immer wieder, sehr zur Freude einiger Kommentatoren, die auch nicht alle immer fehlerfrei schreiben. Aber, wie heißt es so schön: "Ein bißchen Spaß muß sein"
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kalksandsteinmauer
    (1483 Beiträge)

    05.12.2015 21:10 Uhr
    Das tut ja schon weh!
    Das fängt schon damit an, daß 'generell' mit 'grundsätzlich' verwechselt wird, zig Rechtschreibfehlern und Grammatikfehlern.

    Besonders gut gefällt mir ab das hier:

    >> Tannen gibt es rund um die Fächerstadt zwar einige - allein der Karlsruher Hardtwald besteht zu 30 Prozent aus Kiefern, hinzu kommen Douglasien, Lärchen und Fichten - "allerdings gibt es darunter kaum wirklich geeignete Christbäume", so Riedel weiter.

    Wer ist denn dieser "Riedel"? Daß der ungeübte Betrachter gerne mal Tanne und Fichte verwechselt, laß ich mir ja noch gefallen, aber Kiefern?! Ne, die eigenen sich wirklich kaum als Christbäume, wobei es grundsätzlich mal was anderes wäre.

    Selbstverständlich ist dieser Artikel auch völlig ohne Werbung grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weisskopfseeadler
    (237 Beiträge)

    05.12.2015 16:48 Uhr
    Entgeld
    hat zwar etwas mit Geld zu tun aber schreibt sich hinten mit t.
    Mit d schreibt sich der Endschalter.

    Gruslig, echt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kalksandsteinmauer
    (1483 Beiträge)

    05.12.2015 21:12 Uhr
    Mit d schreibt sich der Endschalter
    Oder die Endlösung, also wenn man zwei oder mehrere Lösungsmittel zusammenkippt um eine Endlösung zu bekommen, z.B. Terpentin
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RechterRand
    (971 Beiträge)

    05.12.2015 18:24 Uhr
    Endgeld ....
    Das ist doch die Sterbeprämie für Ruheständler. Oder so. Dachte ich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weisskopfseeadler
    (237 Beiträge)

    05.12.2015 18:57 Uhr
    Stimmt,
    aber optimalerweise wird das einbehalten, wenn das Renteneintrittsalter mit dem Lebensaustrittsalter zusammenfällt. Der Traum eines jeden Finanzministers. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7541 Beiträge)

    05.12.2015 10:12 Uhr
    Vielleicht
    kommt sie aus Sachsen, die haben ja eine sehr "weiche" Aussprache. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (4180 Beiträge)

    05.12.2015 08:57 Uhr
    Ordnungswidrigkeit
    Eine Ordnungswidrigkeit ist es wohl bezüglich dverser Naturschutzverordnungen. Aber wenn ich in einem Wald, der mir nicht gehört, einen Baum schlage, dann ist da wohl zuallerst mal Diebstahl, was immerhin ein Straftatbestand ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weisskopfseeadler
    (237 Beiträge)

    05.12.2015 16:55 Uhr
    Falsch,
    das Abschlagen ist eine Ordnungswidrigkeit. Erst das Mitnehmen ist Diebstahl.
    Wenn du irgendwo einbrichst, aber nichts Brauchbares zum Mitnehmen findest bleibt es beim Einbruch und wird nicht zum Einbruchsdiebstahl.

    Richtig übel wirds allerdings wenn du den illegal zu fällenden Baum vorher bedrohst, dann wirds ein Ordnungswidrigkeitsraubdiebstahl. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kalksandsteinmauer
    (1483 Beiträge)

    05.12.2015 21:13 Uhr
    Ordnungswidrigkeit
    Und was, wenn der Wald mir gehört? Dann darf ich, sofern ich neue nachpflanze, so viele Weihnachtsbäume schlagen, wie ich will...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.