13  

Karlsruhe Für einen unbeschwerten Weihnachts-Bummel: Polizei gibt Tipps gegen Taschendiebstahl

Die vorweihnachtliche Zeit lockt nicht nur Shopping-Begeisterte und Glühwein-Freunde auf die Einkaufsmeilen und Weihnachtsmärkte in Karlsruhe und der Region. Auch Taschendiebe fühlen sich in dem Gedränge zwischen Auslagen und Geschenkebuden wohl. Die Polizei gibt praktische Tipps, damit der Weihnachts-Bummel nicht zum bösen Erwachen führt.

In einer Pressemeldung erklärt die Polizei, dass sich gerade in engen Gassen zwischen den Ständen und Buden der "Drängel-Trick" großer Beliebtheit erfreut: Hierbei rückt ein Dieb unangenehm dicht an sein Opfer heran, bis es sich ärgerlich abwendet und dadurch eine umgehängte Tasche oder die in der Manteltasche befindliche Geldbörse quasi "griffbereit" anbietet. "Innerhalb von nur wenigen Sekunden sind Brieftasche, Kreditkarten oder das Handy verschwunden", macht die Polizei deutlich.

Eine weitere immer wieder erfolgreiche Masche der Täter ist, die Kleidung eines potenziellen Opfers angeblich "versehentlich" mit Ketchup, Senf oder einer Flüssigkeit zu beschmutzen, um durch den anschließenden Reinigungsversuch vom Diebstahl der Wertsachen abzulenken, heißt es in dem Bericht weiter. 

Wertsachen möglichst dicht am Körper tragen

Die Polizei rät daher, bei einem Besuch des Weihnachtsmarkts nur so viel Bargeld mitzunehmen, wie tatsächlich benötigt wird. Zudem empfiehlt es sich, Geld, Zahlungskarten, Papiere und andere Wertgegenstände immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper zu tragen. 

"Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen immer mit der Verschlussseite zum Körper. Lassen Sie Ihre Handtasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt!", so die Polizei. Gerade in einem Gedränge ist es wichtig, verstärkt auf Wertsachen zu achten. "Werden Sie misstrauisch, wenn Sie plötzlich angerempelt oder 'in die Zange' genommen werden!" 

Ebenfalls ein Tipp, der zwar immer wieder gepredigt, aber dennoch nicht immer beherzigt wird: "Notieren Sie niemals Ihre Pin irgendwo im Portemonnaie und schon gar nicht auf der Zahlungskarte!"

Im Fall eines Diebstahls: Polizei rufen und Karten sperren lassen

Sollte es doch zu einem Diebstahl gekommen sein, ist es ratsam, den Vorfall direkt der Polizei zu melden. Wenn Zahlungskarten abhandengekommen sind, sollten Betroffene diese sofort für den weiteren Gebrauch über den bundesweiten Sperr-Notruf 116 116 sperren lassen, so die Polizei abschließend.

Mehr zum Thema
Weihnachtsmärkte in der Region: Am 26. November 2019 öffnet in Karlsruhe der Christkindlesmarkt auf dem Friedrichsplatz und der Lamm- sowie Kaiserstraße. Vor dem Schloss steht die Kunsteislauffläche Stadtwerke Eiszeit für Eislaufen und Eisstockschießen bereit. Welche Weihnachtsmärkte in und um Karlsruhe noch starten, die Öffnungszeiten und was es dort zu sehen gibt, haben wir in diesem Dossier zusammengefasst.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen