"Eine offizielle Verabschiedung von Herrn Casazza im Rahmen eines gesonderten Termins ist nicht vorgesehen", teilt eine Sprecherin der Stadt auf ka-news-Nachfrage mit. Dies entspreche auch nicht den "üblichen Gepflogenheiten bei einem Stellenwechsel von Führungskräften". Anders sehe das zum Beispiel bei Verabschiedungen in den Ruhestand aus.

Ludwig wurde in den Ruhestand verabschiedet

"Aber natürlich ist Casazza in den jeweiligen Gremien in der jeweils letzten Sitzung seiner Amtszeit von der Aufsichtsratsvorsitzenden bzw. vom Aufsichtsratsvorsitzenden gewürdigt worden", so die Stadtsprecherin weiter. Dort sei er auch offiziell verabschiedet worden.

Walter Casazza übernahm 2006 die Verantwortungsbereiche von Dieter Ludwig, der sich damals in den Ruhestand verabschiedete. Nach etwa 7 Jahren an der Spitze von KVV, VBK, AVG und später der Kasig wechselte Casazza, in dessen Amtszeit auch der Baubeginn des Megaprojekts Kombilösung fiel, zu Jahresbeginn zu den Stadtwerken nach Augsburg.

DieEntscheidungen über die Nachfolge Casazzasan der Spitze der Karlsruher Verkehrsgesellschaften sind im Feburar gefallen. Alexander Pischon wird neuer kaufmännischer Geschäftsführer von VBK, AVG, Kasig, KVV und Mitglied der Geschäftsführung der KVVH. Bei VBK und AVG übernimmt Pischon die Funktion des Vorsitzenden der Geschäftsführung. Ascan Egerer übernimmt die Position des technischen Geschäftsführers bei VBK und AVG. Die neue Doppelspitze könnte zum 1. Oktober ihre Funktionen in Karlsruhe übernehmen - möglicherweise auch schon zum 1. Juli.

Mehr zum Thema:

1. Interview mit Alexander Pischon: Das sagt der neue KVV-Boss

Die Würfel sind gefallen: Pischon und Egerer neue VBK-Chefs

Neue KVV-Chefs: Namen stehen wohl fest

Casazza-Nachfolge: Zwei externe Bewerber machen das Rennen

Casazza-Nachfolge: Findungskommission einigt sich auf Doppelspitze

Gemeinderat zur Casazza-Nachfolge: Künftig wohl Doppelspitze für VBK und AVG

Einer für alle vier: OB Mentrup will den KVV-Superboss

Casazza-Nachfolge: Sucht Karlsruhe den Superboss?