21  

Karlsruhe Christkindlesmarkt zieht (wieder) um: In Zukunft nur noch zehn Stände auf dem Friedrichsplatz

Vor fünf Jahren wurde der Karlsruher Christkindlesmarkt vom Marktplatz auf den Friedrichsplatz verlagert. Grund waren die Bauarbeiten der Kombilösung. Doch seitdem hat sich der neue Standort zum Besuchermagneten herauskristallisiert. Der Karlsruher Gemeinderat hat dennoch am heutigen Dienstag entschieden: Lediglich zehn Stände werden in Zukunft auf dem Friedrichsplatz bleiben, der Weihnachtsmarkt wird zurück auf den Marktplatz ziehen.

Eigentlich war alles schon im Jahr 2014 beschlossen: Ab dem Jahr 2021, also nach der Kombilösung, sollte der Christkindesmarkt zurück auf den Marktplatz ziehen. Doch der Übergangsstandort - der Friedrichsplatz - hat sich zu einer echten Alternative entwickelt, Beschicker sowie Besucher wollen den Platz als Standort behalten. Eine Unterschriftenaktion zum Erhalt des Weihnachtsmarktes auf dem Friedrichsplatz zählt fast 40.000 Unterstützer. So musste der Gemeinderat nun erneut entscheiden: Wo wird in Zukunft der Karlsruher Christkindesmarkt stattfinden? 

 

Christkindlesmarkt in Karlsruhe. | Bild: Hammer Photographie

 

Die Meinungen der Karlsruher Stadträte bei der Sitzung am Dienstag sind gespalten. "Wir fordern, dass ab dem Jahr 2023 keine Stände mehr auf dem Friedrichsplatz stehen", sagt Renate Rastätter von den Grünen. Die Fraktion möchte den Friedrichplatz ausschließlich zu einer "grünen Oase" der Stadt werden lassen. Der Weihnachtsmarkt soll demnach zurück auf den Marktplatz.

Renate Rastätter von der Partei die Grünen. | Bild: Grüne Karlsruhe

Diese Ansicht unterstützt auch die SPD. Allerdings möchte die Fraktion einen "Hauch von Budenzauber" auf dem Friedrichsplatz erhalten. Zirka zehn Stände sollen an einem Ende des Platzes nach wie vor für Weihnachtsstimmung sorgen.

Die CDU Spricht sich für ein Kompromiss aus: "Wir müssen uns Zeit lassen und die Menschen, die die Waldweihnacht lieb gewonnen haben, mitnehmen", sagt Stadtrat Detlef Hofmann. Die CDU möchte erst in einem oder zwei Jahren über die Zukunft des Christkindlesmarktes entscheiden. 

Detlef Hofmann (CDU, Listenplatz 4).
Detlef Hofmann, Stadtrat der CDU im Karlsruher Gemeinderat. | Bild: CDU Karlsruhe

Im Jahr 2020 ändert sich der Standort noch nicht

Die erste Entscheidung trafen die Gemeinderäte einstimmig: Für den kommenden Weihnachtsmarkt wird sich noch nichts ändern. Im Jahr 2020 wird der Christkindlesmarkt wie im letzten Jahr auf dem Friedrichsplatz stattfinden. Nur ein kleiner Teil soll dann schon auf den Marktplatz umziehen.

Ab dem Jahr 2021 sollen dann alle Stände, die auf dem Marktplatz weiterhin keinen Platz finden werden, wie bislang auf dem Friedrichsplatz unterkommen. So soll die Gesamtzahl der Buden gehalten werden können und auch in den kommenden Jahren nicht sinken.

Bild: Hammer Photographie

Die wichtigste Entscheidung an diesem Tag ist allerdings die, wie viele Stände künftig auf dem Friedrichsplatz bleiben werden und ihn im Dezember weiterhin in eine weihnachtliche Atmosphäre hüllen. Drei Optionen schlägt die Stadt Karlsruhe vor: Entweder 50 Buden, 30 Buden oder zehn Buden könnten weiterhin vor dem Naturkundemuseum einen Standplatz erhalten.

Der befestigte Streifen entlang der Arkaden bleibt für zukünftige Nutzungen, zum Beispiel einer Außengastronomie erhalten, so könnte er auch mit zirka 10 Ständen der Waldweihnacht belegt werden. Optional kann im Wettbewerb auch die Renaturierung dieser Fläche dargestellt werden.
Der befestigte Streifen entlang der Arkaden bleibt für zukünftige Nutzungen, zum Beispiel einer Außengastronomie erhalten, so könnte er auch mit zirka 10 Ständen der Waldweihnacht belegt werden. Optional kann im Wettbewerb auch die Renaturierung dieser Fläche dargestellt werden. | Bild: Stadt Karlsruhe

Das Abstimmungsergebnis: Nur zehn Stände des Christkindlesmarktes können künftig entlang der Arkaden auf dem Friedrichsplatz stehen, der Marktplatz wird in Zukunft wieder der zentrale Veranstaltungsort sein. Der Friedrichsplatz soll auf Grundlage dieser Entscheidung neu gestaltet und zu einer grünen Oase der Stadt werden.

Mehr zum Thema
Weihnachtsmärkte in der Region: Am 26. November 2019 öffnet in Karlsruhe der Christkindlesmarkt auf dem Friedrichsplatz und der Lamm- sowie Kaiserstraße. Vor dem Schloss steht die Kunsteislauffläche Stadtwerke Eiszeit für Eislaufen und Eisstockschießen bereit. Welche Weihnachtsmärkte in und um Karlsruhe noch starten, die Öffnungszeiten und was es dort zu sehen gibt, haben wir in diesem Dossier zusammengefasst.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (21)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   haki
    (8 Beiträge)

    19.02.2020 14:18 Uhr
    Wieder mal nach Gutsherrenart...
    ...am Wunsch der Bevölkerung vorbei entschieden und unser OB wackelt der grünen Verbotspartei hinterher. Sozialdemokraten habe ich anders in Erinnerung. Achso, der benötigt ja deren Stimmen zur Beibehaltung eines gut dotierten Jobs - Schleimer oder doch besser ....kriecher! Bin gespannt, wann es aus Gründen der Nachhaltigkeit personalisierte und limitierte Bezugsscheine für Bratwurst und Glühwein gibt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Winston_Smith
    (669 Beiträge)

    19.02.2020 13:40 Uhr
    In wenigen Sekunden aus dem Trubel draussen, wenn man wollte
    Ein stimmungsvoller ruhiger Weg, gelungene diverse Zugangs- (und Ausgangs-)möglichkeiten, ... schön wars für die paar Jahre. Jetzt also wieder vollgestopftes 90 Grad Gedränge.
    Nein danke, keine Lust mehr drauf.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   KA-Durlacher
    (4 Beiträge)

    19.02.2020 11:57 Uhr
    so funktioniert Demokratie .... nicht
    wenn man unseren OB Hr. Mentrup hört legt er ja Wert auf Bürgerbeteiligung. Im Falle unseres Weihnachtsmarkt passte dies nicht ins Konzept. So wurden gut 40.000 Unterschriften für einen Verbleib am Friedrichsplatz gesammelt. Wert sind Sie nichts. Schon kurz danach wurde verlautet dass die Chancen schlecht stehen.
    Die Argumentation dass der Rasen saniert werden müsste ist eine Farce. Am besten auch "Das Fest" abschaffen. Danach muss die halbe Klotze saniert werden. Und das Brigandefeschd auf dem Friedrichsplatz müsste ebenfalls verlegt werden. Hier wäre Kreativität und Mut gefragt wie man die Waldweihnacht erhalten kann. Nur diesen Schuh will sich niemand anziehen. Wo ist eigentlich unser Werbeguru Martin Wacker? Ihm müssten eigentlich die Tränen kommen. Riesenrad und Buden machen noch keinen Weihnachtsmarkt mit Flair, auch keine beleuchteten Dambedei...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zweiundvierzig
    (120 Beiträge)

    19.02.2020 10:35 Uhr
    Diese trostlose Steinwüste, die sich Marktplatz schimpft,
    die dann jedes Jahr mit einem großen Haufen Tannenbäumen und Kunstschnee aufgehübscht werden muss, damit dann vielleicht ein Hauch von Weihnachtsstimmung entsteht in unserem schneelosen Klima, darauf kann man durchaus verzichten. Das fand ich schon selbst als Kind langweilig, das fanden meine älteren Kinder schon vor der Kombilösung langweilig und meine jüngeren wollen da schon gar nicht hin, wenn es denn soweit ist. Der Friedrichplatz hatte was, dass sogar meine erwachsenen Kinder gerne wieder mit kamen. Glücklicherweise gibt es in der Umgebung noch genügend Weihnachtsmärkte an stimmungsvolleren Orten als an diesem gefühlskalten Platz. Selbst wenn der OB dann höchstpersönlich jeden Tag zweimal rot gekleidet mit dem Schlitten vom Rathaus zur Kirche rüberfliegt und Geschenke verteilt, wird das nichts an der Troslosigkeit ändern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Buddha
    (57 Beiträge)

    19.02.2020 09:32 Uhr
    Grün wirkt
    Wer Grüne wählt bekommt Grüne Politik. Ist nicht überraschend. Das ist nur konsequent. Wenn der Bürger die Gefahren für die Natur nicht erkennt muss es die Poitik richten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   motzki
    (744 Beiträge)

    19.02.2020 09:03 Uhr
    liebe grüne,
    wäre es nicht einfacher für euch die bevölkerung zu verbieten? ihr müsstet euch dann nicht so mit kleinigkeiten beschäftigen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Prof.Baerlapp
    (735 Beiträge)

    19.02.2020 08:53 Uhr
    Man wird es
    an den Besucherzahlen merken. Der Marktplatz hat keine schöne Atmosphäre und wird sie auch nie bekommen. Tote Steinwüste mit Bretterbuden. Schade.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Iglaubsnet
    (773 Beiträge)

    19.02.2020 10:16 Uhr
    Zum
    Glühwein saufen reicht der Marktplatz allemal. Ab den 3ten Glühwein ist er genau so schön wie der Friedrichsplatz .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (2586 Beiträge)

    19.02.2020 10:53 Uhr
    Stimmt!
    👍
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10393 Beiträge)

    19.02.2020 08:23 Uhr
    Na ja
    Ein paar Buden unter den Arkaden bringen wirklich nicht viel, da bleibt dann vom jetzigen Flair nicht mehr viel übrig.
    Und eine grüne Oase war der Friedrichsplatz im Winter bzw. Weihnachten auch noch nie, schliesslich sind dann alle Bäume und Büsche sowieso kahl und wegen dem Wetter und Temperaturen hält sich dann da auch niemand lange auf.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.